"Landeshauptmann muss einen Notfallplan aktivieren"

Mair: “Was ist los mit der ‘Chefsache’ Post?”   

Montag, 08. April 2019 | 11:23 Uhr

Bozen – “Wenn die Postzustellung zu einem reinen Glücksspiel wird und die Briefkästen leer bleiben oder die Zeitungen in der Wiese landen anstatt beim Abonnenten, wäre der Landeshauptmann am Zug die Missstände zu beheben.” Die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair hat kein Verständnis, dass sich bei der Postmisere die Zustände nach wie vor nicht gebessert haben.

„Nicht nur im Vinschgau, sondern in allen Landesteilen herrscht bei der Post akuter Personalmangel und viele Briefträger sind einer unverhältnismäßigen Zusatzbelastung ausgeliefert. Zu den verspäteten Postzusendungen gesellen sich immer öfter leere Briefkästen, die auf ihre Versorgung warten“, kritisiert Mair in einer Aussendung. „Die Missstände sind nicht erst seit gestern bekannt, sondern haben sich aufgrund einer falschen Politik über die Jahre hinweg verschärft und zugespitzt. Nur beim Tatendrang fehlen die Fortschritte“, so Mair.

„Die Ankündigung des Landeshauptmannes, die vereinbarten Zahlungen an die Post einzustellen, da die Bedingung der pünktlichen Zustellung nicht erfüllt wird oder die Einstellung von 25 zusätzlichen Briefträgern seitens der Post sind nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Es muss endlich ein Notfallplan aktiviert werden, der sowohl von der Post als auch der Landesverwaltung zu tragen ist“, unterstreicht die freiheitliche Landtagsabgeordnete.

„In derartigen Notsituationen wäre zu prüfen gewesen, ob es möglich wäre, Partner vor Ort – auch nur zeitweise – einzubinden, um die Versorgungssicherheit bei der Postzustellung zu gewährleisten. Die Einbindung von Personen mit fundierten Ortskenntnissen würde einen Teil der Probleme beheben. Darüber hinaus sollte bei den jüngst pensionierten Mitarbeitern angeklopft werden, ob sie für eine Überbrückungszeit noch zur Verfügung stehen würden“, schlägt Mair vor.

„Ziel muss der Aufbau eines stabilen Personalstandes sein und damit verbunden auch ein attraktives Berufsbild mit annehmbaren Arbeitsbedingungen. Die Zurverfügungstellung von öffentlichen Mitteln seitens des Landes, wäre nachvollziehbar, wenn bei der Post zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen würden, zumal eine Entlastung der bestehenden Personaldecke notwendig wäre“, so Mair.

„Südtirol braucht dringend rasche Maßnahmen zur Sicherstellung der Postzusendungen. Zur Normalisierung der Situation müssen außergewöhnliche Schritte in die Wege geleitet werden, denn es gilt die Versorgungssicherheit wiederherzustellen, die wirtschaftlichen Schäden zu vermeiden und auch das Berufsbild des Briefträgers nicht weiter zu schädigen“, betont die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair abschließend.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Mair: “Was ist los mit der ‘Chefsache’ Post?”   "


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Rosenrot
Rosenrot
Grünschnabel
11 Tage 13 h

Fazit zum Artikel: die Post kann man echt vergessen, das Land ist mittlerweile nicht besser als der Staat!

Ortler
Ortler
Neuling
11 Tage 12 h

Wenn i mi richtig erinnere isch mit dem Abkommen zwischen Land und Post (vor zwoa Johr) vorgsegn gwesn a sechsköpfige Kommission zu gründen dei die Umsetzung des Abkommens überwachen soll bzw. neue Initiativen oder Verbesserungsvorschläge einzubringen. Gibts dei überhaupt und wenn jo wer isch do dabei?

wpDiscuz