FH haken nach

Mair: “Werden Südtiroler diskriminiert?”

Freitag, 13. Januar 2023 | 12:21 Uhr

Bozen – Die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair will von der Landesregierung Auskünfte zur Mitfinanzierung der Kampagne „STOP RACISM!“ einholen, welche von der OEW organisiert wurde.

„Die letztjährige Kampagne der OEW gegen Rassismus stand unter dem provokanten Slogan ‘Bist du Teil eines rassistischen Systems?’. Dabei wird ein Generalverdacht gegen die Mehrheitsbevölkerung suggeriert, der so nicht hingenommen werden darf“, hält Ulli Mair eingangs fest. „Vier der fünf Plakate zeigen Personen weißer Hautfarbe, die angeblich rassistisch handeln. Dies ist eine offenkundige Diskriminierung, die zudem noch vom Land mitfinanziert wurde. Diese Aktion trägt rein gar nichts dazu bei, dass sich Migranten integrieren, die eine Bringschuld dem Gastgeber- oder Aufnahmeland gegenüber haben“, unterstreicht Ulli Mair.

„Diese Kampagne startete in einer Zeit als noch viele Südtiroler mit den Folgen der Pandemie und insbesondere um das finanzielle Überleben kämpften. Gleichzeitig stand eine beispiellose Teuerung vor der Tür aufgrund des Ukrainekonfliktes“, gibt Ulli Mair zu bedenken. „Dass sich die Südtiroler in dieser Situation dann fragen sollen, ob sie möglicherweise „Teil eines rassistischen Systems sind“, schlägt dem Fass den Boden aus“, so Mair.

„Die Südtiroler haben sich einen solchen Generalverdacht jedenfalls nicht verdient, denn die Bevölkerung ist stets großzügig, gastfreundlich und hilfsbereit gewesen und an dieser Grundhaltung hat sich glücklicherweise auch nichts geändert – trotz aller Widrigkeiten, mit denen sich die Bevölkerung aufgrund der hohen Inflation und ihrer Folgen, aber auch der unkontrollierten Massenzuwanderung tagtäglich konfrontiert sieht“, gibt Mair zu bedenken.

„Solchen Initiativen liegt eine linke Ideologie zugrunde, welche die gescheiterte Einwanderungs- und Integrationspolitik verteidigt. Die Ausläufer der ‘Wokeness’ haben Südtirol längst erreicht und da stellen sich einige berechtigte Fragen, denen sich die Landesregierung stellen wird müssen. Allen voran die beiden Lega-Landesräte“, unterstreicht die freiheitliche Landtagsabgeordnete abschließend.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Mair: “Werden Südtiroler diskriminiert?”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
mitoga
mitoga
Grünschnabel
19 Tage 6 h

Ach Ulli, ich mochte dich mal für dein charismatisches und leidenschaftliches Auftreten. Spar dir deine Energie für wichtige Themen. Über wokeness und linke ideologien zu schimpfen schaffen aktuell sogar die konservativen mitterechts Parteien, siehe Deutschland. FAKT IST: Alltagsrassismus ist in Südtirol leider noch weit verbreitet, wogegen die Freiheitlichen offensichtlich gar nichts machen, sondern lieber hetzen. Die Einwanderungspolitik ist ein anderes Thema. Diskriminierung und Verallgemeinerung als stilistisches Mittel einer Kampagne gleichzusetzen, ist absurd und klassischer populismus wo Opfer / Täterrolle vertauscht wird. Die Bezugnahme zu Energie und Finanzkrise ist ebenso absurd und irrelevant.

info
info
Superredner
19 Tage 7 h

Dass ein Teil der Südtiroler Bevölkerung nicht “großzügig,
gastfreundlich und hilfsbereit” ist, könnte Frau Mair leicht
feststellen, dazu bräuchte sie nicht einmal die SN-Kommentare mancher
user zu lesen. Nachfragen sollte also erlaubt sein: Leben wir in einem rassistischen System?

Rembrandt
Rembrandt
Neuling
18 Tage 22 h

wokeness in Südtirol? ist das Realsatire?
das kommt dabei raus, wenn Leute zuviel YouTube schauen und nicht verstehen, dass Südtirol nicht Berlin oder Portland ist.
andererseits hat die Uli m sonst halt keine Themen.. und nichts ist für Politiker unangenehmer, als die völlige unbedeutsamkeit. und da scheint sie mittlerweile angelangt zu sein.

Zugspitze947
19 Tage 4 h

Ganz klar JAAAAAAAAAAAA,es gibt Ihn 😢👌 HT

Rudolfo
Rudolfo
Kinig
18 Tage 8 h

Großzügig, gastfreundlich und hilfsbereit sind durchaus Attribute vieler SüdtirolerInnen !! Die paar wenigen einheimischen NHMler, die sich auf SN tummeln, sind nur der “Bodensatz” der Gescheiterten, nicht repräsentativ und können damit geflissentlich vernachlässigt werden…

Savonarola
11 Tage 10 h

@ Rodolfo

das ist aber ein wissenschaftlicher Ansatz 🤣

Rudolfo
Rudolfo
Kinig
11 Tage 9 h

@Savonarola…Tja, es ist die Wissenschaft, die Wissen schafft…

wpDiscuz