Weniger Übungen und mehr Rücksichtnahme auf die Umwelt

Militärschießstände: Fokus soll auf Umweltschutz gelenkt werden

Mittwoch, 18. Juli 2018 | 15:50 Uhr

Bozen – Landeshauptmann Arno Kompatscher und der Kommandant der Alpini-Truppen, General Claudio Berto, haben heute im Landhaus in Bozen das Einvernehmensprotokoll unterzeichnet, das die Übungen in den Schießständen des Militärs in Südtirol in den kommenden fünf Jahren regelt.

“Damit tragen wir neben den Trainingsnotwendigkeiten von Militär und Sicherheitskräften dem Schutz und den Bedürfnissen der Bürger, der Natur und der Umwelt sowie der Wirtschaft Rechnung”, erklärte Landeshauptmann Kompatscher.

Im Einvernehmensprotokoll ist festgeschrieben, in welchen Militärschießständen, an welchen und wie vielen Tagen im Jahr und zu welchen Uhrzeiten geübt wird. Dabei wurden die Tätigkeit weiter zurückgefahren und die Zahl der Nutzungsberechtigten verringert. Zudem werden die Anliegen der Gemeinden, des Fremdenverkehrs und der Landwirtschaft verstärkt berücksichtigt.

“Es ist uns ein großes Anliegen, bei unseren Übungen, auf die Menschen, die Gemeinden und die Natur und Landschaft Rücksicht zu nehmen”, erklärte bei der heutigen Unterzeichnung der Alpini-Kommandant.

Das Militär betreibt eigene Schießstände in Moritzing in Bozen, in Toblach, Ratschings und Ridnaun, in Brückele in der Gemeinde Prags, in Durnholz in Sarnthein. Nicht mehr genutzt wird der Schießstand in Salurn.

Von: axa

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Militärschießstände: Fokus soll auf Umweltschutz gelenkt werden"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
6079_Smith_W
6079_Smith_W
Universalgelehrter
27 Tage 2 h

Salurn ? Da kommen Erinnerungen an die “Naja” 😜

wpDiscuz