"Hilflose Antwort der Landesregierung auf Landtagsanfrage"

Pöder: “Almbewirtschafter und Bergbauern werden mit Wolfproblem alleine gelassen”

Mittwoch, 17. August 2016 | 16:53 Uhr

 

Bozen – Als “Lämmer im Wolfspelz” bezeichnen der Landtagsabgeordnete, Andreas Pöder, und der Burggräfler Funktionär der BürgerUnion, Xaver Schwienbacher, die Landesregierung im Zusammenhang mit den im Ultental und im Bereich Tisens-Deutschnonsberg wachsenden Problemen mit Wölfen.

“Fast täglich sind neue Schafrisse zu verzeichnen, die Almbewirtschafter und Bergbauern fühlen sich von der Landesregierung im Stich gelassen. Während die Landespolitik die Wichtigkeit der Berglandwirtschaft in Sonntagsreden unterstreicht und den Bauern und Almbewirtschaftern schneidig Unterstützung zusagt, schaut die konkrete Hilfe letztlich relativ schwach aus”, so Pöder. “Es gibt mehr Fälle von Wolf-Übergriffen auf Nutztiere, vor allem Schafe, als öffentlich zugegeben wird. Relativ weit herunter bis Gfrill (Gemeinde Tisens) wurden zuletzt Schafe gerissen”, so Pöder und Schwienbacher.

Landesrat Arnold Schuler hat auf die Anfrage Pöders zu Schutzmaßnahmen und zur Entnahme von Wölfen festgestellt, dass man eine Arbeitsgruppe eingesetzt hätte und dass die Umsetzbarkeit von Schutzmaßnahmen vorerst einmal überprüft werde. Die Entnahme von Wölfen sei nicht vorgesehen, da bräuchte es von Fall zu Fall die Freigabe eines Abschusses oder des Einfangens eines Wolfes die Genehmigung des römischen Umweltministeriums.

Pöder und Schwienbacher dazu: “Es wird Zeit, dass Südtirol zwischendurch wieder einmal auf Rom pfeift und die Sache selbst in die Hand nimmt.”

Von: luk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

11 Kommentare auf "Pöder: “Almbewirtschafter und Bergbauern werden mit Wolfproblem alleine gelassen”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
WM
Tratscher
1 Monat 8 Tage

Dei bauern müsste mann in geldhan zu drehen… an riesen fendt traktor …urlaub auf den bauernhof keine steuern zahlen müssen und nocher wegen a poor schof plärren lei mehr beitrage für die gerissenen schof auszahlen und in rest streichen … noar wellen sie olle wieder in wolf

steidler
Neuling
1 Monat 7 Tage

Selten so einen primitiven Kommentar gelesen….Sie leben noch auf dem Mond!

tomsn
Grünschnabel
1 Monat 4 Tage

Es grosse neue Wohnhaus mit 2x150m2 Wohnung net zu vogessn! Finanziert durch Beiträge de durch die Steuern der Arbeiter zustande kommen!

Dublin
Tratscher
1 Monat 8 Tage

Wölfe beissen weniger Leute als Hunde.

enkedu
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

lieber Arnold! Wenn ich nicht mehr weiterweiß bild ich einen Arbeitskreis…
Wer soll dann das auslöffeln, was untätige Politiker einbrocken?

steidler
Neuling
1 Monat 7 Tage

Herr Pöder interessiert sich jetzt in der Vorwahlzeit plötzlich auch für die Bauern, für die er in den letzten Jahren nie einen Finger gerührt hat (z.B. Vergütung Höfekommisson!). 

bon jour
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

die täglichen Schwätzattacken Pöders sind schädlicher

Blue
Tratscher
1 Monat 7 Tage

di wölfe beissen … ja stimmpt . ober es obern zehne … vor enk megn sich net lei di bauern in acht nehmen . !!!!!

MickyMouse
Tratscher
1 Monat 7 Tage

Vorerst einmal überprüft werde????,wie lange noch????? Bis die Schafe heuer wieder sicher im Stall stehen,wenn sie den Sommer überhaupt überleben????? Schlaf ,schlaf ,schlaf,vieleicht begegnet dir bald ein totes armes Schaf!!!! Herr Landesrat SCHULER!!!!!!!!!

Spitzbart
Neuling
1 Monat 7 Tage

vielleicht soll do Böder u CO als Schofhirt gien war net a schlechter Job für sölche Leit nocha kenns amol orbeitn u net olm lei kritisiern . es hot jo schun ba der oltn Londesregierung Schofrisse gegebm sem hot man nix kiert. also Böder geh es an u giea Schofhirt mochn

limes1
Neuling
1 Monat 6 Tage

wenn die Jäger ned alles obschiessb dann hätt der wolf a eppas zum fressn und muss ned die schofe reissn.

wpDiscuz