"Kompatscher und SVP betrachten Südtirols als Eigentum"

Pöder ortet “übelste Machtarroganz bei Wahlgesetz und Politikergehältern”

Samstag, 13. Mai 2017 | 14:07 Uhr

Bozen – “Übelste Machtarroganz” wirft der Landtagsabgeordnete Andreas Pöder (BürgerUnion) Landeshauptmann Arno Kompatscher und der SVP im Zusammenhang mit dem gestern genehmigten Landtagswahlgesetz und dem Politikergehältergesetz vor.

“An nur einem Tag wurde der letzte Rest des vielbeschworenen neuen Politikstils der neuen Führungsriege in der SVP begraben: Mit dem Wahlgesetz hat die SVP übelste Personengesetzgebung betrieben, um einem SVP-Ladiner einen festen Sitz im Landtag zu garantieren und gleichzeitig die zu hohen Gehälter von Landeshauptmann und Landesregierung gerettet”, so Pöder.

“Dabei wurden nicht nur die Regeln des demokratischen Anstandes bei der Wahlgesetzgebung verletzt sondern auch Wahlversprechen des damaligen Landeshauptmannkandidaten Arno Kompatscher für die Reduzierung der Landesregierungsgehälter gebrochen.” Pöder sieht die Opposition mehr denn je in der Pflicht, die SVP-Arroganz in die Schranken zu weisen.

“Mit dem neuen Ladinerpassus im Wahlgesetz schneidet die SVP das Landtagswahlgesetz auf einen SVP-Ladiner zu, um diesem einen Sitz zu garantieren.
Die SVP hat mit einem Last-Minute-Änderungsantrag zum Landtagswahlgesetz garantiert, dass der SVP-Ladinerkandidat auf jeden Fall einen Landtagssitz erhält, auch wenn eventuell ein Ladiner auf einer anderen Parteiliste direkt in den Landtag gewählt wird. Mit dem Gehältergesetz werden die Gehälter des Landeshauptmannes und der Landesregierung gerettet und es werden Gehaltszulagen für Fraktionssprecher und Gesetzgebungsausschusspräsidenten eingeführt. Dabei ist unerheblich, ob diese Zulagen jetzt oder erst in eineinhalb Jahren nach den nächsten Landtagswahlen greifen – es sind Zulagen, die in dieser Form nicht nötig sind”, so Pöder.

“Landeshauptmann Kompatscher hat zudem ein Wahlversprechen gebrochen, er hatte vor den letzten Landtagswahlen versprochen, die Gehälter der Landesregierung ebenfalls zu senken, wie dies die Abgeordneten in der letzten Legislaturperiode getan hatten. Dreieinhalb Jahre haben Kompatscher und Co. ihr Gehalt weiter kassiert und jetzt mit dem scheinheiligen Gesetz steuerbefreite Gehaltsteile beschlossen, um sich fast das gesamte Gehalt zu retten. Das Wahlversprechen wurde damit in beschämender Weise gebrochen”, so Pöder.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "Pöder ortet “übelste Machtarroganz bei Wahlgesetz und Politikergehältern”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Dolomiticus
Dolomiticus
Grünschnabel
1 Monat 11 Tage

Die Ladiner werden konstant für parteipolitische Spielchen der SVP missbraucht und sie lassen sich auch missbrauchen. Hier wird nicht auf die Ladiner geschaut, sondern auf die Partei und basta. Und noch was: ein Wahlgesetz mit nur den Stimmen der Regierungsmehrheit zu genehmigen ist ein Zeichen äußerster politischer Schwäche – und unanständig noch dazu!

Gagarella
Gagarella
Superredner
1 Monat 11 Tage

Die Regierungspartei SVPD genehmigt, und die Opposition bekommt die Schuld dafür. Sind eh alle gleich, heißt es immer. Warum stimmt die Opposition dann mit N E I N? JA und NEIN, ist eh das selbe.

mandorr
mandorr
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

Endlich Prozenthürde einführen und Bezüge reduzieren!

herbstscheich
herbstscheich
Tratscher
1 Monat 10 Tage

das ist  DEMODIKTATUR  in Reinform – Südtirol will das halt mal so…..(anscheinend)

krakatau
krakatau
Superredner
1 Monat 8 Tage

Die Politiker haben sich die Gehälter “gekürzt”. Dafür erhalten sie als Ausgleich eine Zulage (für was ?) steuerfrei. Steuerfrei heisst aber SCHWARZGELD. Während man normal Sterblichen mit Hilfe der Bürokratie jeden Cent besteuert, sogar mit illegalen Mitteln abzockt und die kleinste (unabsichtliche) Verfehlung drakonisch bestraft bedienen sich die Politiker weiterhin ohne Moral und Hemmungen. In allen Bereichen wird “eingespart” (gestohlen), die Staatsschulden sind aber schon wieder um 80 Milliarden in kurzer Zeit gestiegen im gleichen Masse wie die Steuerschraube weiter angezogen wird.

wpDiscuz