Stellungnahme von Unterberger

Präsidentielles System: “Reformen nötig, wenn sie Stabilität gewährleisten”

Dienstag, 24. Januar 2023 | 17:07 Uhr

Rom – “Heute haben wir die Ministerin für Reformen, Maria Elisabetta Casellati, zu einem ersten Gespräch über die von der Regierung angekündigte Verfassungsreform, hin zu einem präsidentiellen System, getroffen”, schildert die Vorsitzende der Autonomiegruppe im Senat Julia Unterberger in einer Mitteilung nach dem Treffen, an dem auch die Senatoren Luigi Spagnolli und Meinhard Durnwalder, sowie die Abgeordneten Dieter Steger und Renate Gebhard teilgenommen haben.

“Wir haben der Ministerin erklärt, dass für uns der Präsident der Republik, in seiner Rolle als Wächter der Verfassung, seit jeher ein Garant für unsere Sonderautonomie und die sprachlichen Minderheiten ist. Deshalb sind wir nicht von der Politisierung des Staatspräsidenten überzeugt, die in einem präsidialen oder halbpräsidialen System stattfinden würde. Uns überzeugt eher die Direktwahl des Premierministers, da dies Stabilität und Bürgerbeteiligung begünstigen würde. Wir warten jetzt auf den Abschluss dieser Konsultationsrunde und darauf, wie der endgültige Vorschlag der Ministerin und der Regierung ausfallen wird. Danach werden wir diesen Vorschlag innerhalb der SVP und der Autonomiegruppe bewerten.“

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz