Vize-Präsident soll eigenen Kabinettschef erhalten – für rund 110.000 Euro Brutto

Regionalregierung: Neuer Posten sorgt für Unmut

Dienstag, 02. Juli 2024 | 17:50 Uhr

Von: mk

Bozen – Mit großer Verwunderung reagiert der freie Abgeordnete Andreas Leiter Reber auf das Vorhaben der SVP-geführten Regionalregierung von Trentino-Südtirol, dem Vize-Präsidenten der Region einen eigenen Kabinettschef zur Seite stellen und damit eine zusätzliche, hochdatierte Stelle schaffen zu wollen. „Während die Regierung in Bozen und Trient gern von einer Verschlankung der Verwaltung und von Personaleinsparungen spricht, schafft sie im eigenen Personalstab fröhlich neue Führungsposten“, so Leiter Reber.

Heute wurde im II. Gesetzgebungsausschuss des Regionalrats der Entwurf des von der Regionalregierung vorgelegten Nachtragshaushalts behandelt. Darin enthalten war allerdings ein umfangreicher haushaltsfremder Artikel, mit welchem die Regierung einen neuen Beamtenposten einführen will. Zudem soll die Personalordnung des Regionalrats an das Führungskräftegesetz der Provinz Trient angepasst werden. Beide Vorhaben wurden mit den Stimmen der SVP und der italienischen Rechtsparteien heute im Ausschuss genehmigt.

„Bekanntlich wechseln sich die Landeshauptleute von Südtirol und dem Trentino sich in ihrer Funktion als Präsident und Vizepräsident der Region alle 2,5 Jahre ab. Jahrzehntelang sind die Landeshauptleute Magnago, Dellai und Durnwalder als Vizepräsidenten ohne einen eigenen Kabinettschef ausgekommen, nun unter Arno Kompatscher soll es plötzlich anders werden“, hält der freie Abgeordnete fest.

„Auf die Fragen, warum es plötzlich auch für den Vizepräsidenten einen eigenen Kabinettschef mit einem Bruttogehalt für rund 110.000 Euro braucht und worin der Mehrwert für die Bürger oder die Verwaltung besteht, haben wir im Ausschuss keine Antwort erhalten. Ich erwarte mir, dass die Regionalregierung und die SVP-Abgeordneten zurückrudern, von diesem Vorhaben absehen und den betreffenden Artikel vor Genehmigung des Gesetzestextes zurückziehen“, schließt Leiter Reber.

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Regionalregierung: Neuer Posten sorgt für Unmut"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
krokodilstraene
17 Tage 13 h

Kübel, Kübel…. wo ist der Kübel???
I kannt lei wieder schpeibm!!!

Die Großkopfetn richten es sich, wie es ihnen passt – von einem Tag auf den anderen, ohne groß nachzudenken, werden Posten geschaffen mit einem Jahresgehalt, wofür andere 3 Jahre schuften müssen…

Die Frage “was ist der Mehrwert für die Bürger?” kann ich beantworten…
Es gibt keinen Mehrwert!!!
Was macht so einer, dass er diese Summe überhaupt wert sein kann?

Paladin
Paladin
Universalgelehrter
17 Tage 9 h

Es ist schon interessant, das die Politik ständig von Einsparrungen gegenüber der Bürger spricht und von den Bürgern erwartet Verständnis zu haben, weil kein Geld da sei. Dann gibt es solche Nachrichten, wo kurzum über 100.000 Euro verpulvert werden. Und die Politik fragt sich warum weniger Menschen wählen gehen und das vertrauen in die Politik schwindet… tja… warum wohl?! 

wpDiscuz