Kritik der Süd-Tiroler Freiheit

„Schael mit 184.000 Euro für inkompetenten Führungsstil belohnt“

Dienstag, 31. Juli 2018 | 15:52 Uhr

Bozen – Die Süd-Tiroler Freiheit zeigt sich empört: Der scheidende Generaldirektor des Gesundheitswesens, Dr. Thomas Schael, soll 184.000 Euro als Entschädigung für seine vorzeitige Entlassung bekommen.

„Die Entlassung hat Schael selbst verschuldet, weshalb es völlig unangebracht ist, dass ihn die Landesregierung für seinen inkompetenten Führungsstil auch noch mit Steuergeldern belohnt! Jeder normale Angestellte würde für ein vergleichbares Vergehen fristlos entlassen!“, schreibt der Landtagsabgeordnete Sven Knoll.

Die Landesregierung habe es verabsäumt, den Vertrag mit Schael so abzuschließen, dass dieser bei eigenem Verschulden ohne goldene Abfertigung hätte gekündigt werden können. Nicht nur Schael, sondern auch die Landesregierung habe den Bürgern, besonders den Ärzten und Patienten, großen Schaden zugefügt.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

9 Kommentare auf "„Schael mit 184.000 Euro für inkompetenten Führungsstil belohnt“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Kropfli
Kropfli
Grünschnabel
21 Tage 12 h

Kann den Ärger verstehen, aber sollte aus diesem Prinzip heraus dann jeder welcher seinen Vertrag mit dem Arbeitgeber einvernehmlich auflöst, keine Abfertigung bekommen? Weil der Arbeitnehmer Fehler gemacht hat?

Jetzt nur mal um dies als evtl. Präzedenzfall zu nehmen wenn die Freiheitlichen das ernst meinen.

Und wer würde einen Vertrag unterschreiben wo so etwas drinnen steht?

berthu
berthu
Superredner
21 Tage 11 h

Der Normalfall ist ein Monatslohn/Jahr als Abfertigung. Alles darüber ist geschenkt!

schwarzes Schaf
schwarzes Schaf
Tratscher
21 Tage 10 h

@berthu 6 Monate bekommt man wenn man entlassen wird, ausser man wird 3 mal abgemahnt schriftlich dann kriegt man 0

Vater Land
Vater Land
Grünschnabel
21 Tage 10 h

@berthu
Eine Abfertigung ist etwas anderes wie eine Abfindung. Eine Abferigung erhält jeder Angestellte. Eine Abfindung gibt’s bei vorzeitigen oder ungerechtfertigten Vertragsauflösungen.
Leider werden die Begriffe auch in der Berichterstattung nicht korrekt verwendet.

krakatau
krakatau
Universalgelehrter
21 Tage 12 h

Ich glaube nicht dass Schaels Führungsstil inkompetent war sondern eher der verfilzte Alltag der sich in den letzten 40 Jahren aufgebaut hat

MickyMouse
MickyMouse
Universalgelehrter
21 Tage 10 h

Danke für diesen Schildbürgerstreich LH ,Stocker und Co.

Stresser
Stresser
Neuling
21 Tage 11 h

Wo geld zu holen isch sein olm olle pronto auch die freiheitlichen

Stresser
Stresser
Neuling
21 Tage 10 h

Alle wollen das liebe geld

Loewe
Loewe
Superredner
20 Tage 20 h

Sven Knoll hat Recht, seine Kritik ist voll gerechtfertigt!

Denn Schael hat die Entlassung selbst verschuldet.

Die Landesregierung hätte sich auch absichern sollen und absichern können, denn das sind immerhin Steuergelder, die anders besser eingesetzt werden könnten!

Zum Beispiel mehr Familiengeld, damit die Hausfrau zu Hause bleiben kann. 

wpDiscuz