Finanzierungsbedingungen festgelegt - HGV erfreut

Schnelles Internet für die Schutzhütten: Land schießt Geld zu

Dienstag, 09. August 2016 | 15:34 Uhr

Bozen – Die Landesregierung hat die technischen Modalitäten und die Finanzierungsbedingungen definiert, nach denen sie die Breitbandanbindung der Schützhütten fördert.

Die Erschließung des Landes – besonders auch der Peripherie und der Berggebiete – mit einem schnellen Breitbandnetz bezeichnet die Landesregierung als Standort-, Wettbewerbs- und Partizipationspolitik. Daher wurde im Finanzgesetz zum Nachtragshaushalt 2015 ein Artikel eingefügt, der eine Bezuschussung von Ausgaben der Schutzhüttenbetreiber für die Breitbandanbindung mit bis zu 80 Prozent ermöglicht.

Heute nun hat die Landesregierung die technischen Modalitäten und die Finanzierungsbedingungen definiert, nach denen das Land die Breitbandanbindung der Schützhütten finanziell fördert. “Es geht hier um die privaten Schutzhütten”, betonte Landeshauptmann Arno Komaptscher nach der Regierungssitzung, “die Landesschutzhütten werden vom Land im Zuge der Instandhaltung mit Breitband ausgestattet.”

Zuschüsse sind für neun Maßnahmen vorgesehen, darunter die Lieferung und der Einbau für ein Satelliten-Kit für die Internetverbindung, die Installation und Aktivierung einer vollständigen Satellitenanlage oder die Installation und Anpeilung eines TV-Kits. Bezuschusst werden auch die unterbrechungsfreie Stromversorgung (UPS) zur Kontrolle der Spannung aller ins Projekt eingebundenen Geräte, der Ankauf eines Routers, von Switch LAN, eines Rack Geräteschranks, einer Basisstation samt Telefon sowie die Aktivierung eines Hot Spots.

“Damit haben wir nun die Voraussetzungen geschaffen, dass die Schutzhüttenbetreiber noch in diesem Jahr die Arbeiten einleiten, so dass in der nächsten Sommersaison alle Hütten über einen Internetanschluss verfügen und somit unter anderem an das alpine Buchungssystem angeschlossen sind”, erklärt Landeshauptmann Arno Kompatscher. Die Zuschüsse, die das Land gewährt, belaufen sich auf höchstens 80 Prozent der anerkannten Kosten und auf maximal 2000 Euro. Die Hüttenbetreiber können bis zum 31. Oktober 2017 in dem in der Landesabteilung Wirtschaft angesiedelten Funktionsbereich Tourismus darum ansuchen.

“Es ist eine strategisches Ziel des Landes, durch ein flächendeckendes öffentliches Breitbandnetz für die Peripherie dieselben Entwicklungschancen zu schaffen wie sie in urbanen Räumen gegeben sind”, betont IT-Landesrätin Waltraud Deeg. Dies gelte auch für die Schutzhütten. “Sie erfüllen am Berg  eine wichtige Rolle in Bezug auf die Sicherheit der Bergwanderer”, so Landesrätin Deeg.

HGV-Fachgruppe erfreut über schnelles Netz für Schutzhütten

Das Land Südtirol fördert die Breitbandanbindung der Schutzhütten und leistet damit einen wesentlichen Beitrag zur Gewährleistung der Sicherheit am Berg. Die Fachgruppe Schutzhütten Südtirol im Hoteliers- und Gastwirteverband (HGV) zeigt sich erfreut über die Verabschiedung der Anwendungskriterien seitens der Landesregierung. Somit sind nun die Kriterien festgelegt worden, nach denen die Schutzhüttenbetreiber um einen Beitrag ansuchen können, wenn sie die Schutzhütte mittels Satellitentechnologie „breitbandfit“ machen. „Eine angemessene Breitbandverbindung gehört inzwischen zur Basisausstattung eines funktionierenden Betriebes. Das ist auf dem Berg nicht anders als im Tal“, erklärt Stefan Perathoner, Vorsitzender der Fachgruppe Schutzhütten Südtirol im HGV.

Die Fachgruppe hatte sich in den vergangenen Jahren immer wieder für die Förderung der Breitbandtechnologie stark gemacht, und die Wichtigkeit des Anliegens in Gesprächen mit Landeshauptmann Kompatscher und Landesrätin Deeg unterstrichen. Entsprechend erfreut ist man nun, dass die Landesregierung ein Budget von 100.000 Euro zur Verfügung stellt, um die angemessene Breitbandanbindung der Südtiroler Schutzhütten zu ermöglichen, heißt es abschließend in der Presseaussendung der HGV-Fachgruppe.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz