Landesbeitrag von 332 Euro auf 440 Euro angehoben

Schülerheime: Land beteiligt sich stärker an Heimplatzkosten

Donnerstag, 09. August 2018 | 17:26 Uhr

Bozen – Bei der Förderung der Schülerheime will die Landesregierung neue Maßstäbe setzen. Auf Vorschlag von Bildungslandesrat Philipp Achammer hat sie am Dienstag, den 7. August neue Förderrichtlinien sowohl für die Führung der Schülerheime als auch für Investitionen in Schülerheime, Privatschulen und Studentenheime beschlossen. Der für Bildungsförderung zuständige Landesrat hat diese heute im Landhaus in Bozen gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Südtiroler Schülerheime “a*sh”, Markus Mattivi, vorgestellt.

“Nach 16 Jahren wurden die Richtlinien zur Förderung der Heime für Pflicht-, Ober und Berufsschüler überarbeitet”, informierte einleitend Landesrat Achammer, “mit dem Ziel, beste Voraussetzungen für das Lernen und Wachsen der Schüler zu schaffen.” Er lieferte auch einen Überblick über die Anzahl der Heime und der Heimschüler. In Südtirol gibt es derzeit 44 Schülerheime in denen 3512 Schülerinnen und Schüler untergebracht sind. Mehr als ein Zehntel davon, nämlich 380 sind Tagesheimschüler, die den Nachmittag im Heim verbringen und abends nach Hause fahren. Die Anmeldungen für das kommende Schuljahr sind leicht steigend. 14 Heime mit über 1000 Plätzen sind landeseigene Heime mit öffentlicher Führung. Sieben Schülerheime mit 580 Plätzen gehören zwar dem Land, werden aber privat geführt, wobei die Führungsaufträge über öffentliche Verfahren vergeben werden. Hinzu kommen 23 private Heime, die rund 2000 Plätze bieten.

“Genau für diese Privatheime und die privat geführten Heime für Pflichtschüler und Oberschüler sind die neuen Richtlinien von Bedeutung”, erklärte Landesrat Achammer. Diese Heime finanzieren sich zum einen über den Beitrag, den die Schüler beziehungsweise die Eltern bezahlen und der bei Vollpension monatlich – gestaffelt und einkommens- und vermögensabhängig – zwischen 360 und 420 Euro ausmacht, zum anderen über Landesbeiträge. “Diesen Landesbeitrag haben wir mit den neuen Richtlinien von 332 Euro um 108 Euro auf 440 Euro angehoben“, sagte Achammer, der von einer “wesentlichen Erhöhung” sprach, “die ein kostendeckendes Arbeiten der Heime – die ja nicht gewinnorientiert sind – ermöglichen” solle.

Mit den Förderrichtlinien hat die Landesregierung auch die Qualitätskriterien aktualisiert. Zudem hat sie die Möglichkeit geschaffen, freie Heimplätze anderweitig zu nutzen, wobei die öffentliche Finanzierung hinfällig wird. Zudem können Heime künftig, wo nötig, auch am Wochenende geöffnet bleiben, wie beispielsweise an der Sportoberschule in Mals.

a*sh-Vorsitzender Mattivi begrüßte die neuen Richtlinien. Die Entscheidung für das Heim falle aus unterschiedlichen Gründen, oft wegen des Schulortes, aber auch wegen der Gemeinschaft. “Wir wollen nicht nur Unterkunft und Verpflegung sein, sondern in einem sehr wichtigen Lebensabschnitt Persönlichkeitsentwicklung ermöglichen”, betonte Mattivi. Die bessere Finanzierung und die neuen Qualitätskriterien, die in Zusammenarbeit zwischen Land und a*sh entstanden sind, schüfen nun gute Voraussetzungen dafür.

Von: bba

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Schülerheime: Land beteiligt sich stärker an Heimplatzkosten"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Paul
Paul
Universalgelehrter
5 Tage 8 h

Wahlen ….errwachet

wpDiscuz