FH mahnen Steuersenkungen für Familien an

So viel kassiert das Land mit der Kfz-Steuer!

Mittwoch, 19. Oktober 2016 | 10:14 Uhr

Bozen – Der Freiheitliche Landesparteiobmann und Landtagsabgeordnete Walter Blaas intervenierte im Südtiroler Landtag mittels einer Anfrage, um Auskünfte zur eingehobenen Kraftfahrzeugsteuer für Haushalte in Südtirol einzuholen. Bemerkenswert seien die hohen Außenstände und die große Anzahl von Zahlungsmahnungen.

„Steuerpflichtige, die im Besitz eines Kraftfahrzeuges sind und ihren Wohnsitz in der Autonomen Provinz Bozen aufweisen, sind angewiesen die vorgesehene Steuer für das Fahrzeug vor Ort zu entrichten“, hält der Freiheitliche Landtagsabgeordnete mit Blick auf die vorliegenden Unterlagen fest. „Etwa 52 Prozent des Aufkommens aus der Kfz-Steuer sei auf Haushalte zurückzuführen und die eingehobenen Beträge stiegen vom Jahr 2013 von 30,1 Millionen Euro bis auf 44,2 Millionen Euro im Jahr 2015“, so Blaas mit dem Verweis auf die Antwort seiner Anfrage.

„Von den 44,2 Millionen Euro im Jahr 2015 an eingehobenen Steuern für die Kraftfahrzeuge entfällt der Löwenanteil auf die EURO-Klassen null bis vier mit 31,2 Millionen Euro“, erläutert Blaas, „während auf die EURO-Klasse 6 etwa 2,2 Millionen Euro entfallen.“

„Das Land Südtirol hat erhebliche Einnahmen aus der Kfz-Steuer“, stellt Walter Blaas fest und mahnt Steuererleichterungen an. „Besonders Familien, die auf größere Kombi-Wagen angewiesen sind und Jungunternehmer, die sich in den ersten Gründerjahren befinden, bräuchten eine steuerliche Erleichterung“, betont der Freiheitliche Landesparteiobmann.

„Etwa 15.000 Steuerpflichtige schulden dem Land für das Jahr 2013 noch die Kfz-Steuer. Die Außenstände allein für das Jahr 2013 belaufen sich somit auf 4,25 Millionen Euro“, stellt der Freiheitliche Landtagabgeordnete mit Blick auf die Unterlagen fest. „Für die Außenstände des Jahres 2014 wurden sogar 32.000 Mahnbescheide verschickt, wobei die endgültigen Außenstände noch nicht abschließend erhoben sind“, unterstreicht Walter Blaas und vermutet eine Fehlerquelle angesichts der hohen Mahnquote.

„Bei der Einhebung der Kfz-Steuer und bei der steuerlichen Entlastung von Familien sind durchaus Verbesserungsmöglichkeiten gegeben, welche die Politik in die Wege zu leiten hat“, betont der Freiheitliche Landesparteiobmann abschließend.

 

 

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz