Gipfeltreffen im Landhaus

Solland Silicon: Einigung über weiteres Vorgehen

Mittwoch, 12. Juni 2019 | 11:47 Uhr

Bozen/Meran – Eine öffentliche Gesellschaft soll für die sichere Entleerung des Siliziumwerks in Sinich sorgen. Darauf hat man sich bei einem Gipfeltreffen im Landhaus geeinigt.

Nachdem das Konkursgericht offiziell bekanntgegeben hat, dass das katarische Unternehmen B.S.T. die 500.000 Euro an Betriebs- und Sicherheitskoten für den Monat Juni bis zum gestrigen Termin nicht bezahlt hat und damit die Übernahme der Solland Silicon gescheitert ist, haben sich Landeshauptmann Arno Kompatscher, der Landesrat für Bevölkerungsschutz, Arnold Schuler, mit den zuständigen Spitzenbeamten getroffen, um das weitere Vorgehen abzuklären.

Entleerung durch öffentliche Gesellschaft

“Wichtig ist es nun, für eine sichere und schnelle Entleerung des Werkes zu sorgen, in dem sich noch 260 Tonnen von ursprünglich 800 Tonnen Trichlorsilan befinden”, betonten Landeshauptmann Kompatscher und Landesrat Schuler. Diese Entleerung müsse unter Beachtung höchster Sicherheitsstandards erfolgen. Und zwar werden die Chlorsilane in flüssiger Form entnommen, da dieser Vorgang weniger Risiken birgt als eine Entnahme der festen Substanz. “Wir denken, dass eine öffentliche Gesellschaft den Arbeitnehmern, welche die Entleerung vornehmen, die notwendigen vertraglichen Garantien bietet kann, um die Arbeiten innerhalb weniger Monate reibungslos zu bewältigen”, erklärten die beiden Regierungsmitglieder.

Outplacement und Umschulung für Beschäftigte

Was die Zukunft der 77 Beschäftigten des Siliziumswerks Solland Silicon angeht, betonte Landeshauptmann Kompatscher, dass “das Land bereits Initiativen ergriffen habe, um sicherzustellen, dass diese nach Beendigung der Entleerung gezielte Outplacement- und Umschulungsmaßnahmen in Anspruch nehmen können”.

Vorgeschichte 

Nach der Insolvenz des vom ehemaligen Sinicher Betriebs MEMC abgespalteten Unternehmens Solland Silicon im Jahr 2016 hatte das Gericht mehrmals versucht, Käufer für den Siliziumbetrieb zu finden. Die jüngste und siebente Ausschreibung schien erfolgreich. Das Unternehmen B.S.T. aus Katar gewann die Versteigerung und sicherte sich die Übernahme der Solland Silicon. Das Unternehmen aus Katar kam seinen Zahlungsverpflichtungen allerdings nicht nach und hat nun auch die um zehn Tage verlängerte Zahlungsfrist verstreichen lassen. Das Land Südtirol hat seit der Insolvenz vor zweieinhalb Jahren rund 20 Millionen Euro für die Einhaltung der Sicherheitsauflagen im Sinicher Siliziumwerk ausgegeben.

SVP Meran für Schließung

„Die Zahlungsfrist ist abgelaufen, die Schließung des Werkes ist alternativlos“, erklärt die SVP Meran in einer Stellungnahme. Die sachgemäße Entleerung sei sicherzustellen.

„Das Werk soll abgebaut werden. Es soll eine Bonifizierung durchgeführt werden, ähnlich wie im südlichen Teil des Gewerbegebietes bereits geschehen“, so die SVP. Unterstützung dieser Maßnahmen könnte durch die Gemeinde erfolgen, evtl. durch Reduzierung der GIS für die Zeit der Entleerung.

Die SVP schlägt außerdem die Weiterbeschäftigung der Arbeiter für die Zeit der Entleerung vor, dann brauche es Hilfe bei der Arbeitssuche und einer eventuellen Umschulung.

Von: mk

Bezirk: Bozen, Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

9 Kommentare auf "Solland Silicon: Einigung über weiteres Vorgehen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
silas1100101
silas1100101
Universalgelehrter
7 Tage 15 h

Es sollte den Leuten noch zehn Tage Frist eingeräumt werden zu bezahlen! Jeder hat eine 8te Chance verdient!!

Freidenker
Freidenker
Grünschnabel
7 Tage 11 h

Nein, eine katze hat auch nur 7 leben

nuisnix
nuisnix
Superredner
7 Tage 11 h

Auf jeden Fall!
Und ansonsten die Arbeiter dort auf Lebenszeit als öffentlich Beschäftigte Aufpasser anstellen!

Storch24
Storch24
Superredner
7 Tage 9 h

Hatten genug Zeit sich eine andere Arbeit zu suchen. Wieviel hat der Aufschub zusätzlich an Steuergeldern gekostet ?

Bauchnoblwollwuzl
Bauchnoblwollwuzl
Grünschnabel
7 Tage 15 h

E N D L I C H !!!

Aber leider wird es wieder viele Millionen Steuergelder kosten.

alpenfranz
alpenfranz
Tratscher
7 Tage 16 h

was wird der ganze Spaß dem Steuerzahler kosten? 30 Millionen? plus die Sanierung des Gebäudes?
da kann das Land auch noch was lernen. solche Firmen die ein Risiko Potential haben, dürfen nicht arbeiten ohne Sicherheitsleistung. aber lieber ein Ende mit Schrecken, als Schrecken ohne Ende. trotzdem ärgert mich sowas

I brings afn Punkt
I brings afn Punkt
Grünschnabel
7 Tage 15 h

Bleibt zu hoffen dass innert kürzester Zeit folgendes vermeldet wird:

Entsorgung ordnungsgerecht vollzogen – Gelände für Ansiedelung einheimischer Betriebe freigegeben – Spatenstich erfolgt Morgen!

Aber ich habe Zweifel…

wouxune
wouxune
Superredner
7 Tage 5 h

Vosteh olm no et wie konman epas vokafn ohne an Cent zu segn?🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️ jeda Baufirma musch unto 4mol zohln sonst “Maschienen Stopp”

jagerander
jagerander
Grünschnabel
6 Tage 21 h

warum nicht alperia?????

wpDiscuz