Aktionswochen in Südtirol

#StopRacism: Seid ihr sicher, dass ihr nicht rassistisch denkt?

Mittwoch, 10. März 2021 | 12:28 Uhr

Bozen – Rund um den internationalen Tag gegen rassistische Diskriminierung am 21. März finden weltweit Aktionen statt. In vielen Ländern werden sie in Aktionswochen zusammengefasst. In Italien regt hierzu die nationale Antidiskriminierungsstelle „UNAR“ an. Für Südtirol hat auch heuer wieder die OEW zu „Stop Racism! Aktionswochen gegen Rassismus“ eingeladen. Rund 30 Organisationen sind ihrem Ruf gefolgt und bringen sich vom 8. bis 21. März (on- wie offline) mit verschiedenen Veranstaltungen in die Aktionswochen ein. Zum Auftakt haben sich heute Vertreterinnen und Vertreter der Organisationen vor dem Waltherhaus in Bozen versammelt und einige Events der Aktionswochen, einsehbar unter www.stopracism.it, sowie die begleitende Social-Media-Kampagne, abzurufen unter www.stopracsim.it/la-campagna, vorgestellt.

„Bist du sicher, dass du nicht rassistisch denkst?“, titelt die Kampagne der Aktionswochen „Stop Racism!“ 2021 in Südtirol. Sie nimmt auf Momente des Alltagsrassismus Bezug, zu denen es allzu oft ohne verletztende Absicht kommt.

Die Social-Media-Kampagne, die auf der Website der Initiative www.stopracism.it/la-campagna und seit Montag auf den Social-Media-Kanälen der OEW und den teilnehmenden Organisationen veröffentlicht wird (z.B. facebook.com/oew.org und instagram.com/oew_zebra), wurde von Samia Kaffouf, Studentin der Kommunikations- und Kulturwissenschaften an der Universität in Brixen, gestaltet. Sie möchte mit der Kampagne dafür sensibilisieren, dass Rassismus in unserem gesellschaftlichen Kontext tief verwurzelt ist.

„Niemand will als Rassist*in bezeichnet werden, aber gesellschaftlich eingebettete Vorurteile beeinflussen ständig und ganz unbewusst unsere Art zu denken und handeln“, so Kaffouf. In den aller meisten Fällen ist es nicht böse gemeint, wenn Personen mit sichtbarem Migrationshintergrund für ihre hervorragenden Sprachkenntnisse gelobt, wenn sie positiv überrascht auf ihren Studientitel angesprochen werden oder sich Fremde für ihre Haare interessieren. Dennoch sind solche Aussagen ausgrenzend. Denn sie machen den Adressaten immer wieder klar, dass sie nicht ins vorherrschende Bild eines Südtirolers passen. Und dies allein aufgrund von Äußerlichkeiten.

„Zudem muss Rassismus in einer globalisierten Welt neu kontextualisiert werden“, ergänzt die Macherin der Kampagne. Man denke beispielsweise an die sogenannten „neuen Generationen“, die sich aus Menschen zusammensetzen, deren Vorfahren zwar nach Italien eingewandert, die selbst aber nicht zwangsläufig migriert sind. Diese Generationen sind neuen Formen von Diskriminierung ausgesetzt, die oft subtiler sind als jene, denen Personen der „ersten Generation“ ausgesetzt waren. Auch auf diese Diskriminierungsformen möchten die 30 Organisationen während der Aktionswochen eingehen.

„Es ist wichtig, das eigene Denken und Handeln zu reflektieren, besonders wenn man das Privileg hat, rassistischer Diskriminierung nicht ausgesetzt zu sein“, so Adrian Luncke, OEW-Bereichsleiter „Vielfalt&Miteinander“ und Koordinator der Initiative “Stop Racism!”. Es erfordere schonungslose Ehrlichkeit, sich selbst gegenüber einzugestehen, wie man selbst durch Rassismen geprägt sei und wie sich diese – wenn auch ungewollt – durch die eigenen Handlungen fortschreiben können. Und dies auf Kosten einiger Bürger*innen. Neben der Selbstreflexion könne Begegnung ein Mittel sein, um die eigene Voreingenommenheit zu überprüfen und zu einem fairen Miteinander zu gelangen, führt er fort.

Auch Volksanwältin Gabriele Morandell war mit vor Ort und äußerte sich positiv zu den Aktionen der Südtiroler Vereine. Innerhalb ihres Büros wird in allernächster Zeit die Antidiskriminierungsstelle eröffnet, die sich – eingerichtet durch die Autonome Provinz Südtirol – dauerhaft auch mit rassistisch motivierten Ungleichbehandlungen auseinandersetzen wird. Dabei wird sich auch wichtige Netzwerk- und Sensibilisierungsarbeit leisten.

„Heute ist das, was Menschen und Völker vereinen kann, zweifellos wichtiger als das, was zu Missverständnissen, Spaltung und Konflikten beiträgt“, greift Fernando Biague, Leiter des Centro di Ricerca e Formazione sull’Intercultura auf der heutigen Pressekonferenz in Bozen das Stichwort „Begegnung“ auf.

So ist es ermutigend, dass jedes Jahr mehr Organisationen an den Aktionswochen teilnehmen, die heuer wieder mit Angeboten in ganz Südtirol umgesetzt werden. Der Kalender ist auf der Website (www.stopracism.it/events) einsehbar. Er wird entsprechend der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie ständig aktualisiert. Bitte informieren Sie sich daher zeitnah via Webseite oder direkt bei den teilnehmenden Organisationen, sollten sie eine der zahlreichen Veranstaltungen besuchen wollen.

Folgende Organisationen beteiligen sich an den Aktionswochen gegen Rassismus (2021):

Associazione Centaurus Arcigay Alto Adige Südtirol; Associazione Scioglilingua; Bildungshaus Kloster; Neustift; Caritas; Caritas Diocesi Bolzano-Bressanone; Centro giovani Connection; Centro Pace; Centro per la Pace / Friedenszentrum; Cgil Alto Adige; Circolo Culturale ANPI; Circolo Culturale Kulturverein; Franca “Anita” Turra e Hans Egarter ; Cooperativa Contro Tempo Teatro Bolzano; Evangelische Gemeinde Bozen; Fachstelle Gewalt – Forum Prävention; Frauenmuseum; HRI-Human Rights International; Jugenddienst Brixen; Jugenddienst Lana-Tisens; Jugendtreff VKE Bozen; Jugenddienst Unteres Eisacktal; Jugendzentrum Kass; Kolpingjugend Südtirol; Kuba-Kaltern; Landesberufsschule Savoy; Lungomare Bolzano-Bozen; OEW-Organisation für Eine solidarische Welt; Stadtbibliothek Bruneck; Stadtbibliothek Sterzing; Volontarius.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

81 Kommentare auf "#StopRacism: Seid ihr sicher, dass ihr nicht rassistisch denkt?"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Tratscher
1 Monat 6 Tage

Gegen Rassismus wird vorgegangen aber bei Diskriminierung wegen der Impfung nicht? Was macht diese Gesellschaft nur falsch…

Laberrhabarber
1 Monat 6 Tage

Was für ein depperter Vergleich! Wo und mit welcher Hautfarbe ich geboren werde, ist keine ENtscheidung, die ich treffen kann. Eine Impfung zu verweigern ist Ihre Entscheidung, die sie auch gerne Treffen können. Dass sie dann als potenzieller Pandemie-Treiber aber mit mehr Einschränkungen leben müssen, als jemand der sich die Impfung verabreichen lässt ist schlicht und ergreifend nur eines: verständlich und gerecht. Grüße von einer bereits Geimpften.

info
info
Tratscher
1 Monat 6 Tage

liegt vielleicht daran, dass sowohl Rassismus als auch Impfverweigerung der Gesellschaft schaden.

Tratscher
1 Monat 6 Tage

Laberkopf: So ein Blödsinn und ein engstirniger Vergleich…unfassbar wie man verpeilt sein kann.
Mit der Religion werde ich auch schon geboren Oder? Wer darf wegen Religion diskriminiert werden, die ich SELBER aussuche. Oder wie Sie sagen: Eine Entscheidung die ich treffen kann.

Sie schreibt man groß übrigens, scheint man durch die Impfung schon den Respekt gegenüber nicht Geimpften zu verlernen.

AnWin
AnWin
Superredner
1 Monat 6 Tage

@Laberrhabarber …ganz ihrer Meinung!!!!Was fuer ein doofer Beitrag…..

Laberrhabarber
1 Monat 6 Tage
Ja genau. Vielen Dank für die Bestätigung meiner bereits aufgeführten Argumentation. Man darf weder für seine Hautfarbe oder Herkunft noch für seine Religion diskriminiert werden, da man damit bereits geboren wird – wobei die Religion natürlich gewechselt werden kann, dies fällt allerdings unter die sogenannte Religionsfreiheit. Durch die Mitgliedschaft in einer Religion bin ich aber nicht potenziell gefährlich, als Impfverweigerer aber schon. Was genau verstehen Sie daran nicht? Ich bin sicher wenn Sie ihr Hirn anwerfen kommen Sie selber auf drauf wie absolut dämlich ihr Vergleich ist. Für die Verbesserung des Sies bekommen Sie natürlich ein Fleißsternchen. Aber „oder“ schreibt… Weiterlesen »
Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 6 Tage

Sofern die Hautfarbe “freiwillig” sein kann, kann man da eventuell was vergleichen. Ansonsten nicht.

falschauer
1 Monat 6 Tage

@oasterhos

zuerst schreibst du einen kommentar, welcher wegen der fehlenden zusammenhänge zum himmel schreit und dann wirst du auch noch kindisch, indem du die höflichkeitsform einforderst, der gegenseitige respekt zueinander hat weder mit sie noch mit du zu tun, sondern mit der art und weise wie man jemanden im diskus begegnet und das ist genau bei dir sehr sehr fraglich und meistens nicht lupenrein

halihalo
halihalo
Superredner
1 Monat 6 Tage

@Laberrhabarber
solange weit und breit zu wenig Impfstoff da ist sind beinahe alle gefährlich …und mit den neuen Mutationen ist das mit der Impfung auch noch alles unsicher
Ps. nicht alle die skeptisch gegen das Impfen sind sind Impfverweigerer .

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

Man kann alles aufbauschen, und aus einer Mücke einen Elefanten machen! Wie auf der ganzen Welt, wenn sich ein Mensch respektvoll benimmt ist er willkommen! Fanatiker gibt es überall aber der Grossteil ist Weltoffen! Auf meine Kultur verzichte ich nicht, respektiere andere! Macht diese Umfrage in einem Moslemischen Land !

ivo815
ivo815
Kinig
1 Monat 6 Tage

Du bist sicher eine Farbige oder hast sonst Migrationsgeschichte, dass du dir dieses Urteil erlauben kannst?

Missx
Missx
Kinig
1 Monat 6 Tage

@Trina
Zitat:
“Macht diese Umfrage in einem Moslemischen Land”
Diese deine Aussage ist bereits rassistisch

quilombo
quilombo
Tratscher
1 Monat 6 Tage

Trina1, ich habe einige Länder besucht, zum Teil dort gelebt, in welchen der Islam die Hauptreligion ist. Nirgends habe ich so viel Haß und Intolleranz gesehen, wie hierzulande.
Hier geifert jeder wenn irgendwo ein Gebetsraum für Muslime entstehen soll, aber in Ländern wo nur 2% der Bevölkerung Christen sind, stehen herrliche Kirchen und niemand stört es.

josef.t
josef.t
Superredner
1 Monat 6 Tage

Diktaturen und Demokratien, sind sicher zweierlei ?
Rassismus in Europa, wird sicher unterschätzt,
deshalb lohnt es sich dagegen einzusetzen !

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

@Missx da fällt mir eine Erfahrung ein.Wie man sich kleidet das weiss ich.Bin mit einer Freundin in Iran stehengebliben und habe mir eine Zigarette angezündet. Es war Ramadan, ein älterer Herr hat mir beim vorbeigehen die Zigarette aus der Hand geschlagen und auf den Boden gespuckt! Zuerst war ich schockiert habe daraus gelernt und tue das nicht mehr!

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

@quilombo ja ich bin ein Kind von Mutter Erde habe keine Probleme. Ich liebe andere Kulturen und respektiere sie, meine natürlich auch !

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

@ivo815 solltest du mich meinen muss ich dich enttäuschen. Finde dass dunkelhäutige Frauen sehr schön sind!

Savonarola
1 Monat 6 Tage

@quilombo

eigenartig, wo doch mittlerweile die Christen eine der meistverfolgtesten Religionsminderheiten sind. Aber ach ja, mit der Vergangenheit, die die Kirche hat, fällt es niemandem auf und es ist sicher nicht Rassismus.

Offline
Offline
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

@quilombo…das beste Beispiel für Toleranz gegenüber anderen Religionen in Europa ist die Türkei 😡😡

Offline
Offline
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

@Trina 1…👍 von dir könnte sich Manche/r etwas abschneiden und ihre/seine eigene “Toleranz” einmal überdenken

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

@Offline danke, viel ist wie man erzogen wird, und die Möglichkeit hat sich die Welt anzuschauen. Die Welt ist ein wunderschönes Buch, ich glaube wir haben das lesen verlernt! Beobachtungsgabe ist auch verloren gegangen.

Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

Trina
Besser konnmans nit beschreiben. 👍👏👏👏👏

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

@Dagobert danke!

Offline
Offline
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

@Trina1..ich bin 1978 als junger Mann für 5 Jahre zum Arbeiten nach Sardinien gegangen. Hatte von dem Land, den Leuten, der Sprache und Kultur keine Ahnung. Durch den Sport fand ich schnell Anschluss, lernte die Sprache und damit auch die Menschen besser kennen. Und die natürlich auch mich. Der für seine zurückhaltende Art bekannte Sarde beobachtet “Fremdes” sehr genau. Offensichtlich habe ich nicht so viel falsch gemacht, denn meine Freunde von damals habe ich heute noch. Und dafür bin ich sehr dankbar.

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

@Offline wir haben einiges gemeinsam. Ich habe zwei Jahre in Sizilien gelebt.Die Gastfreundschaft die offene Art mir zu begegnen werde ich für immer dankbar im Herzen tragen!

Echt iaz
Echt iaz
Tratscher
1 Monat 6 Tage

@quilombo des Lond zoagsch ins bitte wo des gsechn hosch.

Missx
Missx
Kinig
1 Monat 6 Tage

Hat noch immer keine Ahnung

halihalo
halihalo
Superredner
1 Monat 6 Tage

jeder sollte in seinen Glauben und seiner Lebenseinstellung frei sein…meiner Meinung kommen die Probleme wenn übertriebener Fanatismus gelebt wird und man anfängt anderen Menschen zu einem anderen Glauben oder Gedankengut bekehren zu wollen , so entstanden in der Vergangenheit auch viele Kriege

Diezuagroaste
Diezuagroaste
Superredner
1 Monat 5 Tage

@quilombo das kann ich so nicht stehen lassen. In radikal islamischen Ländern dürfen Christen ihre Religion nicht ausüben.
Bei uns ist nicht Rassismus das Problem sondern reich gegen arm, Angst gegen Aufklärung und auch ein verklärtes Bild der Eingliederung von fremden Kulturen in unsere Gesellschaft.

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

@Diezuagroaste stimme dir zu .

quilombo
quilombo
Tratscher
1 Monat 5 Tage

@Savonarola, daß die Christen die Meistverfolgten seien, wird uns ständig eingeredet. Aber es sind nur ein paar Länder von den 50 wo der Islam die Hauptreligion ist, wo Christen bedrängt werden. Und zwar dort auch nicht von der Regierung, sondern von Terroristen. Besagte Terroristen konnten in diesen Ländern sich erst einnisten, nachdem die CHRISTLICHEN Heere der Usa und Nato in diese Staaten mordend und brandschatzend einfielen. Außerdem sind 90% der Opfer des Terrorismus Muslime, nicht Christen.

quilombo
quilombo
Tratscher
1 Monat 5 Tage

@Offline, sagen wir, daß die Türkei eigentlich nicht zu Europa gehört, außer einem kleinen Teil.
Und in Sachen Toleranz gibt es schlimmeres, oder zumindest ebenbürtiges in Europa als die Türkei. Zum Beispiel die Ukraine, Polen, die Baltischen Staaten. Auch Ungarn glänzt nicht gerade von Toleranz.

quilombo
quilombo
Tratscher
1 Monat 5 Tage

@Echt iaz, koan problem. Du muasch holt no fil learnen.

quilombo
quilombo
Tratscher
1 Monat 5 Tage

@Diezuagroaste, “in radikal….”. Wieviele von den 50 Staaten sind radikal? 1 oder sind es zwei?
Ein Staat, wo das Christentum nicht gerade beliebt ist, ist Saudi Arabien. Der beste Freund der Usa und Europas, von allen umhätschelt und mit Geschäftsanträgen überhäuft.
Welches andere Land ist noch “radikal”? Sind ein paar sensibler geworden, nachdem sie von christlichen Heerscharen und Bomben verwüstet wurden?

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 5 Tage

@ Diezuagroaste
Man muss nicht immer in fremde Länder schauen, wenn man über Rassismus redet. Frag mal die Terroni oder auch nur die Walschen.

Aber so oder so … dann vergleiche man uns halt mal mit den Ländern in Nahost. Müssen wir uns denn immer mit den schlimmsten vergleichen, um uns gut und überlegen fühlen zu können? Was sagt das über uns aus?

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

@Neumi deine Ausdrucksweise kann ich nicht verstehen. Terroni und Crucchi sollten der Vergangenheit angehören. Statt Walschn sollte man das Wort Italiener gebrauchen, so sollten Kinder aufwachsen mit einem Beispiel das von zu Hause mitgegeben wird um sich überall wohl zu fühlen.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 5 Tage
@ Trina Schön wär’s. Aber die gehören nicht der Vergangenheit an, darum geht’s ja. Hab hier absichtlich ein paar abwertende Begriffe gewählt, um das zu verdeutlichen. . Ich bin da wenig zimperlich, was Worte angeht, selbst red ich auch von den Walschen, auch wenn ich’s nicht abwertend meine, es ist einfach nur eine Klassifizierung, genauso wie die “Taitschn”. Aber … dahinter steckt bereits eine Klassifizierung einer Person anhand ihrer Herkunft/Abstammung. Denkt man über diese Person nun anders als über eine anders klassifizierte Person, handelt es sich im Grunde schon um rassistisches Denken. Diskriminierung KANN dann eine Folge davon sein, muss… Weiterlesen »
Trina1
Trina1
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

@Neumi provokativ dann passt es! Neutrales Denken bedeutet für mich Weitblick und das schreibe ich meiner Nomadenseele zu:)))

tobi1988
tobi1988
Tratscher
1 Monat 6 Tage

Toleranz ist gut, aber nicht gegenüber Intoleranten (Wilhelm Busch).
Macht diese Umfrage mal in einem muslimischem Land ! 

ivo815
ivo815
Kinig
1 Monat 6 Tage

Falsche Antwort

Jiminy
Jiminy
Kinig
1 Monat 6 Tage

in einem muslimischen Land…. eure Kurzsichtigkeit ist wieder ein mal fabelhaft. Extremisten gibt es überall, bei uns wie bei alle Religionen.

quilombo
quilombo
Tratscher
1 Monat 6 Tage

tobi1988, kannst du gut machen diese Umfrage. Dann lernst du mal was Tolleranz heißt, nämlich die welche die “christlichen Länder” erst noch lernen müssen.

Echt iaz
Echt iaz
Tratscher
1 Monat 6 Tage

@Jiminy ajo und von welcher Seite hört man olm Extremismus augongene Unschläge?? Sichor von Christen

Echt iaz
Echt iaz
Tratscher
1 Monat 6 Tage

@quilombo wenn Christliche Länder so Intolerant und Rassistisch sein frog i mi schun wieso so viele Muslime sem hin ziachn??

quilombo
quilombo
Tratscher
1 Monat 5 Tage

@Echt iaz, wieviele Christen waren Opfer von Anschlägen, und wieviele Muslime?
Wieviele christliche Länder sind von Muslimen überfallen worden, und wieviele wurden von Christen zusammengebomt?

quilombo
quilombo
Tratscher
1 Monat 5 Tage

@Echt iaz, man sig, daß du net recht fil glearnt hosch. I konn do net iaz olls fa Adam und Eva unfongen zu erklärn.

Psycho
Psycho
Tratscher
1 Monat 6 Tage

Wer sich ordentlich benimmt, dem werden auch die Türen geöffnet!!!

Missx
Missx
Kinig
1 Monat 6 Tage

@psycho
Wo gehen dann die Einheimischen hin, die sich nicht ordentlich benehmen?
Das halbe Forum müsste dann ja auf den Mond geschossen werden. Wenn auch aus D

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

@Missx und die von sich eingenommenen schiessen wir gleich mit als Ausgleich.

Server
Server
Superredner
1 Monat 6 Tage

Ich bin mir absolut sicher, denn ich liebe Südafrika und Karibik. Habe noch nie so getickt. Racism never ever!

gustav
gustav
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

verstehe ich das richtig ?
in afrika und in der karibik gibt es keinen rassismus ?
aha , waren sie schon mal da oder haben sie schon dort mal gelebt ?
ich JA und daher habe ich eine komplett andere meinung

kleinerMann
kleinerMann
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

Heutzutage ist man ja schon Rassist, wenn man bloß sagt, daß man Südtirol über alles liebt !!

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

kleiner Mann
Dann müsste ich mich jetzt als Rassist outen, oder was?

kleinerMann
kleinerMann
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

Boah, ja, bist volle die Rassistin ! bist du deppat !

Reitiatz
Reitiatz
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

na bin koa bissl rassistisch, ba sui gibs genau sou schlechte leit wia ba insrige do 🤷🏽‍♀️🤷‍♂️

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

@Reitiatz
Ich wär gerne bei mir so sicher. Da ist noch Luft nach oben.

Farbenfroh
Farbenfroh
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

Wenn ich als Tourist oder Auswanderer in ein anderes Land gehe, dann ist es für mich selbstverständlich daß ich mich deren Regeln, Gebräuche und Gesetzen unterordne. Im Umkehrschluss erwarte ich das von Zuwanderern und Anderen die in „mein“ Land kommen.

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

Farbenfroh, mein Land ? Heimat ist dort wo man seine Rechte hat und Pflichten erfüllt!

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Superredner
1 Monat 6 Tage

@Trina
“Heimat ist dort wo man seine Rechte hat ” Jedes Land ist ein bisschen anders als Andere. Vieles baut auf kulturellen Unterschieden die zu RESPEKTIEREN sind. Zum Beispiel ist Holland viel liberaler in Sachen Rauschmittel als Italien. In Deutschland ist der “Autofahrer” viel wichtiger als in Italien, durch kostenlose Autobahnen, etc. In der Schweiz gibt es die Sterbehilfe – in den Nachbarländern höchst strafbar.

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

@neidhassmissgunst ja so gesehen stimmt es !

bern
bern
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

@trina
Heimat ist, wo deine Ahnen herkommen. Wenn du irgendwo hinziehst, ist das nicht deine Heimat.

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

@bern Heimat ist ein Gefühl!

brunner
brunner
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

Schon die Frage ob wir sicher seien dass wir nicht rassistisch denken würden ist total fehl am Platz, geradezu lächerlich…abgesehen davon….wie schaut es eigentlich mit der Toleranz und dem Willen zur Integration seitens der zugewanderten Bevölkerung aus? Fremde Kulturen gut und schön, leider fehlt oft der Wille zur Integration, viele leben in ihrem eigenen Parallel- Mikrokosmos….wenn man Rassismus bekämpfen will muss man zuerst einmal mit Zuwanderung auftretende Probleme offen ansprechen können….damit stärkt man auch die vielen Zuwanderer welche um ein gutes Zusammenleben bemüht sind.

Calimero
Calimero
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

Bin mir nicht sicher, esse gern ein Zigeunerschnitzel.

Farbenfroh
Farbenfroh
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

Als es damals geheißen hat daß Meghan Markle schwanger ist, hat sich mir die Frage aufgedrängt, wie dieses Baby wohl aussehen könnte. Schwarze Haut, rote Haare, weiße Haut, schwarze Haare und, und, und. Bin ich jetzt rassistisch🤔?

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

Farbenfroh
Stellen wir uns diese Frage nicht bei allen schwangeren Frauen?

YusfAbdllh
YusfAbdllh
Neuling
1 Monat 6 Tage

IL RAZZISMO NON VINCERÀ NÉ NEL NOSTRO ALTO ADIGE NÉ NELLA NOSTRA ITALIA NÉ NELLA NOSTRA EUROPA! W L’ACCOGLIENZA! W IL MULTICULTURALISMO!

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

Yusf purtroppo ha vinto troppe volte il fanatismo! Basta seguire la storia! I diritti umani devono valere per tutti!

nok
nok
Superredner
1 Monat 6 Tage

Ich bin der Meinung dass ich kein Rassist bin.
Und trotzdem denke ich diejenigen soll da bleiben wo sie aufgewachsen ist.
Wenn ich eine Blume auf der Wiese plücke, umpflanze geht sie meist ein…
Ja es gibt Orte auf der Welt wo es schwierig ist zu leben, überleben. Aber nur weil man verlernt hat was leben ist, bedeutet.
Es gibt Heute noch über
100 tausend indios die in Kolumbien ohne richtigen Kontakt zur modernen Welt. Und es geht ihnen gut.

Und ich hoffe dass sie ihn nie haben.

topgun
topgun
Tratscher
1 Monat 6 Tage

Wenn ich schon als Rassist gelte, weil ich jemanden mit Migrations-Hintergrund ein Kompliment mache, weil er unsere Sprache gut beherrscht, oder ich seinen Studientitel bewundernswert finde, usw., ja dann bin ich halt ein Rassist… 🤷‍♂️

Kann gut damit leben…

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

topgun, bravo !

Tolerahahahanz
Tolerahahahanz
Tratscher
1 Monat 6 Tage

Rassismus ist peinlich.

guenne
guenne
Tratscher
1 Monat 6 Tage

Ich finde den Artikel sehr gut, nur müsste er aber auch auf Frauen ausgedehnt werden. Weil was in letzter Zeit über Frauen geschrieben wird, als wären sie bis jetzt nur “Tschoppelen” gewesen, ist nur mehr peinlich und diskriminiert Frauen noch mehr.
P.S. Meine persönliche Meinung.

Jason_Voorhees
Jason_Voorhees
Tratscher
1 Monat 6 Tage

Habe ich das da oben wirklich richtig verstanden? Wenn ich einen Flüchtling aus einem anderen Land oder eine Person mit Migrationshintergrund für tolle Sprachkenntnisse lobe dann bin ich also ein Rassist?? Ja sagt mal geht’s noch??? Ich finde mittlerweile wird da aber schon ganz gewaltig übertrieben… Wenn sowas rassistisch ist dann bin ich i der Tat ein gewaltiger Rassist. Also wirklich… so ein Schmarrn! 🙂

tanzbaer
tanzbaer
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

na dann fragt mal die,die uns immer als Rassisten bezeichnen,ob sie sich bewusst sind daß man sich in einem Gastland auch dementsprechend benehmen sollte…..
wäre dem so,gäbe es viel weniger Rassismus

Savonarola
1 Monat 6 Tage

☝️ nicht zu vergessen: der siamo-in-italia-qui-si-parla-italiano-Rassismus

hobbyrebell
hobbyrebell
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

ich denke wie ich denke, wie ihr diese Denkweise dann nennt, ist mir wurst…. darf man Wurst noch sagen?

übrigens, wenn ich auswandere, dann würde ich es als positiv empfinden wenn ich für meine Sprachkenntnisse gelobt werde oder wenn mich jemand auf mein aussehen ohne Bosheit anspricht dann gibt mir dies einen Grund zur Kommunikation und Austausch. ich stelle somit diese Kampagne offiziell in Frage, naja ich finds lächerlich

halihalo
halihalo
Superredner
1 Monat 6 Tage

in jüngster Zeit geht es mehr um jene die sich impfen wollen und denen die das nicht wollen oder abwarten . Ich finde hier braucht es auch mehr Akzeptanz , es ist eh noch zu wenig Impfstoff vorhanden .
Ich akzeptiere jene die sich impfen und warte ab !😆

Tanne
Tanne
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

Wie kann man sich sicher sein?

patriot
patriot
Tratscher
1 Monat 6 Tage

Gott sei donk konn jeder denken wos er will

inni
inni
Superredner
1 Monat 5 Tage

„Seid ihr sicher, dass ihr nicht rassistisch denkt?“

… die Gedanken sind frei.

wpDiscuz