Stellungnahme von FH-Chef

“SVP inszeniert ‘Opera buffa’ im Unterland”

Dienstag, 06. Februar 2018 | 15:35 Uhr

Bozen – Freiheitlichen-Chef Andreas Leiter Reber mahnt in einer Pressemitteilung davor, auf die Versprechungen von Elena Boschi und deren „Inszenierung“ durch die SVP im Wahlkreis Bozen-Unterland hereinzufallen:

„Mit der derzeitigen Werbetour für „die schöne Helene“, bei welcher die SVP nun den Unterlandlern die Kandidatur Elena Boschis billig und inklusive Wahlzuckerle zu verkaufen versucht, erreicht die Verstrickung mit dem PD eine neue Qualität: Boschis autonomiekritische Aussagen werden einfach als „fake news“ abgetan, stattdessen werden ihr bereits jetzt Lorbeeren für ihre zukünftige Unterstützung in Sachen Toponomastik verliehen”, so Leiter Reber.

“Vorschusslorbeeren ausgerechnet für die enge Vertraute Matteo Renzis, dessen Regierung das entsprechende Landtagsgesetz vor dem Verfassungsgerichtshof angefochten und diese nicht zurückgenommen hat, obwohl die SVP beim neuen Finanzabkommen massive Geldgeschenke gemacht hat?
Für eine Kompetenz oder Durchführungsbestimmung – es darf auch gern mal ein maßgeschneidertes Wahlgesetz sein – bezahlt die SVP aber nicht nurmehr mit Geld allein, sondern sie erkauft sich Zugeständnisse immer öfters auch dadurch, indem sie Renzis Politik auf nationaler Ebene unterstützt und ihren eigenen Linksruck öffentlich zelebriert”, schreibt er weiter.

“Jetzt scheut die Volkspartei selbst davor nicht mehr zurück, bei den demokratiepolitisch schmutzigen Spielchen des nationalen PD`s mitzumachen. Da Elena Boschi, Staatssekretärin und Vertraute Matteo Renzis, in ihrem eigenen Wahlkreis in der Toskana nur äußerst geringe Chancen hätte ins Parlament gewählt zu werden, hat sie PD-Chef Renzi kurzerhand zur PD-Listenführerin in gleich drei Wahlkreisen auf Sizilien gemacht. Der dortige PD – alles andere als glücklich mit dieser Zwangsbeglückung aus Rom – hat bereits heftig dagegen protestiert. Aufgrund dieses Widerstandes zeichnet sich also ab, dass Elena Boschi auch von den Sizilianern drei mal nicht gewählt werden könnte, aber Dank der SVP wird nun auch noch der „sichere“ Südtiroler Wahlkreis Bozen-Unterland für sie geopfert”, erklärt der Chef der Blauen.

“Die zentralistische Willkür mit welcher der nationale PD den Wählerinnen und Wählern provinzfremde Kandidaten fürs Parlament vorsetzt, zeigt einmal mehr, wie abgehoben diese Partei ist. Letzteres hat sie mit der Südtiroler Volkspartei gemeinsam, die nun auch noch glaubt, die Bürgerinnen und Bürger im Unterland mit einer schwachen Inszenierung der Opera buffa „Die schöne Helene“ von der Realität und dem PD-Pakt ablenken zu können.
Der unselige Knoten mit dem PD ist spätestens mit der Unterstützung für das Renzi-Referendum zur Verfassungsreform festgezurrt worden, als sich die SVP auf die Seite des Zentralismus und deren Suprematieklausel im Entwurf stellte, die jeder Autonomie Hohn spricht.“ so der freiheitliche Parteiobmann Andreas Leiter Reber.

Von: luk

Bezirk: Bozen, Überetsch/Unterland

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "“SVP inszeniert ‘Opera buffa’ im Unterland”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
herbstscheich
herbstscheich
Superredner
14 Tage 2 h

kann sein, dass die -“Opera Buffa” – die blauen spielen- zuerst nicht kandidieren und  dann- -jeden Tag eine Pressmitteilung, wo sie den anderen erklären, was falsch läuft?

herbstscheich
herbstscheich
Superredner
14 Tage 3 h

ihr wärte um so vieles sympatischer- wenn  ihr ganz einfach koherent wäret- nicht kandidieren & still sein.

Marta
Marta
Universalgelehrter
14 Tage 3 h

“Birne schöne Helene”–

Marta
Marta
Universalgelehrter
14 Tage 2 h

La Buffeta !!!

wpDiscuz