SVP-Arbeitnehmer wollen Zünglein an der Waage sein

“SVP ist Partei der Wirtschaft und der Bauern”

Donnerstag, 25. Oktober 2018 | 10:08 Uhr

Bozen – Bei den SVP-Arbeitnehmern muss man sich nach der Wahl erst die Wunden lecken. Der soziale Flügel in der Volkspartei konnte nur drei von sieben Kandidaten in den Landtag hieven.

Da bleibt auch die Kritik an der Mutterpartei nicht aus: Zwei der gescheiterten Kandidaten, der Bürgermeister von Brenner Franz Kompatscher, und der SVP-Bezirksobmann vom Burggrafenamt Zeno Christanell kritisieren, dass die Volkspartei eine Wirtschaftspartei geworden sei.

Arbeitnehmerchef Helmuth Renzler verteidigt indes das Wahlergebnis. Es sei zwar kein Wunschergebnis, aber an einen Rücktritt als Chef der Arbeitnehmer denke er nicht. Außerdem glaubt er, mit drei Stimmen im Landtag das Zünglein an der Waage spielen zu können.

Mehr dazu lest ihr in der heutigen „Dolomiten“- Ausgabe!

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

56 Kommentare auf "“SVP ist Partei der Wirtschaft und der Bauern”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Ralph
Ralph
Superredner
22 Tage 21 h

Ich würd mal sagen, die SVP ist eine reine Bauernpartei geworden. Die Nichtbauern haben wenig bis gar nichts zu sagen. Siehe Raumordnungsgesetz. Gut, dass mit der Liste Kölle eine echte Volkspartei heranreift. Spätestens 2020 bei den GRWahlen kommt der Durchschlag

So sig holt is
So sig holt is
Superredner
22 Tage 21 h

i tat sogen hel sig man donn anhand seiner Leistungen de er vil erbringt.. bis no hot sein team nix getun, isch jo ersch poor monat olt

Mamme
Mamme
Superredner
22 Tage 20 h

Ralphdie Svp ist nicht mal eine Bauernpartei,jedenfalls nicht für die Bergbauern,denn der Schuler hat in den letzten jahren nichts für sie getan,nicht mal die Beiträge die ihnen zugestehen vermittelt zps.2014 Umweltprämie von der Eu.Im letzten Jahr hat er schon mal mit den Wölfen zu heulen begonnen um doch ein bischen Wahlwerbung zu betreiben und da sind die Bauernd…..n reihenweise draufreingefallen einfach Brett vor dem Kopf,blind taub und blöd.

Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
22 Tage 19 h

@ Ralph
da magst du wohl Recht haben und zwar auch bei den Bergbauern. Landauf und Landab spriesen neue Scheunen förmlich wie Pilze aus dem Boden, sind wohl saftige Beiträge zu kassieren.

sigi
sigi
Grünschnabel
22 Tage 19 h

Da es ca. 25000 Bauern gibt, bei denen sicher viele svp aber bestimmt nicht alle, frage ich mich woher die restlichen 100.000 stimmen kommen, wenn die svp angeblich eine Bauernpartei sein soll.

elvira
elvira
Superredner
22 Tage 19 h

vergiss die touristiksr nit…i tat sogn bauern und hoteliers. die sel hobns guat bei dar svp….ober mir hobns jo nit geändert

Aurelius
Aurelius
Superredner
22 Tage 18 h

@sigi
von der Wirtschaft und der Hotellerie

Mamme
Mamme
Superredner
22 Tage 18 h

@Dagobert Warum soll ein Bergbauer keine neue Scheune errichten?Soll ein Bergbauer warten bis die alte Scheun zusammenbricht? Ja wir kriegen einen Beitrag,aber wir müssen auch hauptberuflich einer anderen Tätidkeit nachgehen,um sich das überhaupt leisten zu können und erzähle mir jetzt nicht,dass du keinen Beitrag kriegst wenn du etwas baust

longwolf
longwolf
Tratscher
22 Tage 17 h

@sigi aus den Seniorenheimen und den im Ausland eingekauften !

Protler
Protler
Grünschnabel
22 Tage 17 h

@elvira Die Hoteliers im Osten des Londes vielleicht…dr Vinschgau u.a. Täler sein in di letztn Johrzehnte in jeglicher Hinsicht vernachlässigt wortn…bis af di Obstwirtschoft und in Vinschger Zug isch relativ weanig Vinschger Wind gongen!

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
22 Tage 17 h

@So sig holt is
und bol er entscheiden, Farbe bekennen muss, stößt er an die Grenzen. Lieber geheimnisvoll tun, Projekte und Hoffnungen ankündigen, dann sind sie immer bei den Siegern …

honsi
honsi
Grünschnabel
22 Tage 15 h

Den meisten hier ist wahrscheinlich nicht klar, dass 70% der Bauern zusätzlich Arbeitnehmer sind. Nochmal zum Verständnis 40h Woche + Landwirtschaft.

traktor
traktor
Universalgelehrter
22 Tage 13 h

rslph@
oder das böse erwachen mit der kopie partri der grünen…

Sag mal
Sag mal
Kinig
22 Tage 11 h

@Dagobert anbauen,ausbauen,neu bauen.Alles kein Problem.Geräteschuppen wird zum Zweistöckigen Haus.Nur ein paar Beispiele.

Sag mal
Sag mal
Kinig
22 Tage 11 h

@Mamme von zusammenbrechen kann kaum irgendwo die Rede Sein.Ihr Seid die Könige im Land .

ischwollwohr
ischwollwohr
Grünschnabel
22 Tage 10 h

@Dagobert 
Nicht nur die Scheunen, sondern auch die sog. “Chalets” für Urlaub auf dem Bauernhof

xXx
xXx
Superredner
22 Tage 9 h

@sigi sind die Bauern alle Singel? dazu kommen noch viele ältere Gewohnheitswähler.

Die junge Nicht-Bauern Generation hält lang nicht mehr so viel von der SVP

sakrihittn
sakrihittn
Superredner
22 Tage 1 h

@Dagobert das sind Argumente von denjenigen die nicht unterscheiden wollen zwischen Bergbauern und Landbauern. Denken würde helfen….

neidhassmissgunst
22 Tage 13 Min

@Ralph
Das Gegenteil ist der Fall
Gerade beim RAUMORDNUNGSGESETZ sind den Bauern Schranken aufgewiesen worden. Gebaut wird in Zukunft von den Ortskernen ausgehend und nicht mehr so einfach im Grünen. Damit ein gewaltiger Wertverlust der bäuerlichen Flächen außerhalb.
Und eine Wertsteigerung der bürgerlichen Immobilien im Ort.

Eine Ausnahme bilden natürlich die landwirtschaftlichen Flächen die mitten in einem Ortszentrum liegen.

Ocha
Ocha
Neuling
21 Tage 21 h
@Mamme  Ich finde die Verteilung der Gelder für die Bauern sehr ungerecht. Die Kleinbauern, so wie ich einer bin, fallen bei den Beiträgen völlig durch den Rost. Dabei sind gerade die Kleinbauern jene, die für die Erhaltung der Landschaft sorgen. Zusätzlich arbeiten gehen müssen sowieso fast alle.Es gab und gibt immer noch viel zu viele Schwindler, sog. Scheinbauern die 5 Esel halten, damit sie ja nicht den Anspruch auf Beiträge verlieren. Hier müsste man ausmisten und viel mehr jene fördern, die wirklich „schonende“ Landschaftspflege machen und täglich dazu beitragen.Ach ja und zu den EU-Prämien: stimmt…ich habe im letzten Jahr sage… Weiterlesen »
Septimus
Septimus
Superredner
22 Tage 21 h

…und wie fast immer bleiben die Arbeitnehmer mit ihren oft Mikrigen Arbeitsverträgen und niedrigen Bettlerlöhnen auf der Strecke…

honsi
honsi
Grünschnabel
22 Tage 15 h

@Septimus Also ich kenne genug Arbeitnehmer die Mercedes und Bmw fahren

AAA
AAA
Grünschnabel
22 Tage 16 h

I konn oanfoch lei net kapieren wia a achhammer soffl stimmen kreag????

Aurelius
Aurelius
Superredner
22 Tage 15 h

AAA
ich auch nicht

m69
m69
Kinig
22 Tage 14 h

AAA

ich schon, 
es wundert mich eh, dass er nicht mehr als der Kompatscher bekommen hat, erfolgreiche Menschen ziehen an! 

AAA
AAA
Grünschnabel
22 Tage 14 h

@m69 koan Tau fa nix.

Aurelius
Aurelius
Superredner
22 Tage 12 h

@AAA
lass ihn m 69 lebt in seiner eigenen Welt und hat immer noch Bauchweh, weil sein so geliebter Pöder der impfgeger nicht mehr im Landtag sitzt

sakrihittn
sakrihittn
Superredner
22 Tage 20 h

Die Arbeitnehmer in der SVP existieren nicht, haben sie auch nie. Nur wollen das die Arbeitnehmer die sie wählt nicht kapieren!

inni
inni
Neuling
22 Tage 19 h

… und jene die existieren, taugen nichts – verfolgen andere Interessen, so wie sie DEEG, alias Personallandesrätin 🤮

Rechner
Rechner
Superredner
22 Tage 18 h

wo sind sie dann?

krakatau
krakatau
Universalgelehrter
22 Tage 21 h

Dist  n u r  für die Bauern da (und für deren Privilegien)

Seidentatz
Seidentatz
Grünschnabel
22 Tage 21 h

Jetzt nach den Wahlen fällt den Herren auf was jeder halbwegs normal denkende Bürger schon lange weiß. Und das auch nur weil sie auf der Strecke geblieben sind. Es ist aber sicher so wie Renzler es verteidigt. Weil, es wäre ganz egal wenn auch noch drei Arbeitnehmer mehr hineingekommen wären. Sie hätten ohnehin nach den Wahlen wieder nix mehr zu melden.

herbstscheich
herbstscheich
Superredner
22 Tage 21 h

da habt ihr aber lange dazu gebraucht .. guten morgen ..

Socke
Socke
Tratscher
22 Tage 12 h

Schlechte Verlierer die zwei. Zuerst rumposaunen, ooo du hochgelobte Partei und dann wärens die Bauern! Sollen doch nach hause gehn und still sein…

So sig holt is
So sig holt is
Superredner
22 Tage 21 h

donn miassen di orbeitnehmer holt ihre Vertreter wählen, sischt geats logisch nit.. i woas nit ober es gib deutlich mear Arbeitnehmer als bauern und Gastwirte.. und na i hon kuane svp gewählt, schun leschts mol nimmer!

Staenkerer
22 Tage 19 h

viele oebeiter hobn lega und kölle gewählt und viele hobn sich obgfundn das, egal wem wählsch, de bauern-wirtschoft decht ollm an erster, oft oanziger stelle steat! i nenn es resignationund obstumpfung der orbeiter, de zu long alloan gelossn wurden!
der sotz “es ändert sich decht nix…” hot man vor de wohln zu oft gheart !

kleinerMann
kleinerMann
Superredner
22 Tage 20 h

Bahnbrechende information – das wusste man ja schon seit 50 Jahren = Partei der Bauern, und in den letzten 15 Jahren sind dann noch die Hoteliers dazugekommen. Arbeitnehmer und JG hat es nie gegeben – waren immer nur zum Ködern der Stimmen gut genud, sind dann aber eh immer in der Versenkung verschwunden. Deswegen kann man(n) die SVP folgendermassen einteilen: 85% Bauern und 15% Hoteliers.

Staenkerer
22 Tage 21 h

ma, ob do oaner, drei oder mehr oebeitnehmer drinn sein spielt koane rolle wenn de, de einikemmen kaum eppas tien und des bissl no ignoriert werd!
solong de spitze der partei lobbyistentum vom feinsten betreib sinkt der werd der orbeitnehmerschoft ständig!
wenn nor kennen de oebeiter auf de oppositionen bauen …. schaugn ob de sich für de einsetzn und, wenn jo, ob se damit (wars erste mol und a wunder( gehör findn!

Rechner
Rechner
Superredner
22 Tage 20 h

Haha ich muss lachen. Schaut euch die anderen Parteien an. Die Arbeitnehmer hätten das Potential von 210.000 – 24 Prozent die Stimmen wandern zu den Italienern.
Köllensberger: 5 Unternehmer von 6.
Svp wissen wir bereits.
FH: Bauer und Berufspolitikerin
STF: Berufspolitiker und Ex Unternehmerin
Am ehesten die Grünen sind noch Vertreter der Arbeitnehmer.
Aber das hat der Wähler selbst in der Hand.
Oft wäre es schlauer mit den Stimmen die Arbeitnehmer in der Regierungspartei zu stärken, satt sie oppositions Parteien zu geben die in der hintersten Bank verschwinden.

m69
m69
Kinig
22 Tage 13 h

Rechner

Der Waehlerwille ist zu respektieren Punkt!

alles andere ist fuer die Fisch!

knedlfanni
knedlfanni
Tratscher
22 Tage 21 h

der bauern und der wirtschaft?? wohl eher der Bauernwirtschaft😌🙊🙈

Aurelius
Aurelius
Superredner
22 Tage 18 h

die Vertreter der Arbeitnehmer den hätten schon vor langen aus der SVP austreten und eine eigene Partei gründen sollen, aber dazu sind sie zu feige…dann möchte man mal sehen, wie die SVP noch dasteht

Mauler
Mauler
Tratscher
22 Tage 17 h

Wirtschaft und Bauern?
Selbstberreicherung hobn se vergessen!
Und dor Rest isch ihmene Wurst!

Berg
Berg
Grünschnabel
22 Tage 16 h
Es ist nur zu hoffen, dass sich eine  neue sozialere Volkspartei entwickelt die dem Wähler eine Auswahl bietet, da bis heute jede sozialere Partei bekämpft und vernichtet wurde  denn die SVP  hat sich zu einer reinen kapitalistischen Partei entwickelt,  Da eine Regierungspartei die Möglichkeit hat, vor den Wahlen Steuergelder gezielt einzusetzen, ist es auch leicht den Ausgang zu beeinflussen.Dass die Arbeitnehmer, trotz der stärksten Wählergruppe, nur mit drei Kandidaten im Landtag vertreten sind ist kein Wunder, denn viele der Arbeitnehmer werden in der Vergangenheit erfahren haben, dass  seine  Stimme eine verlorene Stimme war und nur Kandidaten mit  einer  SVP  Anschauung aufgestellt… Weiterlesen »
diamant
diamant
Neuling
22 Tage 12 h

Braucht man nur acht geben, wo auf dem Land Baukräne stehen: BAUERN und HOTELS. Das sagt alles.

longwolf
longwolf
Tratscher
22 Tage 17 h

Deshalb Lega !

So ist das
So ist das
Superredner
22 Tage 18 h

Leider haben die Arbeitnehmer keine Lobby, daher war auch der Einsatz in den letzten Jahren nicht mal erwähnenswert.

andr
andr
Superredner
22 Tage 15 h

Hahaha hahaha 🤣🤣😂😁😂😁😀der renzler und chef auch noch schlechter konnte die wahl für die Arbeitnehmer ausgehen

brunecka
brunecka
Superredner
22 Tage 13 h

wenn die bauern net warn sebm gebbats a koan svp. .. . . .

mithirnundherz
mithirnundherz
Grünschnabel
22 Tage 15 h

se isch wo kor das die untonemma svp wehln de om ihman billiga orbatskräfte voschoffn

ischwollwohr
ischwollwohr
Grünschnabel
22 Tage 10 h

Das Problem ist, dass die Arbeiter nicht zusammenhalten. Da ist noch viel zu viel Neid; und es geht Ihnen doch noch zu gut.
Wenn es schlimmer wird mit dem Gehalt und so, dann halten die Arbeitnehmer vielleicht wieder zusammen und dann klappt das auch.
Das könnte man sich von den Bauern abschauen.

xXx
xXx
Superredner
22 Tage 9 h

Richtigstellung: Der Gastwirtschaft und der Bauern!

ischwollwohr
ischwollwohr
Grünschnabel
22 Tage 10 h

Wie kann ein Rentnervertreter gleichzeitig Arbeitnehmerchef sein?
Das ist schon einmal der falsche Ansatz.

thomas
thomas
Universalgelehrter
22 Tage 10 h

Arbeitnehmer aus dem Wachkoma erwacht

neidhassmissgunst
22 Tage 28 Min

Ihr braucht keinen Sündenbock bei einer Berufsgruppe zu suchen. Das ist völliger Quatsch. Außerdem ist die Macht des Bauernbundes bei weitem nicht so groß. Die Bauern machen gerademal 10% der Bevölkerung aus.
Das ist eine Minderheit die groß genug ist dass sie jeder kennt aber klein genug dass man auf sie einprügeln kann. Super Opfer für die Allgemeinheit.

Tiroler
Tiroler
Tratscher
22 Tage 11 h

😂😂😂😂😂😂😂😂😂

wpDiscuz