Gesetzentwurf im Senat

SVP kämpft in Rom für neue Feiertage

Mittwoch, 18. April 2018 | 08:33 Uhr
Update

Bozen/Rom – Die SVP Senatoren fordern in einem Gesetzentwurf, die Wiedereinführung von fünf kirchlichen Feiertagen. So soll der Josefi-Tag am 19. März, der Pfingstmontag, Fronleichnam, Christi Himmelfahrt sowie Peter und Paul wieder als Feiertage gelten.

Wie SVP-Senator Dieter Steger betont, habe man den Entwurf von Karl Zeller und Hans Berger übernommen und gleich zu Beginn der neuen Legislaturperiode wieder neu eingebracht.

Die Wiedereinführung von kirchlichen Feiertagen ist eine Forderung, die in Südtirol seit Langem besteht. Italien liegt im Vergleich mit anderen EU-Staaten mit nur elf Feiertagen im unteren Bereich.

Mehr dazu lest ihr in der heutigen “Dolomiten”-Ausgabe!

Bischof Muser „überzeugter“ Unterstützer der Wiedereinführung der Feiertage

Die Wiedereinführung der 1977 abgeschafften kirchlichen Festtage als öffentliche Feiertage findet auch die „volle und überzeugte“ Unterstützung von Bischof Ivo Muser. Er betont aber auch, dass es mit zusätzlicher arbeitsfreier Zeit nicht getan sei: „Wir brauchen nicht mehr freie Tage, wir brauchen unsere Feiertage.“

„Die Einführung dieser kirchlichen Festtage als öffentliche Feiertage findet meine volle und überzeugte Unterstützung – aber nicht als freie Tage, sondern als Feiertage!“, sagt Bischof Muser. Er halte es, so der Diözesanbischof weiter, für eine vorrangige Aufgabe der Kirche heute, für das einzutreten, was keinen Profit bringe: „für die heilige Zeit, für unsere Festtage, und allem voran für den Sonntag, den kirchlichen Urfeiertag, das wöchentliche Osterfest“.

Nicht nur „ponte“ machen: Feiertage als Feiertage begehen

Bischof Muser hatte bereits 2014 beim Treffen mit der Südtiroler Landesregierung die Wiedereinführung des Josefitages (19. März) als gesetzlichen Feiertag in Südtirol angeregt. Auch jetzt ist er sehr für die Initiative, die die Wiedereinführung von kirchlichen Festtagen als öffentliche Feiertage zum Ziel hat.  „Die Motive und Begründungen, die 1977 in Italien zur staatlichen Abschaffung dieser Festtage geführt haben, überzeugen mich nicht. Und diese Abschaffung empfinde ich als kirchlich-gesellschaftlichen Verlust“, erklärt der Bischof. „Ich sage aber auch dazu: Wir brauchen nicht mehr freie Tage, wir brauchen unsere Feiertage! Wenn Sonn- und Feiertage nicht mehr sind als freie Tage, nur mit der Möglichkeit, ‚ponte‘ zu machen, länger zu schlafen, wegzufahren, noch mehr zu konsumieren und zu produzieren, dann brauchen wir sie nicht“, ist Bischof Muser überzeugt.

Kern des Feiertags ist der Gottesdienst

„Sonn- und Feiertage sind ein hohes Kulturgut im Dienst der Gemeinschaft, der verbindenden Werte, der Zusammengehörigkeit, des Glaubens. Wir brauchen den Sonntag und unsere Feiertage mit ihren sozialen, familiären, kulturellen und religiösen Chancen! Die Mitte des christlichen Sonn- und Feiertags ist der Gottesdienst. Wie ernst es uns mit der Wiedereinführung der leider abgeschafften öffentlichen Feiertage ist, können wir dadurch zeigen, wie wir umgehen mit den Sonn- und Feiertagen, die wir noch haben“, sagt Bischof Muser.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

50 Kommentare auf "SVP kämpft in Rom für neue Feiertage"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Dagobert
Dagobert
Superredner
1 Monat 3 Tage

Da glaube ich gäbe es wichtigere Themen, wofür es sich in Rom zu kämpfen lohnt. Durch diese Feiertage verdiehnt ein Arbeiter halt noch weniger. Am besten wäre die Staatsfeiertage (25 April und 2 Juni) abschaffen.

loki
loki
Neuling
1 Monat 3 Tage

Ok, es gibt sicher wichtigere Themen und ob die Arbeitgeber damit einverstanden sind, lass ich auch mal dahingestellt. Aber wieso soll ein Arbeiter weniger verdienen (einige Ausnahmen wird es schon geben)? Laut Kollektivvertrag (und Großteils der Angestellten haben einen) wird ein Feiertag normal vergütet, sollte der Feiertag auf einen Samstag oder Sonntag (sollte jemand dort nicht arbeiten, z.B. Büpo, etc…) fallen, so wird er zusätzlich vergütet als “giorno festivo non goduto”.

Staenkerer
1 Monat 3 Tage

jetz, so kurz vor wohl vor der se schiß hobn,kämpfn se für epas des se johrzehnte long schun erkämpfn gekennt hatn …😁😂😃😄.. gea.

enkedu
enkedu
Kinig
1 Monat 3 Tage

@loki Da hast du Recht. zu diskutieren ist, ob es sinnvoll ist, in einem Staat der in Europa das Schlusslicht an Produktivität ist, gleich die Erhöhung der Feiertage vorzuschlagen. So naiv können nur unsere sein.

Marta
Marta
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

wenn’s sein muß auch mit der Mistgabel—wie einst Katherina Lanz !!!!😂😃

s7
s7
Neuling
1 Monat 3 Tage

Wegen Verdienst bleibt alles gleich denn die abgeschaffenen Feiertage werden bereits vergütet

l OneManArmy l
l OneManArmy l
Superredner
1 Monat 3 Tage

da hast du wohl ein paar falsche infos…

natan
natan
Superredner
1 Monat 2 Tage

@loki sollte man diese wieder als feiertage einführen, dann werden sie halt von den urlaubstage abgezogen und für schüler warscheinlich in zusätzlichen schultagen eingeholt. Da bin ich neugierieg wer auf diese feiertage noch scharf ist…Sieht man in südtirol keine wichtigere probleme?

So sig holt is
So sig holt is
Tratscher
1 Monat 3 Tage

Zumindest josefi sollet wieder sein, weil so isch dor vatertag uanfoch a stink normaler orbeitstog und muttertog isch olm komplett aufgebauscht und oft a bissl übertrieben.. beade Elternteile sein wos bsunders!! Und wenn man schun olm wegen gleichberetigung usw redet sollen a beade Elternteile gleich gewürdigt werden mit in jeweiligen feiertog und nit so wia iaz. Weil so kimmp man sich oft fir, als war dor tata fürn stoot nit viel wert

a sou
a sou
Tratscher
1 Monat 3 Tage

?!?!?!?!! Muttertag isch a Sunntig! Lei so zur Info… 😉 

So sig holt is
So sig holt is
Tratscher
1 Monat 3 Tage

@a sou mog schun sein, ober wia werrten für muttertog olm werbung gmocht wegen do oder zem bliamlen kafen, oder wos iberoll spezielle muttertagsgerichte zu essen gib in di lokaler.. isch jo bold wia oastern kimmp mir fir. Hon i von vatertag holt no nia worgnummen, dass die gastronomen spezielle gedonken darüber mochen, wenns olle poor johr mol an an Wochenende isch

josef.t
josef.t
Tratscher
1 Monat 3 Tage

Für Arbeiter und Angestellte ein freier Tag mehr, sicher willkommen ?
Wenn die christlichen Feiertage wieder eingehalten werden, ob dann
der Kirchenbesuch zunimmt ? Mit dem wirtschaftlich Nutzen, ist es wohl
wie bei der Zeit Umstellung ?
Mutter- sowie Vatertag soll ein Feiertag sein, aber warum “ein 
Namenstag” mehr wert sein soll, wie jeder andere ?

kik
kik
Tratscher
1 Monat 3 Tage

dann ist aber Eile angesagt. im Herbst werden sie abgewählt!

lenzibus
lenzibus
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

kik mansche dei wos du wälsch sein bessa!

kik
kik
Tratscher
1 Monat 3 Tage

@lenzibnus noch schlechter gehts einfach nicht ….und die aller aller besten hauen ab!compri?

Jaga
Jaga
Neuling
1 Monat 3 Tage

hallo Steger
gibs in Rom kuane größere Probleme zur Zeit.??
Populismus ruft.

Poppi
Poppi
Superredner
1 Monat 3 Tage

Wahlwerbung

Bluemchen
Bluemchen
Tratscher
1 Monat 3 Tage

Ja Ja, die Wahlwerbung ist im vollem Gange

olter
olter
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

So a Schmorrn

Maikefr
Maikefr
Neuling
1 Monat 3 Tage

Vor den Wahlen geht immer etwas… Wiso nach den Wahlen nicht???

So ist das
So ist das
Superredner
1 Monat 3 Tage

Gibt es für die SVP keine wichtigeren Probleme?

kleinerMann
kleinerMann
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

Wilde Burschn . . des schun isch sich fr eppis sinnvolles einsetzen🙈!

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

😉😆😄😄😄

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Stehe voll hinter Martin Lerchers “Vorausgeschickt” – Dolomiten v.18.04. 👏

” … Solche Tage des allgemeinen Durchschnaufens haben durchaus ihren Wert in einer Zeit, in der viele nur noch herumhecheln. Aber da breit die christliche Fahne zu schwingen? Eine Wiederbelebung gelingt bekanntlich nur, wenn das Herz wieder schlägt. Und dieses Herz ist in der christlichen Religion nun mal der Sonntag – der erste und wichtigste christliche Feiertag. Wer den Sonntag nicht ehrt, ist des Feiertags nicht wert!”

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Die kämpfen nur um Stimmen.

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Frage, was kann in dieser politischen Zeit in Rom an die Reihe gebracht werden außer auf sich aufmerksam zu machen?

efeu
efeu
Tratscher
1 Monat 3 Tage

unsere Politiker hom schun große Probleme wären schon andere wichtiger zum Beispiel die Renten oder Löhne. Mit dei Renten konn man in Südtirol wo alles soooo teuer ist nimmer leben

maria zwei
maria zwei
Superredner
1 Monat 3 Tage

Mir war liaber sie tatn um mehr Sicherheit für ins kämpfen, strengere Gesetze usw

mandela
mandela
Superredner
1 Monat 3 Tage

und wenn diese feiertage eingeführt werden, werden sie sowieso als ponte oder einfach zum ausschlafen, feiern, mehr konsumieren usw genutzt, soviel ist jetzt schon sicher.

Antivirus
Antivirus
Superredner
1 Monat 3 Tage

wenn unsere SVP Politiker in Rom zu wenig Feiertage haben, Sie könnten ja zu Hause bleiben, niemand zwinge sie nach Rom zu fahren und uns wäre vieeeel Geld erspart

Plodra
Plodra
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

Helden kämpfen immer für aussichtslose Anliegen. Schon gehört, dass Italiens größtes Problem die bescheidene Produktivität der Unternehmen und des Verwaltungsapparats ist? Diesen Gesetzentwurf in Rom einzureichen ist wahrhaft keine Heldentat. Und wenn, sollte der Feiertag nur für jene gelten, die dann auch in die Kirche gehen.

lenzibus
lenzibus
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

Besser ist es nich mehr die Feirertage einführen, es ist sowiso schon zuviel Freizeit!

maria zwei
maria zwei
Superredner
1 Monat 3 Tage

als wenns nix Wichtigeres gab.

s7
s7
Neuling
1 Monat 3 Tage

Es gibt immer wichtigeres. Aber es ist immer wieder die Rede von unserem Land und dazu gehören auch Bräuche und Feste. Diese Feiertage wurden uns wie so vieles genommen. Finde es gut dass darum gekämpft wird. Egal von SVP oder sonst wem

Tirola
Tirola
Tratscher
1 Monat 3 Tage

Die SVP hat sonst ja nichts wichtigeres in Rom zu machen als neue Feiertage einzuführen.und das der Lohn für die Südtiroler Politiker nicht sink sie haben eh den höchsten lohn weltweit …Das sind ja auch nur steuergelder

m. 323.
m. 323.
Superredner
1 Monat 3 Tage

de wissn schun wia der Hase läuft…a poor Tep..folln schun drau inni..im Herbst werd nui gewählt…und man kann dann ein paar Jahre ein ruhiges Leben führen….

elmike
elmike
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

I find a, dass de Feiertage her ghern! Schließlich ghern de a zu inser Religion!
Mann kannat jo a frogn ob der Tag an dem die Martha Stocker zurücktritt als Feiertag erklährt werden kann?!? Hahaha

Jodla
Jodla
Tratscher
1 Monat 3 Tage

Diese Politiker wissen was wichtig ist. Megahirn

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Mehr Feiertage bedeutet aber auch weniger Urlaubstage. Auch ok.

Ralph
Ralph
Superredner
1 Monat 3 Tage

superidee! so konn man viel mehr ponte mochen. i tat vorschlogen dass a no zusätzlich 2 wochn urlaub dazukommen sollen, olm ba voller bezahlung

m. 323.
m. 323.
Superredner
1 Monat 3 Tage

Arbeitsscheue Typen gibs genug…di sowas gutheißen….

Calimero
Calimero
Superredner
1 Monat 3 Tage

Die SVP Vertreter in Rom kämpfen mit stumpfen Schwertern.
Wie gehabt, auguri !

lupo990
lupo990
Superredner
1 Monat 3 Tage

Nicht zu glauben,das sind die Probleme, die unsere Gescheide SVPD hat……
Die richtigen Feiertage bekommt ihr im Herbst bei den Neuwahlen…..

raunzer
raunzer
Tratscher
1 Monat 3 Tage

Die Produktivität Italiens, im europäischen Vergleich ohnehin unten durch, da kommt es auf einen Feiertag mehr oder weniger auch nicht mehr an.

LoennebergerMichel
LoennebergerMichel
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

wieviel de do wohl kämpfn mecht i a mol wissn 😉😉😉

Koefele
Koefele
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

An den Arbeitstagen wird sich kaum was ändern, denn die Feiertage wurden 1977 mit Urlaubstage vergütet.
Ich glaube nicht, dass diese Urlaubstage nicht zurückgenommen werden.
Nur die Gefahr zu sündigen wird größer,denn laut unserer Religionslehre war es eine schwere Sünde an Sonn und Feiertage die Messe nicht zu besuchen. dadurch würde dies eine Einschränkung der Freizeit bedeuten.

MickyMouse
MickyMouse
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

Die SVP sollte mehr darauf achten weniger SKANDALE zu provozieren. Soll dies jetzt Wahlwerbung werden?

Flaschenpost
Flaschenpost
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage
 der der Josefi-Tag wird von den Italienern sicher nicht genehmigt … das könnte womöglich irgendwelche Assoziation zu Nordtirol erwecken und wachhalten. Schon lustig, dass die Südtiroler bei den Italienern um Genehmigung bitten müssen, wann, was und wen sie feiern dürfen … Und wie sie ihre Heimatdörfer/Berge etc. nennen, auch noch.  Als Österreich von Hitler annektiert wurde, war bei Strafe verboten, weiter den Namen Österreich zu verwenden. So mussten auch die Bundesländer Nieder- und Oberösterreich sich fortan Niederdonau und Oberdonau nennen. Wer das verweigerte, fand sich im KZ Dachau oder Mauthausen wieder. Auch das hat Hitler von seinem Vorbild und Busenfreund… Weiterlesen »
Kurios
Kurios
Superredner
1 Monat 2 Tage

In Rom wird die SVP zur Zeit wohl wenig machen weil in der Opposition und keine Regierung ist. Reinste Wahlwerbung. Im Herbst wird dann abgerechnet, das ist zumindest sicher

Willi
Willi
Tratscher
1 Monat 2 Tage

wos nutzen 4 weitere feiertoge wenn die geschäften decht offen bleiben!
setzt enk lieber dafür ein das dor sunntig wieder a sunntig isch

wpDiscuz