Gesetzentwurf in Kommission abgelehnt

Team Köllensperger: “SVP lässt Krankenhäuser weiter aushungern”

Dienstag, 16. April 2019 | 16:53 Uhr

Bozen – In einer Aussendung schreibt die Bewegung Team Köllensperger, dass die SVP die Krankenhäuser aushungern lässt. “Konstruktive Oppositionspolitik mit konkreten Vorschlägen, das haben wir uns auf die Fahnen geschrieben.” Deshalb habe der ehemalige Primararzt und Abgeordnete des Team Köllensperger Franz Ploner einen Gesetzesentwurf in die vierten Gesetzgebungskommission eingebracht, der dabei helfen soll, leichter Jungärzte und -ärztinnen für die Kleinkrankenhäuser zu finden. Nun hat die Mehrheit dagegen gestimmt. Franz Ploner dazu: “Politische Befindlichkeiten werden hier über die Notwendigkeiten der Bevölkerung gestellt.”

Der Gesetzesentwurf von Franz Ploner sieht vor, dass auch an den Krankenhäusern mit zwei Standorten die Grundabteilungen und Dienste Innere Medizin, Chirurgie (inklusive Chirurgie des Bewegungsapparates), Anästhesie und Wiederbelebung, Gynäkologie und Geburtshilfe, sowie die Pädiatrie als selbstständige Strukturen erhalten werden.

“Die Einrichtung der Kernprimariate am kleineren Standort steht keineswegs im Gegensatz zum Prinzip des Krankenhauses mit zwei Standorten. Eigene Primariate stärken einerseits den kleineren Standort und stellen einen starken Anreiz für mögliche Bewerber dar. Diese Vorgehensweise entspricht durchaus den Forderungen der Jungärzte und verbessert andererseits die Personalstärke und die medizinische Versorgung in seiner Gesamtheit”, erläutert der Abgeordnete Dr. Franz Ploner den Grund für seinen Landesgesetzentwurf.

Das Fehlen eines eigenständig tätigen Primararztes in den genannten Grundabteilungen und Diensten bedeute eine Reduktion fachlicher Kompetenz, Verlust menschlichen Potentials, sowie einen Rückschritt in der Aus- und Weiterbildung junger Fachkräfte. Auch werde eine persönliche Entwicklung von interessierten Jungärzten und -ärztinnen verhindert, was in einem Land wie Südtirol, mit den sprachlichen Unterschieden der Bevölkerung, von Nachteil sei. “Dies alles führt zu einer Abwanderung von Ärzten und zu einem personellen Aushungern dieser peripheren Strukturen in Innichen, Schlanders oder Sterzing. Um dies zu verhindern, hat die Nachbarprovinz Trient  alle Primariate in den Kernbereichen der peripheren Krankenhäusern nachbesetzt”, so Ploner.

Der Landesgesetzentwurf des Team Köllensperger “Änderungen zum Landesgesetz – Organisationsstruktur des Landesgesundheitsdienstes”  wurde in der vierten Gesetzgebungskommission von den Regierungsparteien abgelehnt.

“Einige Mitglieder der Gesetzgebungskommission stammen selbst aus peripheren Gebieten und müssten die Problematik sehr gut kennen und sich zudem ihren Wählern verpflichtet fühlen. Selbst der Rat der Gemeinden stellte dem Gesetzentwurf ein positives Gutachten aus. Darum ist es für mich und das gesamte Team Köllensperger höchst unverständlich, dass die SVP diesen Entwurf nicht mitgetragen hat. Politische Befindlichkeiten werden hier über die Notwendigkeiten der Bevölkerung gestellt”, bringt Ploner seine Enttäuschung zum Ausdruck.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Team Köllensperger: “SVP lässt Krankenhäuser weiter aushungern”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
vfc
vfc
Neuling
9 Tage 19 h

Wir haetten kein Problem mit Nachwuchsaerzten wenn endlich mal die Doppelsprachigkeitspruefung abgeschaffen wuerde. Gibs nur in Suedtirol…..

Sag mal
Sag mal
Kinig
9 Tage 18 h

vfc.Weils eh nur einseitig gilt.

Mars
Mars
Neuling
9 Tage 15 h

Gibt es einen Grund/Stellungnahme der Regierungsparteien????

wpDiscuz