"Vor Belastung bewahren"

Umweltverbände appellieren an FIS: Keine Ski-WM in Gröden

Donnerstag, 30. Mai 2024 | 14:26 Uhr

Von: mk

Gröden – Fünf Südtiroler Umweltverbände haben einen Appell an die FIS gerichtet, die Alpinen Skiweltmeisterschaften 2029 nicht nach Gröden zu vergeben. Die Entscheidung darüber wird beim FIS-Kongress in Reykjavik auf Island fallen. In dem gemeinsamen Appell wird gefordert, Gröden vor dieser Belastung zu bewahren, da es sich um ein „bereits durch den Tourismus überlastetes Gebiet“ handle.

Die Bewerbung Grödens für die Skiweltmeisterschaften 2029 war von Anfang an umstritten und von Protesten begleitet. Nachdem die Idee, sich gemeinsam mit Alta Badia zu bewerben, aufgrund der negativen Entscheidung der Gemeinde Abtei noch im Jahr 2021 aufgegeben worden war, sind die Stimmen des Widerstands auch aus der lokalen Bevölkerung nicht verstummt.

Jetzt, kurz vor der Entscheidung für die Bewerbung 2029, schließen sich die Umweltverbände dem Appell und der großen Sorge um das Tal an. Bereits 1991 wurde in Gröden eine Volksabstimmung über eine mögliche Bewerbung für die Skiweltmeisterschaften abgehalten.

56 Prozent der Wählerinnen und Wähler sagten Nein bei einer Wahlbeteiligung von 77 Prozuent. Im Jahr 2022 organisierte die Lia Natura y Usanzes eine Umfrage, um die Meinung der Bürger zum Thema Ski-WM zu erfahren: Von 937 Teilnehmern sprachen sich 66,2 Prozent gegen eine Austragung der Veranstaltung in Gröden aus.

Nachdem die Kandidatur nun in vollem Gange ist, fordern Teile der Bevölkerung und die Umweltschützer weiterhin eine Volksbefragung – eine Forderung, die von den Gemeindeverwaltungen bisher nicht beachtet wurde. Die Arbeiten an der Kandidatur hätten mehr oder weniger hinter verschlossenen Türen stattgefunden, der angekündigte partizipative Prozess sei außer auf der Ebene der Interessenvertretungen nie wirklich umgesetzt worden, heißt es in einer Aussendung. Das bei der FIS eingereichte Dossier bleibt vertraulich, aber es wird angekündigt, dass es sich um eine Weltmeisterschaft im Zeichen der Nachhaltigkeit handeln würde. „Die von den Veranstaltern immer wieder betonte Nachhaltigkeit dieser Weltmeisterschaft ist ein Paradebeispiel für Greenwashing. Es braucht endlich eine starke und visionäre Positionierung der Gemeinden, die auch den Verzicht auf solche Massenveranstaltungen beinhaltet, denn Nachhaltigkeit und Masse haben nichts miteinander zu tun“, so Julia Perathoner von Lia Natura y Usanzes.

„Gröden braucht keinen zusätzlichen Medienpush, der wieder einmal zur Steigerung der Touristenströme beiträgt“, sagt Elide Mussner, Grödnerin und Tourismuslandesrätin der Gemeinde Abtei, die sich gegen die Ski-WM 2029 ausgesprochen hat. Ihrer Ansicht nach ein Verzicht die nachhaltigste Variante. „Die Mehrheit der Bevölkerung ist dagegen“, fährt sie fort, „sie kämpft mit dem überteuerten Wohnraum, der irrsinnige Preise erreicht hat, mit der ständigen Verstopfung der lokalen Mobilität und mit dem Tagestourismus, der immer mehr Unannehmlichkeiten für die Bewohner des Tals mit sich bringt.“ Dies seien die großen Herausforderungen der Gegenwart und der Zukunft, die die Bevölkerung beunruhigten und die sicherlich nicht durch eine Ski-WM im Tal gelöst würden.

Bezirk: Salten/Schlern

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

15 Kommentare auf "Umweltverbände appellieren an FIS: Keine Ski-WM in Gröden"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Oracle
Oracle
Kinig
20 Tage 7 h

…Wahnsinn… die Forderungen der “grünen Seite” werden immer absurder….

Aurelius
Aurelius
Kinig
20 Tage 2 h

die Mehrheit ist dagegen also kein Wahnsinn

bon jour
bon jour
Kinig
20 Tage 2 h

woher weiss man das?

Oracle
Oracle
Kinig
19 Tage 15 h

@Aurelius…. tja, die Mehrheit von was? Deshalb kann es doch ein Schmarrn bleiben, denn viele entscheiden nach Bauchgefühl ohne gross zu überlegen. Ich habe, wie viele andere, bis jetzt nix dazu gesagt! Also ist die Behauptung schlichtweg falsch!

krokodilstraene
20 Tage 8 h

“…eine Weltmeisterschaft im Zeichen der Nachhaltigkeit…”

Ja ganz genau…
Das ist das gleiche wie bei Olympia.. da war ja auch alles bereit – und trotzdem müssen wir jetzt 2 und 3-stellige Millionenbeträge finanzieren…

Wer die Bedeutung des Wortes “Nachhaltigkeit” nicht kennt, sollte es nicht in den Mund nehmen!!!

Aber wahrscheinlich meinen sie, nachhaltig für ein paar, die damit ordentlich abkassieren können…

Doolin
Doolin
Kinig
20 Tage 7 h

…wozu brauchen wir diese WM?…immer novh zu wenig Touris hier…

🤪

WM
WM
Universalgelehrter
20 Tage 6 h

Ja im Sommer hätte i noch im juli und september frei

Oracle
Oracle
Kinig
19 Tage 15 h

@Doolin… wozu brauchen wir Umweltverbände als Gegenfrage?

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Universalgelehrter
19 Tage 13 h

Da die Ferienwohnungen rasant in der Anzahl steigen, dazu noch die Megakomplexe der 5-Sternehotels, muss auch die Zahl der Touristen steigen. 
Es ist ja kaum zu glauben bei den vollen Straßen, aber viele Vermieter die in den Bereichen bis 2 Sterne arbeiten (oder einfachen Wohnungen) klagen sehr über ausbleibende Gäste – dies ist wahr. 🙈

nikname
nikname
Universalgelehrter
19 Tage 2 h

@Oracle
was für eine Frage, absurd!

horst777
horst777
Tratscher
20 Tage 5 h

Die WM gehört nach Südtirol! Schließlich haben wir hier die besten Pisten mit der schönsten Hintergrundkolisse weltweit. Außerdem ist es eine super Werbung für unsere noch nicht so bekannten Dolomiten.

Brixbrix
Brixbrix
Superredner
20 Tage 3 h

wichtig isch lai gegen ols olm dagegen sein.
die umwelt , die viacher , die lait , die berge usw , eoas störts olm

Aurelius
Aurelius
Kinig
20 Tage 2 h

die Mehrheit ist gegen die Weltmeisterschaft. also nein . man darf sich nicht einfach über den Willen der Bevölkerung drüberfahren nur weil es einige Verbände wollen

Oracle
Oracle
Kinig
19 Tage 15 h

@Aurelius….abgesehen von einer Abstimmung aus dem letzten Jahrtausend (1991), die man jetzt kaum als aktuell und zeitgemäss (2024) betrachten kann, wie sollte jetzt diese Mehrheit sich herauskristallisiert haben? Dass ein paar Umweltverbände da eine Abstimmung gemacht haben,.. naja, schon recht parteiisch….also die Mehrheit von Leuten mit grünen Scheuklappen könnte eher stimmen..man könnte den Tourismus in Gröden frisch abschaffen, dann müssten alle Gegner hier sehen, wie es dann mit den Arbeitsplätzen im Tal aussehen würde…

supersonic
supersonic
Tratscher
20 Tage 46 Min

Elide Mussner hat völlig recht..
Es reicht…und übrigens gab es schon ein Referendum wo die meisten Grödner dagegen waren.
Es ist beschämend daß man diese s Referendum einfach in einer Schublade gelegt hat.
Ein Wiederspruch der Nachhaltigkeit wie so oft ..
Hauptsache die Kasse klingelt für das Organisationskomitee.
Vielleicht könnte man Ihre Steuererklärung publizieren.

wpDiscuz