„Kilometerlanger Rückstau“

Unfall auf der MeBo: STF kritisiert Verkehrskoordinierung

Donnerstag, 07. Februar 2019 | 11:21 Uhr

Bozen/Terlan – Am Mittwochabend hat sich ein Verkehrsunfall kurz vor Terlan auf der Nordspur der Schnellstraße MeBo ereignet. Die Folge war ein kilometerlanger Rückstau. Die Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Myriam Atz Tammerle, die selbst im Stau stand, spricht in einer „unzureichenden Verkehrs-Koordinierung“.

Selbst eine Stunde nach dem Unfall hätten keine Polizeikräfte den Verkehr an den MeBo-Einfahrten umgeleitet, kritisiert die Abgeordnete. Ungehindert seien Lkw und Pkw auf die Schnellstraße aufgefahren, wodurch ein noch längerer Rückstau entstanden sei.

Trotz gebildeter Rettungsgasse der Lkw sei es für die Einsatzkräfte nahezu unmöglich gewesen, an diesen engen Stellen vorbeizukommen, um rasch an den Unfallort zu gelangen.

„Durch eine bessere Kommunikation und das rechtzeitige Umleiten des Verkehrs der Polizeikräfte hätte man die Staulänge verkürzen und ein schnelleres Eintreffen der Einsatzkräfte ermöglichen können“, so die Landtagsabgeordnete. Dabei gehe es nicht um Schuldzuweisungen, sondern lediglich darum, wie man künftig Verkehrs-Koordinierungen verbessern könnte.

Von: mk

Bezirk: Bozen, Überetsch/Unterland

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Unfall auf der MeBo: STF kritisiert Verkehrskoordinierung"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
algunder
algunder
Tratscher
8 Tage 13 h

Jo des isch gewaltig! Do kanntn wirklich verbesserungen stottfindn!

Iatz woll
Iatz woll
Grünschnabel
8 Tage 13 h

Möchte nicht unhöflich erscheinen, aber soweit ich bescheid weis, erfolgen Umleitungen auf Schnellstr. durch den Straßendienst und nicht mittels Polizei und/oder Feuerwehr!

Rechner
Rechner
Superredner
8 Tage 11 h

unfoch zu ols an Senf dorzuageben.
Wenn a Unfoll passiert werds a mol Stauen, mit oder ohne Presseaussendung.

alex1992
alex1992
Grünschnabel
8 Tage 12 h

Die strassenpolizei stellt eine streife auf der mebo. Für alle ein und ausfahrten bräuchte es zig streifen.
Anschlagetafeln und verkehrsdurchsagen müssten absolut reichen

falschauer
falschauer
Superredner
8 Tage 11 h

mit dem radar stehen sie fast jeden vormittag mehrere stunden auf der nordspur zwischen terlan und vilpian und in so einem fall ist niemand zur stelle, aber bei solchen einsätzen ist ja nichts verdient

nuisnix
nuisnix
Tratscher
8 Tage 12 h

„Durch eine bessere Kommunikation und das rechtzeitige Umleiten des
Verkehrs der Polizeikräfte hätte man die Staulänge verkürzen und ein
schnelleres Eintreffen der Einsatzkräfte ermöglichen können“, so die
Landtagsabgeordnete…

…und warum sollte man den Verkehr der Polizeikräfte umleiten?

herbstscheich
herbstscheich
Superredner
8 Tage 7 h

und die AL-BO (Algund- Bozen) ist jo fast die einzige “Schnellstrasse” (ohne Sicherheitsstreifen)  wo die 110 km gefahren werden dürfen …

wpDiscuz