Anfrage im Senat

Unterberger will dem Schreddern männlicher Küken ein Ende setzen

Donnerstag, 18. April 2019 | 11:24 Uhr

Rom – „Küken sind eines der Symbole des Osterfestes: derzeit sieht man wieder überall Bilder, welche die kleinen Tiere als Freunde der Kinder darstellen. Vielen Menschen wird dabei ganz warm ums Herz – leider wissen aber die Wenigsten, dass männliche Küken von der Lebensmittelindustrie millionenfach auf qualvolle Art und Weise getötet werden. Gerade in diesen Tagen sollte die Öffentlichkeit auf diese grausame Praktik hingewiesen werden – um dem Ganzen endlich einen Riegel vorzuschieben.“

Dies teilt SVP-Senatorin Julia Unterberger in einer Aussendung mit; jüngst hat sie zum Thema auch eine Anfrage im Senat eingebracht.

„Für die Lebensmittelindustrie sind die männlichen Küken einfach nur Abfall – ihre Haltung bringt nämlich weder Eier noch Fleisch: Deshalb werden sie bei lebendigen Leib durch schnell laufende Messer zu Tode ,gehäckselt‘ “, erklärt Julia Unterberger. Es dürfe einfach nicht akzeptiert werden, dass Lebewesen einer so grausamen Prozedur unterzogen werden. „Küken sind nicht Abfälle, sondern fühlende Wesen – und so sollen sie auch behandelt werden.“

Allein in Italien führe dieses Küken-Schreddern jedes Jahr zum Tod von Millionen Tieren. Als einziges Land in Europa habe lediglich Deutschland angekündigt, solche grausame Praktiken künftig verbieten zu wollen. Zu diesem Zweck solle das Geschlecht des Tieres schon im Embryonen-Stadium festgestellt werden.

„Dieser Bereich muss dringend gesetzlich geregelt werden – in Italien und in ganz Europa“, meint Julia Unterberger. Alternative Ansätze – wie jener in Deutschland – müssten unterstützt werden, um diesem Gemetzel ein Ende zu setzen. Oder wie jener in der Schweiz, wo man auf neue Zuchtformen setzt: „Es soll eine ganz neue Hühnerrasse entstehen, bei der die männlichen Küken der Fleischerzeugung dienen und die weiblichen Küken der Eierproduktion.“

„Auch die italienische Regierung sollte dem Beispiel der genannten Staaten folgen – und das grausame Küken-Schreddern verbieten“, fordert Julia Unterberger. „Anstatt dessen sollte ganz allgemein auf neue, ethische Verfahren in der industriellen Lebensmittelproduktion gesetzt werden.“

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

22 Kommentare auf "Unterberger will dem Schreddern männlicher Küken ein Ende setzen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
niamend
niamend
Tratscher
1 Monat 7 Tage

i woas i wer iatz viele minus kriagen ober wieso lossen sie die mandlen net leben und verkafen sie als lebendfutter für reptilien . so miasen holt mause gezüchtet werden

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

Reptilien sollen verboten werden und frei in ihrer Natur leben dürfen! Ich verstehe einfach nicht diese Bedürfnisse vom homo sapiens Lebewesen für’s eigene Vergnügen einzusperren!!!

niamend
niamend
Tratscher
1 Monat 7 Tage

@iuhui
also a jeder hund, kotz, vogel , aquarium usw.

Mikeman
Mikeman
Kinig
1 Monat 7 Tage

Zoo und Käfig sollten überhaupt verboten werden,wozu braucht es sowas noch , die größte Fauna sieht man heut ja auf der Straße 😜

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

wenn ich das lese stockt mir der atem, wie grausam und gefühlslos können menschen sein, wenn nur der profit und nichts anderes zählt

Aurelius
Aurelius
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

falschauer
genau so ist es…eine Schande dass es überhaupt so was gibt, aber des Menschens Habgier ist unersättlich…

Targa
Targa
Tratscher
1 Monat 6 Tage

Ja, so sehe ich das auch. Traurig, aber leider wahr! Mir vergeht der Appetit auf Hähnchen, Eiern, Fleisch usw. Arme Tiere, die wegen Menschen leiden und sterben müssen!

Mikeman
Mikeman
Kinig
1 Monat 7 Tage

Mit sollen und ankündigen ist nichts getan , verschiebe nicht auf morgen was du heute kannst besorgen, das ist wiedereinmal typisch 
in der Politik.Fakten zählen und nicht große Sprüche.

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

Bravo Julia!!

Targa
Targa
Tratscher
1 Monat 6 Tage

Das hat Frau Dr. Unterberger gut gemacht!

Puntica
Puntica
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

ihnen bleibt wenigstens das Leid erspart, größtenteils in völliger Dunkelheit in den eigenen Exkrementen aufzuwachsen um dann geschlachtet zu werden oder in einer Legebatterie für Jahre dahinzuvegetieren…

Pic
Pic
Superredner
1 Monat 6 Tage

Auf der einen Seite sich für die Küken einsetzen, was ja sehr lobenswert ist, aber anderseits den Wolf in Südtirol ausrotten wollen.
Zwiespältig Tierliebe, die nur auf Wählersympathie aus ist.

Targa
Targa
Tratscher
1 Monat 6 Tage

Ich denke die Geschichte mit dem Wolf ist etwas Anderes. Der Wolf ist gefährlich für Mensch und Tier, von Ausrotten ist nicht die Rede.Ich würde ein Naturschutzgebiet machen, wo die Wölfe in Ruhe leben können und nicht gefährlich für Andere werden können.

Pic
Pic
Superredner
1 Monat 6 Tage

@ Targa in Südtirol haben wir den Stifserjoch Nationalpark und etliche Naturschutzparks. Also Platz genug für die Wölfe.

schwarzes Schaf
schwarzes Schaf
Tratscher
1 Monat 6 Tage

Ja das ist normal der hahn ist nutzlos nicht mal als suppenhuhn geeignet. Aber klar jetzt ist ostern dann muss diese suppe wieder gekocht werden. Frau unterberger was ist dann mit der gänsestopfleber den angusrind das sich nicht bewegen darf, die legehühner die ganzen Haustiere die nicht artgerecht gehalten werden. Das problem ist der mensch rottet man den aus ist die weld bald wieder im gleichgewicht, aber das ist nicht menschlich. Denkt um und ändert euere konsum gewphnheiten oder findet euch damit ab das ist geiz ist geil

Targa
Targa
Tratscher
1 Monat 6 Tage

Ich bin ganz Ihrer Meinung. Das mit der Gänseleberpastete ist auch eine Geschichte für sich. Sehr grausame Tierhaltung! Ich persönlich verzichte darauf!

andr
andr
Superredner
1 Monat 6 Tage

ich bin nicht Freund von fr. unterberger aber hierfür stehe ich voll und ganz hinter dieser Frau endlich zeigt jemand auf welches leid Menschen Tieren zufügen! wir essen nicht nur Tiere wir quälen sie noch dazu und keiner denk darüber nach was in diesem Massentierhaltungen passiert! ich esse aus Protest schon lange keine hochgezüchteten Hühner
erstens sind sie verseucht und machen krank
zweitens aus Respekt vor Tieren denn Massentierhaltungen sollte man verbieten
die EU bestimmt doch nur die Krümmung einer Banane

Mammy
Mammy
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

neue rassen züchten? gentechnik lässt grüßen… der extremen überproduktion muss ein ende gesetzt werden.
@ falschauer
du tust ja so als hättest du das nicht schon gewusst..

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

Wird endlich Zeit, das man ein Verbot einführt. Seit Jahren überfällig.

Renee
Renee
Neuling
1 Monat 6 Tage

Mir Menschen sein aso grausam und traurig😭😭😭

der Vinschger
der Vinschger
Superredner
1 Monat 7 Tage

Hoffentlich konn des umgsetzt werden, war af jedn foll a positive Soch

Habedeis
Habedeis
Grünschnabel
1 Monat 5 Tage

Mein Dank an Unterberger, keine Rücksichtshame mehr vor der Massentierhaltungsmafia

wpDiscuz