Verlagerung auf Schiene als Lösung

Verkehrschaos nach Schneefällen: A22 hat ihre Belastungsgrenze erreicht

Dienstag, 05. Februar 2019 | 15:44 Uhr

Bozen – Die Situation am Wochenende habe aufgezeigt, dass die A22 ihre Belastungsgrenze erreicht und überschritten hat: Dies stellte die Landesregierung in ihrer heutigen Sitzung fest und plädiert deshalb mit Nachdruck für eine Verlagerung des Verkehrs auf die Schiene.

Infrastruktur an der Grenze ihrer Kapazität

Hunderte von Menschen und Fahrzeugen waren in den vergangenen Tagen damit befasst, die prekäre Situation im Verkehr nach den außerordentlichen Schneefällen in Südtirol in der Nacht auf Samstag zu bewältigen. “Die Autobahn A22”, erklärt Landeshauptmann Arno Kompatscher, “ist eine Infrastruktur, die an die Grenzen ihrer Kapazität angelangt scheint; nun sind nicht gegenseitige Schuldzuweisungen gefragt, sondern es ist gilt, Verantwortung zu übernehmen und den Schienenverkehr zu stärken”.

Dringend notwendig: Warenverkehr auf die Schiene

Im Hinblick auf die Diskussionen der vergangenen Stunden wies Kompatscher darauf hin, dass “ein sich gegenseitiges Zuschieben von Verantwortlichkeiten nicht zu konkreten Ergebnissen führt”. Nun werde man sich zusammen mit dem Trentino und dem österreichischen Bundesland Tirol an einen Tisch setzen und den Handlungsspielraum ausloten, um derartige Situationen in Hinkunft besser bewältigen zu können. Der einzuschlagende Weg sei im Wesentlichen vorgezeichnet: die Stärkung der Eisenbahn.

Gefragt seien Prävention, Information und Koordinierung, um bestmöglich auf eine derartige Situation wie in den vergangenen Tagen vorbereitet zu sein, die jederzeit wieder eintreten könne. “Für uns alle gilt, die Straße bestmöglich zu verwalten”, unterstrich der Landeshauptmann, “und bestmöglich auf die Situation nach Schneefällen vorbereitet zu sein”. Auf der Autobahn, fügte er hinzu, reiche bereits eine Kleinigkeit, um das Gefüge aus dem Takt zu bringen und einen Stau hervorzurufen.

Nur durch die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene kann die A22 entlastet werden. Dazu brauche es aber nicht nur die Infrastrukturen, sondern auch die begleitenden politischen Maßnahmen, sagte Landeshauptmann Kompatscher bei der Pressekonferenz.

Am Freitag Treffen mit allen Beteiligten

Für diesen Freitag (8. Februar) hat Landeshauptmann Kompatscher deshalb eine Sitzung mit allen Beteiligten anberaumt: neben Vertretern aus Tirol und dem Trentino werden jene des Bevölkerungsschutzes, der A22 und der Ordnungskräfte daran teilnehmen. Man werde die Situation an diesem Schneechaos-Wochenende genaustens analysieren, feststellen, was gut funktioniert habe und was verbessert werden könne, hob Kompatscher hervor. Und: “Wir werden die nötigen Weichenstellungen vornehmen.”

Die Einsätze in Zahlen

Seit Samstag waren neben 470 Mitarbeitern des Straßendienstes in 12.000 Arbeitsstunden mit 220 Schneeräumfahrzeugen auch 134 Freiwillige Feuerwehren mit 1600 Wehrleuten im Einsatz, 23 Polizeistreifen mit 70 Polizisten und 20 Einheiten der Carabinieri. Das Weiße Kreuz war mit 25 Fahrzeugen, darunter zwei Ambulanzen, im Einsatz, mit 55 freiwilligen Helfern und vier Sanitätern; der Betreuungszug verteilte 4500 Brote, warme Getränke und 200 Decken. Im Lagezentrum waren 35 Personen tätig.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

28 Kommentare auf "Verkehrschaos nach Schneefällen: A22 hat ihre Belastungsgrenze erreicht"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Orschgeige
Orschgeige
Universalgelehrter
14 Tage 5 h

Der Flugplatz in Bozen muss ausgebaut werden!

Orschgeige
Orschgeige
Universalgelehrter
14 Tage 2 h

Kaum zu glauben, einge Aufwärtsdaumen!

Spamblocker
Spamblocker
Tratscher
14 Tage 2 h

ja Du bist mir vielleicht ein Schlauer, an diesem Tag hätte in Bozen eines Starten noch landen können

ahiga
ahiga
Tratscher
13 Tage 23 h

stimmt…aber zum parken von den lkw´s. Oder glaubst du dann wäre weniger verkehr gewesen? Gehts noch??

Guri
Guri
Tratscher
14 Tage 4 h

Die Belastungsgrenze wurde vor 10 Jahren schon erreicht , auf der A22 !. aber Hauptsache das geld stimmt ” , dann Gips keine Skrupel

Cla
Cla
Neuling
13 Tage 23 h

Genau 👍

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
14 Tage 4 h

die A22 hat schon längst ihre Belastungsgrenze erreicht! Im Sommer gehört eine Spur ausschliesslich den LKWs, Reisebusse und Camper, auf der anderen Spur fährt man dann im Schneckentempo weiter!

Trevor
Trevor
Grünschnabel
14 Tage 4 h

Finde ich super. Den Schnee auf die Schienen zuverlagern. Wird auch höchste Zeit.

Blitz
Blitz
Universalgelehrter
14 Tage 4 h

Mit besserem Management, isch no einiges drin !

Willi
Willi
Tratscher
13 Tage 13 h

mah… wenn die auf die räumungsarbeiten beziegsch vieleicht schun, ober 2 fahrspuren sein und bleiben 2 fahrspuren.
muass ober zu die räumungsorbeiten dazuasogn, seit 20 johr das i wöchentlich übern brenner fohr, und normalerweisse wor die autobohn bei jedem wetter guat befahrbar

Hans_H
Hans_H
Tratscher
14 Tage 4 h
Wenn die Verladung von LKW’s bzw. Containern auf den Zug so gut funktioniert, wie bisher, dann gute Nacht. Habe mal versucht zu zählen, wieviele in einer bestimmten Zeit auf die Wagoons aufgefahren wurden. Zeitgleich dahinter die Autobahn beobachtet, und die vorbeischleichenden LKW’s gezählt. Nun, es waren in etwa 10x soviel. Ich denke, bis die vom Zug in dieser Zeit verladen werden, wird noch viel Wasser die Etsch hinunterrinnen. Utopia lässt grüssen. Der wahre Grund, für den Herr K die Schiene so forciert, dürfte das lockende Geschäft mit der EU hinsichtlich der Finanzierung sein. Denn solche Gelder waren immer schon herzlich… Weiterlesen »
Guri
Guri
Tratscher
14 Tage 3 h

Belastungsgrenze war schon vor 10 Jahren erreicht

Gredner
Gredner
Superredner
14 Tage 2 h

“Nur durch die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene kann die A22 entlastet werden…”

Entlasten heisst weniger LKWs, vor allem weniger unnötige LKWs. Ich würde zuerst mal analysieren, was da von wo nach wo transportiert wird, und ob das notwendig ist. Z.B. Kartoffeln von DE nach IT zum Waschen und dann von IT nach DE um zu Pürreepulver zu verarbeiten und dann wieder von DE nach IT in die Regale der Supermärkte.  Oder die Orangen von IT nach DE, und als Saft wieder zurück nach IT…

Vieldenker
Vieldenker
Superredner
13 Tage 23 h

Mein Gedanke, genauso ist es, bbt praktisch überflüssig

schreibt...
schreibt...
Tratscher
14 Tage 3 h

Vorschlag: Samstag und Sonntag LKW Fahrverbot! Montag und Dienstag PKW Fahrverbot!

Ninni
Ninni
Universalgelehrter
14 Tage 4 h

Das wäre längst schon fällig gewesen.
Der Schienenverkehr muss jedoch gut organisiert sein.

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
14 Tage 4 h

vor mehrere Jahre konnte man noch das Auto mit dem Zug mitnehmen; sehr fein wenn man längere Strecken machen muss und dazu auch noch Verkehrsentlastend!

Neuling
14 Tage 4 h

Die Idee den Verkehr auf die Schiene zu verlagern ist so alt wie das Problem selbst…BITTE dies endlich in die Tat umzusetzen. Ihr wisst…es gilt einige gutzumachen!

bern
bern
Superredner
14 Tage 3 h

Dann bräuchten wir 2 Brennerbasistunnel. Denn einer reicht nur für die
Hälfte des Güterverkehrs. Und solange die FS diesen Tunnel mit
verwaltet, wird er nicht mal für ein Viertel reichen.

Iatz woll
Iatz woll
Grünschnabel
14 Tage 2 h

Meiner Meinung nach wäre dies sicherlich die optimalste Lösung! Doch man muß einiges beachten, denn wie es Bayern vormacht, ziehen nicht alle am gleichen Strang!
Ausserdem sollte man die Maut für den Schwerverkehr drastisch erhöhen!

pinko_pallino
14 Tage 2 h

Ja guten Morgen! Da kommen diese Herrschaften aber spät mit!

Chrissy
Chrissy
Grünschnabel
14 Tage 2 Min

Lösung gibt es nur 1. 3. Spur auf der A22, besser vorsorgen und gleich 4 Spuren machen. Autobahn von Belluno über Toblach ins Ahrntal, durch Tunnel ins Zillertal und Zusammenschluss mit der A 12. Schnellstraße Brixen-Bruneck und Toblach Villach. Das ist die Infrasruktur die dringendst gebraucht wird. Nicht grün denken, bis das alles realisiert ist, sind sowieso die meisten Autos und Lkw’s mit Elektroantrieb. Aber Projekte wie BBT sind schon untergegangen bevor sie fertiggestellt sind.

amme
amme
Superredner
12 Tage 15 h

bstell wianiger glump af amazon

Rabe
Rabe
Grünschnabel
13 Tage 23 h

Und ins welnse verbiatn mitn scootor in di orbat zi forn🙈

Cla
Cla
Neuling
13 Tage 23 h

Mitn Radl isch man a leid in Weg 🤣

Spamblocker
Spamblocker
Tratscher
14 Tage 1 h

hoffentlich bleibts nicht nur bei der Idee

DeziBel
DeziBel
Grünschnabel
13 Tage 23 h

Ja das wissen wir ja, dass die A22 die Belastungsgrenze längst überschritten hat. Nur ständig Gegenmaßnahmen ankündigen und nicht umsetzen geht nicht.

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
13 Tage 14 h

Die Belastungsgrenze wurde schon vor langer Zeit erreicht, aber es zählt eben nur das Geld, da sieht man vieles nicht.
Aber auch die gutklingenden Pläne im Ernstfall haben wohl versagt 🤔

wpDiscuz