Für Kindergarten- und Lehrpersonal gibt es bis zu 520 Euro

Weg frei für “IT-Bonus”

Dienstag, 02. November 2021 | 14:37 Uhr

Bozen – Der “IT-Bonus” für das Personal der Kindergärten und Schulen kommt: Landesrat Philipp Achammer und Bildungslandesräte Giuliano Vettorato und Daniel Alfreider haben die entsprechende Beschlussvorlage in die heutige Sitzung der Landesregierung gebracht. Diese hat die Kriterien und Modalitäten für die Kostenrückerstattung für den Ankauf von Hard- und Softwareprodukten für Unterrichtszwecke genehmigt.

Es handelt sich dabei um eine einmalige Rückerstattung von Ausgaben für die IT-Ausstattung, die ab dem 5. März 2020 gekauft worden ist und noch bis zum 15. November 2021 gekauft wird. Die Landesregierung wolle damit anerkennen, dass das Kindergarten- und Schulpersonal in der Zeit des epidemiologischen Notstandes schnell auf die Herausforderungen durch Corona reagiert hat und den Fernunterricht und die Bereitstellung von entsprechendem didaktischem Unterstützungs- und Begleitmaterial Großteils unter Verwendung von eigenen IT-Geräten ermöglicht hat. Nun werde das Kindergarten- und Schulpersonal beim Ankauf von Hard- und Softwareprodukten auf eigene Kosten rückwirkend unterstützt, sind sich die drei Bildungslandesräte einig.

“In den vergangenen Monaten haben wir auf Hochdruck daran gearbeitet, die Weichen für die Auszahlung des sogenannten IT-Bonus zu legen”, erklärte Landesrat Philipp Achammer. “Mit dem heutigen Beschluss haben wir die technischen und organisatorischen Richtlinien abgesteckt und den Startschuss zur Umsetzung des ‘IT-Bonus’ gegeben, sodass das Kindergarten- und Lehrpersonal entsprechende Anträge einreichen kann.”

“Der ‘IT-Bonus’ für das Kindergarten- und Lehrpersonal ist eine wichtige Investition nicht nur für die Gegenwart, sondern auch für die Zukunft unserer Schulsysteme”, unterstreicht der ladinische Bildungslandesrat Daniel Alfreider. “Die zunehmende Integration digitaler Methoden im Unterricht fördert den Erwerb digitaler Kompetenzen und ist ein wertvoller Mehrwert für die Schülerinnen und Schüler.”

Der italienische Bildungslandesrat Giuliano Vettorato betont, dass diese Aufwandsentschädigung eine Antwort auf die Anforderungen sei, vor welche die Digitalisierung der Schulen das Bildungspersonal stelle. “Für unsere Lehrerschaft sowie für das Kindergartenpersonal ist es eine Anerkennung ihres Einsatzes für die Bildung der  zukünftigen Generationen.”

Voraussetzung für Kostenrückerstattung und Bezugszeitraum

Der sogenannte IT-Bonus wird all jenen Personen gewährt, die zwischen 5. März 2020 und 15. November 2021 für mindestens drei Monate im Dienst gewesen, sprich der Bildungsarbeit nachgekommen sind, unabhängig davon, ob sie in Teil- oder Vollzeit gearbeitet haben oder inzwischen aus dem Dienst geschieden sind. Und: die während des genannten Zeitraums auf eigenen Kosten Hard- und/oder Softwareprodukte für die didaktische Tätigkeit angekauft haben. Diese Voraussetzungen gelten für das Personal der Kindergärten des Landes genauso wie für das Lehr- und Erziehungspersonal der Grund-, Mittel- und Oberschulen; für das Lehrpersonal der Berufsschulen des Landes, der Fachschulen für land-, forst- und hauswirtschaftlichen Berufsbildung sowie der Musikschulen. Aber auch Mitarbeitende für Integration sowie Schulsozialpädagoginnen und Schulsozialpädagogen können die einmalige Kostenrückerstattung für gekaufte Hard- und Software beantragen.

Maximal 520 Euro der vorgestreckten, belegten Kosten werden rückerstattet

Für das anspruchsberechtigte Kindergarten- und Schulpersonal bedeutet das konkret: Für die von ihnen angekaufte Hardware wie Computer, Laptop, Drucker, Scanner, Smartphones und sonstiges Zubehör sowie für jede Art von Standardsoftware erhalten die Bediensteten einen maximalen Betrag von 520 Euro netto rückerstattet, ausgehend vom Anteil der getätigten Gesamtkosten. Rückerstattet werden allerdings ausschließlich effektiv getätigte und entsprechend belegte Kosten, unabhängig davon, ob beispielsweise ein Laptop im In- oder Ausland gekauft wurde. Nicht berücksichtigt werden Ankäufe, die von einer anderen Person als der Anspruchsberechtigten getätigt wurden. Soll heißen: Die oder der Antragsberechtigte muss belegen können, dass sie oder er den Kauf getätigt hat.

Antragsfrist um Kostenrückerstattung ist der 16. November 2021 

Für die Rückerstattung stehen insgesamt sechs Millionen Euro zur Verfügung. Die Anträge um Kostenrückerstattung für Hard- und Software müssen zusammen mit allen relevanten Unterlagen bis zum 16. November bei der zuständigen Dienststelle in der Deutschen Bildungsdirektion eingereicht werden. Diese überprüft und bearbeitet die Anträge. Nach entsprechender Genehmigung werden die Rückerstattungsbeträge in einer einzigen Rate über den Lohnstreifen der Bediensteten ausbezahlt.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

16 Kommentare auf "Weg frei für “IT-Bonus”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
sixtus
sixtus
Tratscher
27 Tage 4 h

Und die Familien, die dasselbe kaufen mussten?

Summer
Summer
Tratscher
27 Tage 3 h

Wer hat denn deine Kinder gezeugt? Etwa die Landesregierung? Wir zahlen schon genug für die Familienzulagen und allen unzähligen Familienförderungen.
Genug wäre wohl nie?

sixtus
sixtus
Tratscher
27 Tage 1 h

@Summer Ihr seid wohl sehr abgehoben? seht alles als selbstverständlich.! Wäre besser wenn ihr mal in die Privatwirtschaft arbeiten gehen würdet und etwas Volkswirtschaftslehre lernen würdet.

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
26 Tage 23 h

@Summer ja und für die ganzen Grossfamilien welche bei uns eine neue Heimat gefunden haben bezahlen wir alle!

Summer
Summer
Tratscher
26 Tage 4 h

@sixtus
Wenn Sie etwas VWL gelernt hätten, dann wüssten Sie, dass Subventionen langfristig Gift für die Wirtschaft sind.
Da wären Gehälter, von denen die ArbeiterInnen auch ohne Subventionen leben könnten, weit zielführender.
Aber Sie haben weder von VWL noch von Familienpolitik keine Ahnung, und sind im Grunde nur ein Neidhammel.

Sissy
Sissy
Neuling
27 Tage 7 h

Megaaaaa… Des isch suppo! Danke

Igbo
Igbo
Grünschnabel
27 Tage 4 h

Sie sind anscheinend Kindergärterin. Sie haben sich diesen Bonus wahrlich verdient im Fernkindergartenunterricht

NurMalSo
NurMalSo
Grünschnabel
27 Tage 6 h

Wir in der Privatwirtschaft sind wieder mal die “DeXXen” und dürfen brav zahlen. Ich benötige auch ein neues Iphone…und lieber Herr Alfreider warum können wir Steuerzahler solche Geräte nicht von der Steuer abschreiben?

patriot
patriot
Tratscher
27 Tage 4 h

dei ormen hoben koan Labtop

N. G.
N. G.
Universalgelehrter
27 Tage 7 h

Das hätte es lange vor Corona geben sollen. Gut wenn die Leute jetzt ne Entschädigung bekommen aber..!

Time
Time
Grünschnabel
27 Tage 4 h

und worum wieder lei für öffentlich Bedienstete?

Summer
Summer
Tratscher
27 Tage 2 h

Ja, bei den KindergärtnerInnen, SportlehrerInnen, ReligionslehrerInnen und bei den PraxislehrerInnen (Maurer, Spengler, Tischler, Mechaniker usw.) sind die Digitalisierungsunterstützungen grad richtig am Platz, weil da soviel Fernunterricht gemacht werden konnte zuhause im Wohnzimmer (Dachrinnen, Motoren zerlegen, mauern, tischlern). Da lachen ja die Hühner, oder sollen wir ArbeiterInnen noch vielleicht auch deren Privat-Iphone finanzieren?

Rebell
Rebell
Neuling
27 Tage 3 h

und die Privatwirtschoft? Olls Heuchler, die Londesungestelltn kregen wieder mol an Bonus, und die gonzen Leit in dor Privatwirtschaft wos Homework gmocjt hobm kregen nix. Wieder ein Schuss in den Ofen…

topgun
topgun
Superredner
27 Tage 2 h

Da bekommen jetzt einige einen Zuschuss…
Ich bekomme keinen…🤷🏻‍♂️

Aber ich habe nix davon, wenn andere auch keinen bekommen würden…

Also gönn ich’s ihnen…

honga
honga
Tratscher
27 Tage 1 h

15. november? donn wern die handys in di nächstn 2 wochn in di ladn ausvokaft san

brum.nit
brum.nit
Grünschnabel
26 Tage 15 h

Hany kaft sich kuanr mear

wpDiscuz