Zwangsräumungen nur selten nötig

WOBI: „Ein Dach überm Kopf ist wichtig“

Freitag, 10. März 2017 | 17:00 Uhr

Bozen – Für das Wohnbauinstitut ist die Wichtigkeit, ein Dach überm Kopf zu haben, klar. Aus diesem Grund arbeiten Führungskräfte und Mitarbeiter darauf hin, Zwangsräumungen, zu vermeiden, die traumatisch sein können. Es geht um Familien die in Südtirol leben und um die vielen, aus Italien oder anderen Ländern stammenden Arbeiter, die aus Arbeitsgründen hier zeitweilig untergebracht sind.

„Wir arbeiten in Zusammenarbeit mit den Sozialdiensten mit Herz und Verstand, um den Familien und Arbeitern der WOBI-Unterkünfte zur Seite zu stehen“, erklären die Verantwortlichen des Wohnbauinstituts.

Die Qualität unserer Dienstleistungen, der Respekt gegenüber klaren Regeln und ein Hauptaugenmerk auf das Soziale sind die Grundlagen des WOBI, das sich seit vielen Jahren bemüht, vielen Familien, Singles, jungen und alten Menschen eine leistbare Unterkunft zu geben.

Deshalb arbeitet das WOBI eng mit den Sozialdiensten zusammen, um Lösungen zu finden. Ein machbarer Weg, der sich bewährt hat, ist nur die Hälfte der zu zahlenden Beträge zu verlangen und die andere Hälfte in angepassten Raten aufzuteilen. Nur in den wenigsten Fällen kommt es zur Zwangsräumung. So ist es im Jahr 2016 bei 13.000 Mietern und 124 „Fällen” nur zu 14 Zwangsräumungen gekommen, davon neun wegen Nichtbezahlung der Miete. Niemand der Betroffenen hat sich wiedersetzt.

Auch bei den Arbeiterwohnheimen werden die gleichen Maßnahmen angewandt.

In den vergangenen Jahren wurde diese Art der Unterbringung von Arbeitern, die hauptsächlich aus den verschiedensten italienischen Regionen stammen, immer mehr geschätzt. Dieses soziale Angebot, das als Dienstleistung angesehen wird, ist für diejenigen, die sie in Anspruch nehmen, von großer Bedeutung und WOBI ist sich dessen bewusst.

Aufgrund der engen Zusammenarbeit mit den Sozialdiensten beschränken sich auch in diesem Bereich die Zwangsräumungen auf 23 Fälle bei 527 Betten, von denen 456 belegt sind. Diese 527 Betten sind auf neun Wohnheime aufgeteilt, davon acht in Bozen und eines in Meran.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "WOBI: „Ein Dach überm Kopf ist wichtig“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
giftzwerg
Tratscher
12 Tage 29 Min

Wir arbeiten in Zusammenarbeit mit den Sozialdiensten mit ” Herz und Verstand”

des isch oftamol schon fraglich

giftzwerg
Tratscher
12 Tage 31 Min

in ondra städte gibt es WG . i tat sogn ,des kannts do a geben . es muss net jeder an eigene wohnung auf insre spesen hobn

MickyMouse
Universalgelehrter
11 Tage 20 h

……………….und erhöhen in die Senioren/innen die Mietbeiträge mit Herz und Verstand?????? Herr Schweigkofler,zuerst ankündigen und dann wieder schnell beruhigen,was soll das?????

krakatau
Tratscher
11 Tage 14 h

Jeder soll ein Dach überm Kopf haben aber keinen Schweinestall daraus machen und ein wenig Rücksicht den anderen Mietern gegenüber

wpDiscuz