„Politiker kein Freiwild für populistische Hetze“

Zeller verklagt die „Iene“ – und erhält 60.000 Euro Schadenersatz

Donnerstag, 11. April 2019 | 14:25 Uhr

Bozen – Das Bozner Landesgericht hat zwei Journalisten der Satire-Show „Le iene“ auf Italia1 wegen Rufschädigung zu einer hohen Schadenersatzzahlung verurteilt. Verklagt wurden die beiden von niemand anderem als von Karl Zeller. Der Meraner Anwalt äußert seine Genugtuung über das Urteil.

Im März 2016 wurde im Rahmen der Fernsehsendung behauptet, dass Karl Zeller, der damals Präsident der Autonomiegruppe im römischen Senat war, sich die Sekretärin seiner Anwaltskanzlei mit Geldern der Parlamentsfraktion, also mit öffentlichen Geldern, bezahlen lasse. Die Behauptung hat seinerzeit großes Echo in der Öffentlichkeit hervorgerufen. Zeller wurde in den sozialen Medien beschimpft und lächerlich gemacht.

Karl Zeller hat daraufhin Klage wegen grober Rufschädigung mittels Presse gegen die beiden verantwortlichen Journalisten der Show, Filippo Roma und Gabriele Paglino, sowie gegen den Eigentümer des Fernsehsenders Italia1, die RTI AG, in der Person von Piersilvio Berlusconi, eingereicht.

Mit dem Urteil hat das Bozner Landesgericht nun festgestellt, dass die Beklagten falsche und rufschädigende Meldungen über Karl Zeller verbreitet haben, weil sie behauptet haben, Zeller habe sich bei der Bezahlung der Sekretärin seiner Anwaltskanzlei sparen wollen, indem er öffentliches Geld verwendet habe – auf Kosten des Steuerzahlers. Laut Gericht erfüllt dieses Verhalten der Beklagten den Strafbestand der Rufschädigung mittels Presse.

Daher wurden die Beklagten zu einer Schadenersatzzahlung in Höhe von 60.000 Euro sowie zum Tragen der Prozesskosten in Höhe von 13.430 Euro zuzüglich 15 Prozent allgemeine Spesen, Mehrwertsteuer und Fürsorgebeitrag verurteilt. Zudem müssen die Beklagten auf ihre Kosten das Urteil auszugsweise im Tagblatt Dolomiten, in den Tageszeitungen Alto Adige, Corriere della Sera, Il Giornale und La Repubblica sowie auf der Internetseite der „Le iene“ veröffentlichen.

Dieses Urteil des Bozner Landesgerichts hat grundsätzliche und über den vorliegenden Fall hinausgehende Bedeutung, weil es die Grenzen der Freiheit auf Kritik und der Berichterstattung im Bereich der Politik aufzeigt. Um sich auf die Freiheit auf Kritik berufen zu können, müssen die zugrunde gelegten Fakten wahr sein.

Im vorliegenden Fall waren die Informationen nicht nur falsch, sondern laut Gericht hätten die Beklagten es auch unterlassen, die von Zeller abgegeben Erklärungen in den Beitrag mit aufzunehmen, womit es zu keiner ausgewogenen Information für die Zuseher gekommen sei.

Vielmehr seien im Beitrag Zellers Antworten so zusammengeschnitten worden, dass bei den Zusehern der Eindruck eines arglistigen Verhaltens entstanden sei. Dies hätten auch die Kommentare gegen Zeller in den sozialen Medien belegt.

„Dieses Urteil ist für mich eine große Genugtuung. Für einen langjährigen Politiker, der sich nie etwas zuschulden kommen lassen und versucht hat, sein Amt korrekt auszuüben, ist es schwer erträglich, wenn sein Ansehen von bestimmten Journalisten und Medien besudelt wird, nur um die Politiker in den Augen der Bürger schlecht zu machen. Der Ausgang dieses Verfahrens zeigt, dass Politiker kein Freiwild für populistische Hetze sein dürfen“, erklärt Karl Zeller in einer Stellungnahme.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

18 Kommentare auf "Zeller verklagt die „Iene“ – und erhält 60.000 Euro Schadenersatz"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
m69
m69
Kinig
11 Tage 7 h

Ich bin zwar kein Freund Zellers, aber wo er Recht hat, hat er Recht!
Gerechtes Urteil! 

Popeye
Popeye
Superredner
11 Tage 7 h

Super Urteil. So bringt der Rechtsstaat dumme Schwätzer zum Schweigen.

TF1
TF1
Tratscher
11 Tage 7 h

gut gemacht Zeller!!

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Grünschnabel
11 Tage 6 h

Wo er recht hot, hot er recht.
Solche Sendungen sind Unterhaltung für die Unterklasse.

natan
natan
Superredner
10 Tage 16 h

🤣🤣🤣ja weil für die “oberklasse” sendungen wie ” deutschland sucht den superstar” oder ” talentenvetbewerb” usw. gedacht sind.

Mikeman
Mikeman
Kinig
11 Tage 7 h

Da diese Anschuldigungen wie jetzt bewiesen reine Lüge waren ist das Urteil also der Schadenersatzbetrag sowieso ein reiner Witz. Solche ……….. gehörten mit zehnfacher Strafe und sofortiger Entlassung belegt ansonsten machen die munter so weiter.Wenn man bedenkt dass solche Müllprogramme aus der Werbung meist minderwertiger dafür aber dennoch  teuren Produkten finanziert werden und dann auch noch odiens machen versteht man wie es mit unserer Gesellschaft bestellt ist 😢

Calimero
Calimero
Superredner
11 Tage 7 h

Mit dem Zeller ist nicht zum spaßen.

Zugspitze947
Zugspitze947
Tratscher
11 Tage 5 h

Man sollte sich gut überlegen bevor man sich mit einem Rechtsanwalt der auch Politiker  ist anlegt 😉

aristoteles
aristoteles
Universalgelehrter
11 Tage 3 h

für den sender sein des trinkgelder. mit der werbung zwischendurch haben sie mindenstens das 30 fache eingenommen

Tabernakel
11 Tage 2 h

“Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist”

https://www.watson.ch/schweiz/gesundheit/354296332-zwangsschulfrei-wegen-masern-schon-12-faelle-an-steiner-schule-warum-das-kein-zufall-ist

Kompi
Kompi
Neuling
10 Tage 15 h

Geimpft und trotzdem der erste mit Masern !!!
“Ihr Sohn ist seit ein paar Tagen fieberfrei. Gestern – zehn Tage nach dem Ausbruch der Krankheit– habe er bereits wieder eine Weile draussen im Garten gespielt, sich danach aber nochmals hingelegt, erzählt die Mutter. Ansteckend ist er nicht mehr. Und so wird er in ein paar Tagen voraussichtlich wieder zur Schule gehen, während seine * nicht * geimpften gesunden Gspänli noch zu Hause bleiben müssen.”

alex1992
alex1992
Grünschnabel
11 Tage 1 h

Iene lebt von solchen meldungen. Der italiener will so etwas sehen. Wahrheiten und fakten sind langweilig 😅

puschtrino
puschtrino
Neuling
10 Tage 15 h

“der Italiener will sowas sehen” 🐽
ein Gruss an alle Bild-Leser

Tabernakel
11 Tage 2 h

“Das Virus wird über Tröpfchen in der Atemluft übertragen. Keimhaltiges Sekret wird beim Sprechen, Husten
oder Niesen eines Infizierten von einem gesunden Menschen eingeatmet
und gelangt über dessen obere Atemwege bzw. die Augenbindehaut in den
Blutkreislauf. Darüber hinaus ist der direkte Kontakt mit infektiösem
Sekret aus Rachen oder Nase ansteckend (auch Trinken aus einem Glas,
Benutzung desselben Bestecks usw.).

In der Luft kann der Erreger bis zu
zwei Stunden überleben.

Eine Ansteckung mit Masernviren führt bei nahezu
100% der Kontaktpersonen zu einer Infektion, in über 95% der Fälle zum
Krankheitsausbruch mit Symptomen.


https://www.kinderaerzte-im-netz.de/krankheiten/masern/uebertragung/

Ratziputz
Ratziputz
Grünschnabel
11 Tage 2 h

Gut gemacht Herr Zeller, solche untergriffige und südtirolfeindliche Attacken sollen teuer zu stehen kommen und diese Herrschaften überlegen sich vielleicht in Zukunft, vorher genauer zu recherchieren.

Tabernakel
11 Tage 2 h

“In der Luft kann der Erreger bis zu

zwei Stunden überleben. “

Tabernakel
11 Tage 2 h
sabine
sabine
Neuling
10 Tage 23 h

Gut, dass die dämliche Unkultur, welche über solche Sendungen verbreitet wird, mal einen Dämpfer bekommen hat…..

wpDiscuz