"Geht es also um 5,50 Euro oder 500.000 Euro?"

Zwangseintreibung wird jetzt einheitlich

Dienstag, 11. April 2017 | 14:26 Uhr

Bozen – Einer einheitlichen Verordnung darüber, wie mit säumigen Schuldnern von Abgaben und Strafen umzugehen ist, hat die Landesregierung heute grünes Licht erteilt. Der neue Verordnungstext zur Zwangseintreibung war das Ergebnis, das eine Fachgruppe der Eigentümer der Südtiroler Einzugsdienste AG ausgearbeitet hatte. Es galt nämlich, die Bedürfnisse aller Eigentümer zu berücksichtigen. Dazu zählen neben dem Land Südtirol auch dessen Gemeinden und Bezirksgemeinschaften – zuletzt dazugekommen war die Freie Universität Bozen. Die breite Nutzung der Einzugsdienste ermöglicht einen Skaleneffekt, erhöht die Effizienz des Einzugs von Abgaben und drosselt so dessen variable Kosten. „Das Ziel, das wir mit der Gründung der Südtiroler Einzugsdienste AG erreichen wollten und weiterhin verfolgen, ist es, Abgaben bürgernah und wirksam einzuheben“, sagt dazu Landeshauptmann Arno Kompatscher. „Dazu zählt ein respektvoller Umgang auch mit säumigen Bürgern.“

Da sich der neue Verordnungstext in einigen Punkten von dem bisherigen des Landes Südtirol unterscheidet, galt es nun, die neue Verordnung zu genehmigen. Dem ist die Landesregierung heute nachgekommen. Damit gilt die Verordnung sowohl für Zwangseintreibungsverfahren, die die Südtiroler Einzugsdienste AG oder die Landesverwaltung selbst eröffnet ebenso wie  eine andere vom Land abhängige Körperschaft.

Einer der Artikel berücksichtigt beispielsweise das Prinzip der Verhältnismäßigkeit. Der für das Verfahren der Zwangseintreibung Verantwortliche soll von Fall zu Fall die Zweckmäßigkeit der Einleitung von Sicherungs- und Vollstreckungsverfahren oder anderer gesetzlich vorgesehener Maßnahmen abschätzen. Der Zuständige berücksichtigt dabei die Höhe der Forderung, die Zahlungsfähigkeit und den Vermögensbestand des Schuldners sowie die Wirtschaftlichkeit möglicher Maßnahme. „Geht es also um 5,50 Euro oder 500.000 Euro?“, klärt der Landeshauptmann das Prinzip anhand eines Beispiels. „Das klingt selbstverständlich, muss aber geregelt werden, damit wir nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen wollen.“

Auch die Möglichkeit einer Begleichung der Schuld mit Ratenzahlung ist in der Verordnung vorgesehen, allerdings nur, wenn der säumige Bürger sich an die dafür vorgesehene Vorgangsweise hält.

Ein weiterer Punkt sieht Verzugszinsen vor, aber erst ab dem einundsechzigsten Tag nach der Zustellung der Zahlungsmahnung. Sie entsprechen dem auf Jahresbasis berechneten gesetzlichen Zinssatz, erhöht um zwei Prozentpunkte.

Auch die Möglichkeit einer Rückerstattung im Falle einer Einzahlung trotz nicht geschuldeter Abgabe ist in der Verordnung vorgesehen. Die entsprechenden Formulare wie auch alle weiteren Informationen sind bei der Südtiroler Einzugsdienste AG oder auf deren Webseite http://www.suedtirolereinzugsdienste.it/de/default.asp erhältlich.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Zwangseintreibung wird jetzt einheitlich"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
erika.o
erika.o
Grünschnabel
16 Tage 21 h

gilt die Zwangseintreibung denn dann auch für solche die wir drei viermal verhaftet haben und immer wieder laufen lassen mussten genauso ?
Und wenn, was treiben wir da ein ?
Vielleicht das was uns gestohlen wurde ?

gauni2002
gauni2002
Universalgelehrter
16 Tage 23 h

Am Besten ein paar muskelbepackte Knochenbrecher als Zwangseintreiber anheuern, und schon läuft alles wie am Schnürchen

traktor
traktor
Tratscher
16 Tage 19 h

jede steuer dient dazu irgendwo irgendeinen sesselfurzer ein schönes gehalt zu garantieren!
pfui

wpDiscuz