Spätestens dann, wenn die Website zu lange lädt oder das Layout nicht übersichtlich ist, verlässt der Nutzer die Seite und klickt auf die nächste. Doch wie kann man das verhindern?

Änderung bei Google-Suche: So spielen Sie weiter vorne mit

Mittwoch, 17. März 2021 | 14:46 Uhr
shutterstock_1319463293

Spätestens dann, wenn die Website zu lange lädt oder das Layout nicht übersichtlich ist, verlässt der Nutzer die Seite und klickt auf die nächste. Doch wie kann man das verhindern?von Sara Martinelli*

Google versucht mit der Page Experience die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern und den Nutzer selbst in den Fokus zu rücken. Deshalb bereitet sich der Internet-Riese auf eine Veränderung für die Suchergebnisseiten, den sogenannten SERPs, vor: Ab Mai 2021 werden die Core Web Vitals zum Rankingfaktor. Diese helfen Websitebetreibern die User Experience der Besucher aufzuzeigen und eventuell Verbesserungspotenziale zu erkennen.

Core Web Vitals als Basis für Page Experience

Core Web Vitals sind Parameter, die von Google als wichtige Faktoren für die Erfahrung eines Nutzers beim Browsen identifiziert werden, und somit grundlegend für die Page Experience sind. Im Kern bestehen die Core Web Vitals aus 3 spezifischen Messungen für die Geschwindigkeit der Seite, denn mit langen Wartezeiten schießt man sich direkt ins Aus. Es sind dies:

Die Ladezeit:

Hierbei geht es darum, wie schnell der Hauptinhalt einer Seite geladen wird. Mit einem Idealwert von 2,5 Sekunden oder schneller wird die Seite von Google als gut bewertet.

Die Interaktivität:

Hierbei geht es um die Reaktionszeit der Website – wie lange braucht sie, um auf die Aktion eines Users zu reagieren. Dies sollte in unter 0,1 Sekunden erfolgen.

Die visuelle Stabilität:

Hierbei geht es um das Layout der Seite. Das heißt es wird gemessen ob sich Elemente wie Buttons, Popups usw. während der Nutzung verschieben.

Die Bewertung wird durch ein spezielles Ampelsystem geregelt: Grün bedeutet Gut, Gelb steht für OK und Rot zeigt auf, dass die Website verbesserungswürdig ist.

Zunächst sollte man eine ausführliche Analyse der verschiedenen Parameter, die von Google zur Verfügung gestellt werden, durchführen. Es ist wichtig zu verstehen, was zu tun ist und wie man sich auf der eigenen Website verhalten muss, um sich für das Update im Mai vorzubereiten. Dank dem Analysetool „Search Console“ ist es möglich, den Fortschritt einer Website zu überprüfen und eine eingehende Analyse der Probleme und Fehlerquellen mit verschiedenen Verbesserungsmöglichkeiten zu erstellen. Wichtig ist, die Inhalte der Website so gut wie möglich auszurichten, und die Inhalte spezifisch auf die Anfragen der Nutzer anzupassen.

Fazit

Auch wenn die Core Web Vitals im Moment noch nicht in das Google-Ranking einfließen, stehen Seitenbetreiber und SEO-Experten bereits jetzt schon vor viel Arbeit, um die Ladezeit der Websites zu verbessern und eine angenehme Page Experience für den Nutzer zu schaffen. Empfehlenswert ist,  bereits mit der Optimierung zu starten, um für Mai 2021 bestens aufgestellt zu sein. Google unterstreicht jedoch, dass durch die Core Web Vitals, also eine hohe Bewertung der Page Experience, die Seite nicht auf magische Weise an die erste Stelle befördert wird. Dabei spielen in etwa 200 Faktoren eine wichtige Rolle, um Websites in den SERPs gut zu ranken.

*Sara Martinelli ist SEO- & SEA-Manager bei VIDA Marketing.

 

Von: suedtirolonline