Ganz vorne mitmischen will auch Stabhochspring-Ass Nathalie Kofler.

Am Wochenende werden in Ancona die U20- und U23-Titel vergeben

Mittwoch, 30. Januar 2019 | 13:02 Uhr

Ancona – 1152 Athleten aus 211 verschiedenen Klubs, darunter auch 20 Südtiroler, nehmen am Samstag, 2. und Sonntag, 3. Februar im Palaindoor von Ancona an der 44. Auflage der Hallen-Leichtathletik-Italienmeisterschaft der Altersklassen U20 und U23 teil.

Am Wochenende werden insgesamt 52 Italienmeister gekürt. Im Vorjahr holten Südtirols Athleten drei Medaillen. Die Staffel vom SSV Bruneck um Caren Agreiter, Katharina Oberhammer, Lisa Mayr und Maria Theresia Schwingshackl beendete den 4×1-Runden-Bewerb hinter Atletica Bracco auf Rang zwei. Die Siebeneichnerin Julia Calliari, die für den Mailänder Verein startet, kürte sich somit zum ersten Mal zur Italienmeisterin. Heuer sind sowohl die Pusterinnen Agreiter, Oberhammer, Mayr als auch Calliari nicht mehr mit von der Partie.

Auch Brayan Lopez vom Athletic Club 96 Bozen holte in Ancona Gold. Der 21-Jährige aus dem Piemont gewann den 400-Meter-Lauf im U23-Bewerb. Auch heuer zählt der Titelverteidiger zum Favoritenkreis, wo er in 47.18 Sekunden mit der viertschnellsten Zeit gemeldet ist. Für die Südtiroler Herren wird es schwierig, eine Medaille zu gewinnen. Einzig allein der Bozner Hochspringer Alberto Masera kann in Ancona im Spitzenfeld landen. Er ist im U20-Wettberb mit der Höhe von 2,15 m gemeldet und startet als Titelfavorit. Neben dem jungen Südtiroler werden auch Manuel Lando (2.12) und Stefano Ramus (2.10) vorne mitmischen.

Bei den Damen könnte die Pusterin Ira Harrasser für eine Überraschung sorgen. Die Brunecker Sprinterin überzeugte in dieser noch jungen Saison bereits einige Male mit Spitzenplatzierungen, jetzt peilt sie eine Medaille im 200-Meter-Rennen an. Harrasser ist in 24.39 Sekunden mit der vierbesten Zeit gemeldet. Auch die frischgebackene Vize-Italienmeisterin Sara Buglisi erhofft sich über drei Kilometer Gehen eine Podestplatzierung. Nur Simona Bertini hat heuer eine bessere Zeit aufzuweisen als die Meranerin.

Ganz vorne mitmischen will auch Stabhochspring-Ass Nathalie Kofler. Die Lanaerin, die sich im Vorjahr in Ancona zur U18-Vize-Italienmeisterin kürte, bestreitet heuer ihre erste Saison bei den U20, hat aber mit 3.80 m große Medaillenchancen. Ihre ärgsten Gegnerinnen sind Maria Gherca (4.10), Giada Pozzato (3.80) sowie Titelverteidigerin Francesca Zafrani (3.70). Im U23-Bewerb möchte hingegen Koflers Teamkollegin vom SV Lana, Nicole Indra, für eine Überraschung sorgen.

 

 

Alle Südtiroler bei der U20- und U23-Hallen-Italienmeisterschaft in Ancona

U20 Herren

400m: Patrick Baù (SG Eisacktal/49.59)

Hoch: Alberto Masera (Athletic Club 96 Bozen/2.15)

Weit: Destiny Nkeonye (Athletic Club 96 Bozen/6.82)

 

U20 Damen

60m: Ira Harrasser (SSV Bruneck/11.94)

200m: Ira Harrasser (SSV Bruneck/24.39)

400m: Federica Cavalli (SAF Bozen/57.43)

Gehen 3km: Sara Buglisi (SC Meran/14:36.57)

Hoch: Linda Enrich (SSV Brixen/1.63)

Weit: Anna Menz (SC Meran/5.74)

Weit: Linda Pircher (SV Lana/5.58)

Weit: Angela Kier (SG Eisacktal/5.51)

Drei: Angela Kier (SG Eisacktal/11.90)

Drei: Linda Pircher (SV Lana/11.75)

Stab: Nathalie Kofler (SV Lana/3.80)

Stab: Chiara Cardinale (SAF Bozen/3.20)

 

 

U23 Herren

60m: Kevin Giacomelli (Athletic Club 96 Bozen/6.88)

400m: Brayan Lopez (Athletic Club 96 Bozen/47.18)

Stab: Nicolò Fusaro (Athletic Club 96 Bozen/4.60)

Staffel 4×1 Runde: Athletic Club 96 Bozen (Kevin Giacomelli, Brayan Lopez, Leonardo Pasquetto, Cheick Tarnagda)

 

U23 Damen

400m: Maria Theresia Schwingshackl (SSV Bruneck/57.81)

Stab: Nicole Indra (SV Lana/3.70)

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz