GPS-Geräte ausgeschaltet

Drei Gefährten von Tamara Lunger am K2 vermisst

Samstag, 06. Februar 2021 | 09:56 Uhr

Karneid – Drei Extrembergsteiger – der Isländer John Snorri, der Pakistaner Ali Sadpara und der Chilene Juan Pablo Mohr – gelten am K2 als vermisst. Der nepalesische Höhenbergsteiger Chhang Dawa Sherpa, der sich Basislager befindet, teilte dies in den sozialen Medien mit, berichtet Alto Adige online.

„Seit über 30 Stunden haben wir nichts mehr von ihnen gehört und ihre GPS-Geräte sind ausgeschaltet“, schrieb Chhang Dawa Sherpa. In den kommenden Stunden soll das pakistanische Heer einen Erkundungsflug mittels Hubschrauber durchführen.

Auch die Südtirolerin Tamara Lunger ist Teil der Expedition gewesen. Die Extrembergsteigerin aus Karneid soll das Basecamp vor zwei Wochen erreicht haben.

Mitte Jänner ist der spanische Bergsteiger Sergio Mingote Moreno ums Leben gekommen. Er war der Seilpartner von Tamara Lunger. Für die Bergsteigerin war das ein schwerer Schlag. Sie hat gemeinsam mit den Nepalesen an der Bergung des Leichnams teilgenommen. Mingote Moreno war bei der Rückkehr ins Basislager in eine Gletscherspalte gestürzt.

Während des Abstiegs am Freitag ist hingegen der Bulgare Atanas Skatov gestürzt und hat sich tödlich verletzt. Ein Sicherheitsseil war gerissen.

Von: mk

Bezirk: Salten/Schlern

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

31 Kommentare auf "Drei Gefährten von Tamara Lunger am K2 vermisst"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Gescheide
Gescheide
Tratscher
20 Tage 12 h

Finde diese Aktionen respektlos anderen gegenüber, die wegen einem Adrenalinkik dieser Menschen ebenfalls ihr Leben auf Spiel setzen müssen, um solche Extremsportler zu retten…

MrRobot
MrRobot
Tratscher
20 Tage 12 h

Niemand muss da irgendetwas, denke jeder der Beteiligten, sei es Bergsteiger oder Bergretter, haben die Sache mit sich selber ausgemacht, sind im Reinen mit sich und wissen worauf sie sich einlassen. Beide sind meist von der selben Interessensgruppe und unabhängig von richtig oder falsch, Interessensgruppen helfen einander. Aber wir die von alle dem keine Ahnung haben, nehmen uns das Recht zu am schärfsten urteilen und zu richten.

el_tirolos
el_tirolos
Tratscher
20 Tage 11 h

Die dürfen also Reisen wie sie wollen?

peterle
peterle
Universalgelehrter
20 Tage 11 h

@MrRobot
Dann sollen sich die Medien auch heraushalten. Die Sponsorengelder sollen gregelt versteuert werden.

OrtlerNord
OrtlerNord
Grünschnabel
20 Tage 7 h

Die Retter sind Bergsteiger in am Berg aktiv sind . Du hast keine Ahnung vom Höhenbergsteigen und davon reichlich.

OrtlerNord
OrtlerNord
Grünschnabel
20 Tage 7 h

@MrRobot
zu 100% richtig.
Die hier – drücken sind vermutlich schon mit dem Meraner Höhenweg überfordert.

OrtlerNord
OrtlerNord
Grünschnabel
20 Tage 7 h

@peterle
Alle Sportarten werden über die Medien finanziert.
Diese Sportart wird fast ausschließlich von Firmen gefördert und die brauchen Rechnungen. Ist also von den Finanzern extrem leicht zu überprüfen.

OrtlerNord
OrtlerNord
Grünschnabel
20 Tage 5 h

@OrtlerNord
immer schön minus drücken ist mehr als billig!!!!

Tata
Tata
Neuling
20 Tage 5 h

Jene,die bei uns hier gesicherte Pisten verlassen und Lawinen auslösen, tun dasselbe…..für welchen Kick auch immer…auch da wurden und werden schon viele Bergretter in Schwierigkeiten gebracht!

Offline
Offline
Tratscher
20 Tage 4 h

@MrRobot..und derjenige, der am wenigsten Ahnung hat, ist wer ? Der gravierende Unterschied zwischen den Interessengruppen, wie du sie nennst, ist der, dass die Bergsteiger ihr Ego zufriedenstellen wollen. Die Sherpas, die sowohl Träger, Köche ua. als auch Retter sind, müssen mangels anderer Arbeit mit dem verdienten Geld ihre Familien ernähren.

Offline
Offline
Tratscher
20 Tage 4 h

@OrtlerNord..im Gegensatz zu deinem Nick, der zumindest etwas anderes suggeriert, du aber auch nicht. In erster Linie steigen Sherpas als Retter auf. Denn die “Kundschaft” bezahlt für eine Besteigung und ist nicht zum Retten im Himalaya ua.

OrtlerNord
OrtlerNord
Grünschnabel
20 Tage 3 h

@Offline
Das ist am Everest sicher richtig.
Aber am K 2 ganz sicher nicht.

OrtlerNord
OrtlerNord
Grünschnabel
20 Tage 3 h

@Offline
Selten einen so oberflächliches Schrott gelesen.
Wenn ein Bergführer in Tirol führt dann führt er Egos. ?????
Nein er geht mit im weil er im VERTRAUT oder weil er für die Tour jemand braucht , warum auch immer.
Wenn ein Koch oder Träger dort arbeitet, dann lebt seine Familie auch davon.
Das ist aber in der ganz Welt so.

Trina1
Trina1
Superredner
19 Tage 15 h

@el_tirolos kenne einige die reisen um den Bauch in die Sonne zu heben.Malediven usw.

MrRobot
MrRobot
Tratscher
19 Tage 12 h

@Offline überall auf der Welt gibt es einen grad an Perversion und von außen betrachtet sind die Dinge immer anders als von innen. Wenn du morgens deine Nutella aufs Brot schmierst, stillst du auch nur dein Ego obwohl du weißt, dass da Palmöl drinnen ist und dafür unvorstellbar viel Urwald abgeholzt wird und der Lebensraum von Tieren(zb. Orang Utan) vernichtet wird. Nur eines von vielen Beispielen lieber nicht mit Steinen zu werfen wenn man im Glashaus sitzt und zu urteilen, wenn man selbst genug dreck am Stecken hat.

marher
marher
Universalgelehrter
20 Tage 13 h

Ist es das wirklich Wert?

Oma
Oma
Superredner
20 Tage 12 h

Wie man sieht schon.

Ninni
Ninni
Kinig
20 Tage 11 h

Das muss wirklich nicht sein,
wann sieht Tamara dies endlich ein.
Alle Jahre wieder…

Roger01
Roger01
Grünschnabel
19 Tage 18 h

@Ninni die will Kariere machen und das auch noch in der Corona Zeit. Alles erlaubt und mir terfen die Gemeinde net verlassen was soll des

nikname
nikname
Superredner
20 Tage 13 h

Mein Mitleid hält sich in Grenzen.
Wer aber an diese grenzartigen Sportarten ausüben will soll es machen, wichtig ist, dass nicht andere in Gefahr gebracht werden.

el_tirolos
el_tirolos
Tratscher
20 Tage 11 h

genau so sehe ich das auch

Staenkerer
20 Tage 12 h

do soll man dahom huckn wegn der gsundheit, wenn nit werd man gsteoft…..
de spieln damit und welln dafür no lob und mittleid…
na, jo, paradoxe Welt!!!!

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Superredner
20 Tage 11 h

Das werde ich nie verstehen. Warum können die Menschen nicht zu Hause bleiben und ein gutes Buch lesen?

rantanplan
rantanplan
Tratscher
20 Tage 11 h

diese expedition hat sich ja voll ausgezahlt….

So sehe ich das
So sehe ich das
Grünschnabel
20 Tage 7 h

Wäre der Mensch für Fels und Eis gemacht dann hätten wir Füße einer Ziege.
Wäre der Mensch fürs Fliegen gemacht (Wingsuite) dann hätten Flügel wie ein Vogel.
Und das haben wir nicht !!!!!!
….deshalb bleib auf deinem Boden und setze deine RETTUNGSKRÄFTE keiner Gefahr aus.

ahiga
ahiga
Superredner
19 Tage 14 h

@ s sehe ich das.
ganz schön quatsch was da schreibst..
fakt ist..wir waren schon da, wo keine ziege je hinkommt..
wir fliegen höher als jeder vogel
wir tauchen tiefer als jeder fisch
wir heben mehr als jeder elefant..
was brauchst noch?

sophie
sophie
Universalgelehrter
20 Tage 7 h

Sich selber in Gefahr bringen, finde das alles egoistisch und respektlos, wieso müssen da immer wieder so viele Menschen das Leben lassen ???

Offline
Offline
Tratscher
20 Tage 4 h

@spohie..wer nur !! sich selber in Gefahr bringt, kann meinetwegen egoistisch sein. Nur werden in 99 von 100 Fällen Helfer und Retter gebraucht, um dem Egoisten aus der Patsche zu helfen.

rex
rex
Neuling
20 Tage 8 h

Wenn sport zur droge wird. Anders kann man es nicht erklären….

black diamond 64
black diamond 64
Grünschnabel
20 Tage 4 h

Der Tod ist bei “Extremsportarten leider” immer allgegenwärtig. Entweder man nimmt dieses bewusst mit in Kauf oder spielt lieber Schach.
Als Profis wissen Sie genau auf was Sie sich einlassen.
Leider weiß der Berg nicht ob Du ein Profi warst oder nicht.
R. I. P

R.V.
R.V.
Grünschnabel
20 Tage 2 h

Wer sucht der findet das Risiko überall.
Zum leid anderer Personen.

wpDiscuz