Tennis

Internazionali d´Italia: Seppi verliert Auftakt-Match gegen Almagro

Montag, 15. Mai 2017 | 19:13 Uhr

Rom/Hammamet – Andreas Seppi ist beim Masters-1000-Turnier von Rom in der ersten Runde ausgeschieden. Der 33-jährige Kalterer musste sich dem Spanier Nicolas Almagro (ATP 73) in zwei Sätzen, nach 1:56 Stunden Spielzeit, mit 6:7(6) und 3:6 geschlagen geben.

Für Seppi, Nummer 76 der Welt, begann die Partie auf dem „Centrale“ nicht nach Wunsch. Gleich im dritten Game musste er seinen Aufschlag an Almagro abgeben. Im Gegenzug konterte der Südtiroler jedoch mit einem Rebreak zum 2:2. Nachdem Seppi beim Stande von 4:4 und 5:5 gleich 11 Breakchancen von Almagro abwehren konnte, ging der erste Satz kurz darauf in den Tiebreak. Hier lag der Kalterer sogar mit 5:2 vorne, doch Almagro steckte nicht auf, holte sechs der letzten sieben Punkte und verwandelte nach 75 Minuten seinen zweiten Satzball zum 8:6.

Im zweiten Spielabschnitt ist Seppi nach dem 1:1 eingebrochen. Almagro holte sich vier Game in Folge und stellte auf 5:1. Zwar machte es Seppi mit einem Rebreak noch einmal spannend, aber auf eigenem Aufschlag ließ der Spanier nichts mehr anbrennen und verwertete seinen ersten Matchball zum 6:3-Endstand. Mit diesem Sieg gleicht Almagro in den direkten Duellen gegen Seppi zum 2:2 aus.

Morgen im Doppel mit Bolelli

Für Seppi ist das Turnier in Rom aber noch nicht zu Ende. Der Kalterer ist auch im Doppel mit seinem Landsmann Simone Bolelli gemeldet. Am Dienstag, im dritten Match nach 11 Uhr, treffen die beiden „Azzurri“ in der ersten Runde auf Rohan Bopanna (Indien) und Pablo Cuevas (Spanien).

Alexander Weis in Hammamet im Hauptfeld

Vier Südtiroler standen am Wochenende bei den ITF-Turnieren von Hammamet, Prag und Vigevano im Einsatz. Für Horst Rieder, Georg Winkler und Manfred Fellin sind die Turniere aber bereits beendet. Alle drei scheiterten in der Qualifikation. Nur der Bozner Alexander Weis schaffte am Montag den Einzug ins Hauptfeld.

Horst Rieder bestritt heuer bereits sein achtes ITF-Turnier. An diesem Wochenende zog es den Völser nach Prag. In seinem Erstrundenmatch in Tschechien setzte er sich gegen Lokalmatador Jaroslav Pesek mit 6:4, 6:2 durch, musste sich dann aber in Runde 2 dem Slowaken Juraj Masar im dritten Satz im Tiebreak mit 6:3, 4:6, 6:7(3) geschlagen geben.

Ein weiterer Völser, Georg Winkler, stand ebenfalls in Prag im Einsatz. In seinem vierten Saisonmatch verlor der 20-Jährige gleich zum Auftakt gegen den Polen Szymon Walkow mit 5:7, 3:6.

Manfred Fellin schlug hingegen in Vigevano in der Provinz Pavia auf. In Italien schied der Brixner in der zweiten Runde aus. Zwar konnte der Südtiroler seinen Landsmann Emanuele Ceridono zum Turnierauftakt klar mit 6:0, 6:3 vom Platz schießen, doch im darauffolgenden Match musste er sich einem weiteren „Azzurro“, Gianluca di Nicola, mit 1:6, 3:6 beugen.

Grund zu feiern hatte hingegen Alexander Weis. In Hammamet in Tunesien setzte sich der Bozner am Montag in der dritten, entscheidenden Qualifikationsrunde gegen den Belgier Maxime Pauwels klar mit 6:2, 6:1 durch. Zuvor hatte Weis in Runde 1 ein Freilos, während er in der zweiten Runde den Italiener Edoardo Lomardi mit 6:4, 7:6(6) bezwingen konnte. Am Dienstag trifft Weis in der ersten Runde des Hauptfeldes auf den an Nummer 6 gesetzten Chilenen Alejandro Tabilo.

Von: mk

Bezirk: Überetsch/Unterland

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz