Hubert Indra ist Masters-Weltmeister im Zehnkampf

Pescara: Alexander Demetz holt Bronze im Zehnkampf

Samstag, 08. September 2018 | 21:46 Uhr

Am zweiten Wettkampftag der Leichtathletik-Italienmeisterschaft in Pescara holte sich der Grödner Alexander Demetz im Zehnkampf die Bronzemedaille, gleich wie der 800-m-Läufer Abdessalam Machmach vom Bozner Verein Athletic Club 96.

Demetz gilt seit Jahren als eine der größten italienischen Hoffnungen im Mehrkampf. Seine Bestmarke im Zehnkampf lag bei 6.426 Punkten, die er vor vier Jahren in Lana aufgestellt hat. Heute knackte Demetz seine Bestleistung gleich um 308 Punkte. Mit 6.734 Zähler reichte es für das Aushängeschild der Atletica Gherdeina zum dritten Rang. Der 24-Jährige, der vor dem abschließenden 1500-m-Lauf noch auf Rang 5 lag, überholte im letzten Bewerb auch noch seinen Teamkollegen Alex Verginer. Ganz bitter für Verginer, der bis zum letzten Bewerb auf Rang 2 lag, dann aber im 1500-m-Rennen ausschied. Somit musste sich der Grödner mit Rang 7 begnügen. Neuer Italienmeister ist Luca Di Tizio aus den Abruzzen, der sich mit 7240 Punkten klar vor Stephen Asamoah (6793) aus Brescia durchsetzen konnte.

FIDAL

Abdessalam Machmach vom Athletic Club 96 Bozen wurde über 800 m in 1:50.07 Minuten ebenfalls Dritter, hinter dem neuen Italienmeister Enrico Brazzale (1:49.64) und Gabriele Aquaro (1:49.78).

Nur hauchdünn am Podest vorbeigeschrammt ist Petra Nardelli im 400-m-Finale. Die Eggerin, die bereits gestern im Vorlauf eine neue Bestzeit von 53.55 aufstellte, steigerte sich heute noch einmal um 14 Hundertstel. Am Ende reichte es in 53.41 Sekunden zu Rang 4, für die Bronzemedaille fehlten 46 Hundertstel. Der Sieg ging an Ausnahmeläuferin Raphaela Lukudo in 52.38 Sekunden.

Rang 4 belegte auch die 4×100-m-Staffel vom Athletic Club 96 Bozen in 41.12 Sekunden. Alessandro Monte, Brayan Lopez, Isalbet Juarez und Kevin Giacomelli fehlten 11 Hundertstel zu Bronze.

Morgen Cavalleri, Agreiter und Kirchler

Heute qualifizierten sich außerdem die beiden 400-m-Hürdenspezialisten Valentina Cavalleri und Caren Agreiter mit der 2. bzw. 8. Zeit für das Finale, das morgen um 17.55 Uhr stattfindet. Neben den Pusterinnen ruhen die Südtiroler Hoffnungen morgen auch auf dem 13-fachen Diskus-Italienmeister Hannes Kirchler. Der Meraner bestreitet sein Finale um 16.45 Uhr.

Die Ergebnisse der Südtiroler bei der Italienmeisterschaft in Pescara

Männer

200m: Antonio Infantino (Athletic Club 96 Bozen/20.65)

400m: 7. Brayan Lopez (Athletic Club 96 Bozen) 47.81

800m: 3. Abdessalam Machmach (Athletic Club 96 Bozen) 1:50.07

Stab: 12. Manfred Menz (Athletic Club 96 Bozen) 4.75

Diskus: Hannes Kirchler (Carabinieri/63.55)

Hammer: Michele Ongarato (Athletic Club 96 Bozen/63.67)

Staffel 4x100m: 4. Athletic Club 96 Bozen (Alessandro Monte, Brayan Lopez, Isalbet Juarez, Kevin Giacomelli) 41.12

Zehnkampf: 3. Alexander Demetz (Atletica Gherdeina) 6734

Zehnkampf: 7. Alex Verginer (Atletica Gherdeina) 6128

Damen

100m: 15. Ira Harrasser (SSV Bruneck) 12.14

200m: Ira Harrasser (SSV Bruneck/24.39)

400m: 4. Petra Nardelli (Südtirol Team Club) 53.41

800m: 14. Katharina Oberhammer (SSV Bruneck) 2:14.05

400m Hürden: Valentina Cavalleri (CS Esercito) 59.41 – für das Finale mit der 2. Zeit qualifiziert

400m Hürden: Caren Agreiter (SSV Bruneck) 1:00.44 – für das Finale mit der 8. Zeit qualifiziert

Stab: 11. Nathalie Kofler (SV Lana) 3.60

Hubert Indra ist Masters-Weltmeister im Zehnkampf

Hubert Indra hat sich am Freitagabend zum Masters-Weltmeister bei den Titelkämpfen in Malaga gekürt. Der 61-jährige Lananer sicherte an der südspanischen Küste Gold im M60-Zehnkampf. Die Meranerin Ingeborg Zorzi holte hingegen Bronze im W70-Siebenkampf.

Insgesamt 8.197 Athletinnen und Athleten nehmen derzeit an der 23. Masters-WM in Spanien teil, die am Dienstag begonnen hat und noch bis zum 16. September weitergeht. Italien meldete insgesamt 336 Teilnehmer, wobei mit Hubert Indra, Ingeborg Zorzi, Konrad Geiser, Manfred Menz, Pierluigi Putzu, Hubert Göller und Waltraud Egger gleich sieben Südtiroler mit dabei sind.

FIDAL

Einmal mehr stand Hubert Indra im Rampenlicht. Der Lananer M60-Athlet gewann den Zehnkampf mit starken 8.158 Punkten. Indra, der erst vor drei Monaten in Arezzo mit 8.203 Punkten den M60-Weltrekord aufstellte, verpasste seine Bestmarke nur um 45 Zähler. Der Vize-Weltmeistertitel ging, mit über 800 Punkten Rückstand, an den Briten Brian Slaughter (7.314). Bronze sicherte sich der Ungare Gabor Bodnar mit 6.898 Punkten. Indra überzeugte vor allem im Hochsprung, wo er mit 1.67 m auch den M60-Italien-Rekord knackte.

Indra peilt noch drei weitere WM-Titel an. Schon morgen hat er die Chance auf die zweite Goldmedaille im Hochsprung, drei Tage später, am 12. September, bestreitet der Lananer den Stabhochsprung. Am kommenden Freitag steht dann noch der 100-m-Hürdenlauf auf dem Programm.

Bronze für Ingeborg Zorzi im Siebenkampf

Auch die Meranerin Ingeborg Zorzi stieg im W70-Siebenkampf aufs Podest. Die ehemalige Volleyballspielerin belegte mit 4.722 Punkte den dritten Rang. Nach einem misslungenen Auftakt (25.13 Sekunden über 80m Hürden) kämpfte sich die Athletin vom SC Meran wieder nach oben, am Ende reicht es zu Bronze. Der Sieg ging an die Niederländerin Riet Jonkers-Slegers, die sich mit 5.659 Zähler klar vor Margaritha Dahler-Stettler (4.996) aus der Schweiz behaupten konnte. Zorzi wird am Montag noch im Hochsprung starten, ehe sie am 14. September ihre WM mit dem 80-m-Hürdenlauf beenden wird.

FIDAL

Fünf weitere Südtiroler in Spanien

In Malaga stehen ab morgen noch fünf weitere Südtiroler im Einsatz. Am Sonntag ist der Bozner Pierluigi Putzu im M40-Weitsprung gefordert, gleich wie Konrad Geiser im M70 800-m-Lauf. Der Meraner bestreitet am 15. September auch noch den 1500-m-Bewerb. Am Montag gibt auch Waltraud Egger ihr Debüt im 800-m-Lauf (F60). Sie startet auch über 1.500 m (15. September) und 5.000 m (12. September). M35-Stabhochspring-Ass Manfred Menz aus Meran ist am Dienstag im Einsatz. Auch M40-Speerwerfer Hubert Göller startet nächste Woche.

Die Ergebnisse von Indra und Zorzi bei der Masters-WM in Malaga, Spanien

M60-Zehnkampfs

1. Hubert Indra (Italien/Lana) 8.158 Punkte

(100m: 13.58; Weit: 4.90; Kugel: 11.60; Hoch: 1.67; 400m: 1:02.35; 100m Hürden: 15.94; Diskus: 42.15; Stab: 3.70; Speer: 41.25; 1500m: 5:46.27)

2. Brian Slaughter (Großbritannien) 7.314

3. Gabor Bodnar (Ungarn) 6.898

W70-Siebenkampf

1. Riet Jonkers-Slegers (Niederlande) 5.659 Punkte

2. Margaritha Dahler-Stettler (Schweiz) 4.996

3. Ingeborg Zorzi (Italien/Meran) 4.722

(80m Hürden: 25.13; Hoch: 1.14; Kugel: 7.06; 200m: 37.40; Weit: 3.21; Speer: 19.54; 800m: 3:52.50)

Hermann Achmüller 27. bei 100 km-WM

Hermann Achmüller hat am Samstagnachmittag bei der 30. Auflage der 100-km-Weltmeisterschaft im kroatischen Sveti Martin na Muri den 27. Platz in 7:10.55 Stunden belegt. Mit der italienischen Nationalmannschaft erreichte er den sechsten Rang.

Italien schickte fünf Athleten nach Kroatien, darunter auch den 47-jährigen Pusterer Hermann Achmüller. Außerdem wurden der dreifache Weltmeister Giorgio Calcaterra, der amtierende Italienmeister Matteo Lucchese, der Sieger des heurigen „100 km-Laufes del Passatore“, Andrea Zambelli sowie Francesco Lupo der Atletica Imola einberufen.

FIDAL

Auf der sehr anspruchsvollen Strecke (800 Höhenmeter und 14 180°-Kurven) zeigte Achmüller eine starke Leistung. Der Athlet vom Laufclub Pustertal startete von Platz 70, lief ein intelligentes Rennen und kämpfte sich konstant nach vorne. 15 km vor dem Ziel brach Achmüller jedoch ein, am Ende reichte es in 7:10.55 Stunden aber trotzdem zum 27. Platz. Der Südtiroler wurde hinter Starläufer Calcaterra (7. in 6:42.35 Stunden) zweitbester „Azzurro“. Francesco Lupo wurde 48., der leicht angeschlagene Andrea Zambelli 67., während Matteo Lucchese wegen Magenprobleme aufgeben musste. Die Goldmedaille ging, wie im Vorjahr, an den Japaner Hideaki Yamauchi in 6:28.05 Stunden, vor seinem Landsmann Takehiko Gyoba (6:32.51) und dem Südafrikaner Bongmusa Mthembu (6:33.47). Die italienische Nationalmannschaft beendete die WM, wie bereits vor zwei Jahren, in 21:31.51 Stunden an sechster Stelle, während der Sieg an Japan (19:37.01) vor Südafrika (20:33.49) und Deutschland (21:02.12) ging.

FIDAL

Für Achmüller war es bereits die vierte Teilnahme in Folge an der 100-km-WM. Im November 2014 belegte er bei seinem Debüt in Doha den 23. Rang in 7:15:00 Stunden. Das Jahr darauf, im September 2015, wurde er im niederländischen Winschoten mit dem neuen Landesrekord von 6.54,50 Stunden sehr guter 14. und kürte sich mit der italienischen Nationalmannschaft zum Vize-Weltmeister im Teambewerb hinter Schweden. Im November 2016 im spanischen Los Alcazares landete er in 7:12.38 Stunden auf dem 36. Rang. 2017 fand die WM nicht statt.

Achmüllers bisherige WM-Teilnahmen über 100 km

2014 Doha (QAT): Platz 23 in 7:15:00 Stunden

2015 Winschoten (NED): Platz 14 in 6:54:50 Stunden

2016 Los Alcazares (ESP): Platz 36 in 7:12.38 Stunden

2018 Sveti Martin na Muri (HRV): Platz 27 in 7:10.55 Stunden

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz