FIL Weltmeisterschaft im Rennrodeln auf Naturbahn

Thomas Kammerlander ist am Ziel: Gold bei der Heim-WM in Umhausen

Sonntag, 14. Februar 2021 | 17:01 Uhr

Umhausen – Krönender Abschluss am Sonntag bei der 23. FIL Weltmeisterschaft im Rennrodeln auf Naturbahn im Ötztal. Im Einsitzer der Herren raste Lokalmatador Thomas Kammerlander bei Minusgraden im doppelstelligen Bereich auf der perfekt präparierten Grantau-Bahn zur Goldmedaille, im Teambewerb hatten die „Azzurri“ Evelin Lanthler und Alex Gruber die Nase vorn. Die Veranstalter vom SV Umhausen können mit den Titelkämpfen in Tirol mehr als zufrieden sein.

Zehn Jahre nach seinem älteren Bruder Gerald hat auch Thomas Kammerlander bei der Heim-Weltmeisterschaft im Rennrodeln auf Naturbahn auf der Grantau-Bahn in Umhausen die Goldmedaille gewonnen. Am Tag nach seinem 31. Geburtstag stellte der viermalige Gesamtweltcupsieger in beiden Läufen Bestzeit auf, war im Finale in 1.12,37 Minuten noch einmal 0,08 Sekunden schneller als im ersten Durchgang und gewann schließlich mit einer Endzeit von 2.24,82 Minuten und 0,64 Sekunden Vorsprung auf den Südtiroler Alex Gruber (Villanders). Für Thomas Kammerlander war es der erste Einzel-Weltmeistertitel seiner so erfolgreichen Karriere – ein Ziel, auf das der Ötztaler in den vergangenen Jahren akribisch hingearbeitet hat. Ein fehlendes Teil in seinem großartigen Karriere-Puzzle, das nun komplett ist. Und die Fortsetzung einer erfolgreichen Familiengeschichte.

Hinter Silbermedaillengewinner Gruber, der sich vor zwei Jahren in Latzfons zum Weltmeister gekürt hatte, landete ein weiterer Rodler aus dem starken italienischen Team auf dem Podium. Patrick Pigneter (Völs) büßte in den beiden Fahrten auf der 955 Meter langen Grantau-Bahn 0,90 Sekunden auf den neuen Weltmeister Thomas Kammerlander ein. Rang vier ging an den frischgebackenen Weltcup-Gesamtsieger Michael Scheikl (Österreich/Kindberg), dem ein Rückstand von 1,07 Sekunden zu Buche stand. Damit schrammte Scheikl knapp am Podium vorbei. Der Fünftplatzierte Stefan Federer (Völs/Italien) lag hingegen bereits 2,54 Sekunden hinter Kammerlander und konnte nicht in den Kampf um Edelmetall eingreifen.

Im Teambewerb jubelt die italienische Mannschaft

Abgeschlossen wurden die Titelkämpfe in Umhausen am frühen Nachmittag mit dem Teambewerb. Dort jubelten Evelin Lanthaler und Alex Gruber von der italienischen Nationalmannschaft, die sich in 2.29,71 Minuten durchsetzten. Für Lanthaler war es das zweite Gold bei dieser WM nach ihrem Triumph im Einsitzer der Damen. Silber gewann Österreich in der Besetzung Tina Unterberger/Thomas Kammerlander. Das Duo büßte exakt zwei Sekunden auf die neuen Weltmeister ein. Ekaterina Lavrenteva/Aleksandr Egorov (Russischer Rodelverband) belegten in 2.32,81 Minuten den Bronzerang.

„Wir haben extrem spannende Wettkämpfe auf der Grantau-Bahn erlebt mit mehr als würdigen neuen Weltmeistern. Glücklicherweise ist das Event ohne Verletzungen über die Bühne gegangen. Das war schlichtweg ein internationales Rodelfest der Superlative, das aufgrund der Vorgeschichte nicht selbstverständlich war. Die besonderen Umstände in diesem Jahr und die wetterbedingte Verschiebung haben uns vor eine große Herausforderung gestellt. Aber gemeinsam haben wir es geschafft. Deshalb möchten wir von ganzem Herzen den vielen Menschen danken, die zum guten Gelingen der WM beigetragen haben. Ein Dank geht auch an die öffentliche Verwaltung und unsere vielen Sponsoren, ohne deren finanzielle Unterstützung so ein Event nicht zu stemmen wäre“, erklären OK-Chef Hansjörg Posch und Bruno Kammerlander, Obmann des ausrichtenden SV Umhausen.

Das sagen die Medaillengewinner

Thomas Kammerlander (AUT/Gold): „Dieses Gold ist eine Riesenerleichterung. Ich habe zwei Jahre auf dieses eine Ziel hingearbeitet. Durch die Verschiebung musste ich dem enormen Druck, der auch von außen immer größer wurde, noch länger aushalten. Aber jetzt habe ich es geschafft und bin unheimlich froh und dankbar. Ob ich jetzt meine Karriere beende? Das kann ich heute sicher nicht beantworten. Jetzt genieße ich den Weltmeistertitel und nach dem Sommer werde ich entscheiden, ob ich noch ein Jahr dranhänge.“

Alex Gruber (ITA/Silber): „Ich bin mit der Silbermedaille sehr zufrieden. Wir haben versucht Thomas (Kammerlander) im ersten Durchgang unter Druck zu setzen. Aber er war nicht zu schlagen, Glückwunsch an ihn für dieses herausragende Rennen auf seiner Heimbahn.“

Patrick Pigneter (ITA/Bronze): „Natürlich möchte man immer gewinnen. Aber Gold im Doppelsitzer, jetzt auch noch Bronze im Einsitzer – ganz ehrlich, ich bin super zufrieden. Ich freue mich für Thomas (Kammerlander), dass er es geschafft hat, denn ich weiß, wie groß der Druck bei einer Heim-WM ist. Komplimente an die Umhauser für diese perfekte WM – das war ein ganz wichtiger Schritt in Hinblick auf eine mögliche Aufnahme ins Olympische Programm.“

23. FIL Weltmeisterschaft im Rennrodeln auf Naturbahn in Umhausen/Ötztal (AUT) – Ergebnisse

Einsitzer Herren
1. Thomas Kammerlander AUT 2.24,82
2. Alex Gruber ITA +0,64
3. Patrick Pigneter ITA +0,90
4. Michael Scheikl AUT +1,07
5. Stefan Federer ITA +2,54
6. Fabian Achenrainer AUT +2,79
7. Aleksandr Egorov RLF +3,01
8. Grigory Bukin RLF +3,10
9. Iurii Talykh RLF +3,50
10. Florian Clara ITA +3,67

Teambewerb
1. Italien (Evelin Lanthaler/Alex Gruber) 2.29,71
2. Österreich (Tina Unterberger/Thomas Kammerlander) 2.31,71
3. Russischer Rodelverband (Ekaterina Lavrenteva/Aleksandr Egorov) 2.32,81
4. Ukraine (Anastasiya Slyusar/Myroslav Lenko) 2.37,58
5. Deutschland (Lisa Walch/Simon Dietz) 2.38,63

Alle Ergebnisse stehen auf der Webseite des Internationalen Rodelverbandes FIL zum Download bereit: https://www.fil-luge.org/de/ergebnisse/fil-weltmeisterschaften-im-rennrodeln-auf-naturbahn-2

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz