"Zeug zu einem alpinen Radklassiker"

“Tour of the Alps” rückt Europaregion ins Rampenlicht

Freitag, 21. April 2017 | 18:38 Uhr

Bozen – Der Brite Geraint Thomas ist der erste Sieger der Tour of the Alps. Er spricht von einem harten Rennen, einer guten Organisation und einem schönen Raderlebnis.

Die erste Tour of the Alps, von allen nur liebevoll „TotA“ genannt, ist Geschichte! Mit dem Sieg von Geraint Thomas und der Ankunft der 138 Radprofis aus 18 Mannschaften heute Nachmittag in Trient endete nicht nur das erste große Euregio-Sportspektakel, es wurde auch ein Zeichen gesetzt für eine Grenzen überschreitende Veranstaltung im Zeichen der Völkerverständigung und des friedlichen Miteinander. Zudem wurde die EuroparegionTirol-Südtirol- Trentino auch medial bestens in Szene gesetzt. Die drei Euregio-Landeshauptleute Arno Kompatscher, Ugo Rossi und Günther Platter sind überzeugt, dass die Tour of the Alps das Zeug zu einem alpinen Radklassiker hat.

Die Tour of the Alps war ursprünglich am 17. April in Kufstein in Tirol gestartet und hat heute nach fünf Tagesetappen und rund 800 Kilometern in Trient ihren krönenden Abschluss gefunden. Nach 40 Jahren spannender Geschichte rund um den “Giro del Trentino” ist nun mit dem internationalen Radevent “Tour oft he Alps” ein weiteres Abenteuer im Geiste der Europaregion auf den Weg gebracht worden.

Für Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher konnten auch der unvermittelte Temperatursturz der letzten Tage und die dadurch notwendig gewordenen Streckenabänderungen die Begeisterung nicht trüben: “Die Tour of the Alps war ein Riesenerfolg und hat großes Medienecho bewirkt. Über dieses internationale Radsportereignis wurden die landschaftlichen Schönheiten unseres grenzüberschreitenden Territoriums im Herzen der Alpen bestens unterstrichen und das sicher nicht zum letzten Mal.”

Der Trentiner Landeshauptmann und derzeitiger Euregio-Präsident Ugo Rossi war beim Finale in Trient besonders erfreut, dass sich die Tour of the Alps als würdiger Nachfolger des glorreichen Giro del Trentino und als optimaler Prüfstand für den Giro d’Italia erwiesen hat: “Ohne Zweifel hat dieses Event einen großen symbolischen Stellenwert erlangt, denn  gerade in den Bergen mit seinen unerbittlichen Steigungen ist die Faszination des Radsports unerreicht. Damit wird er zum privilegierten Botschafter für den Tourismus und die nachhaltige Mobilität in den drei Regionen Tirol-Südtirol-Trentino innerhalb der Euregio.”

Auch für den Tiroler Landeshauptmann Günther Platter stellte die “Tour of the Alps” ein gutes Beispiel für die Stärken der Europaregion dar: „Die Tour of the Alps ist nicht nur in sportlicher Hinsicht bedeutungsvoll, sondern symbolisiert auch eindrucksvoll die grenzüberschreitende Verbindung der drei Länder Tirol, Südtirol und Trentino. Die Sportveranstaltung ist bereits ein Vorgeschmack darauf, wenn Tirol als Austragungsort der Radweltmeisterschaft nächstes Jahr zum Nabel des internationalen Radsports wird.“

Für das erfolgreiche Gelingen des gemeinsamen Projektes arbeiteten die drei Marketingorganisationen IDM Südtirol, Trentino Marketing und Tirol Werbung ganz im Sinne der Euregio operativ eng zusammen. Mit dem starken Namen und einem gemeinsamen Logo, das die Farben der drei Euregio-Partnerländer widerspiegelt, wurde ein attraktives und treffendes Erscheinungsbild für die “Tour of the Alps” gefunden.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz