Neuer höchster Punkt ist die Madritschspitze

Zehnte Marmotta Trophy führt ins Unendliche und noch weiter  

Dienstag, 14. März 2017 | 19:26 Uhr

Martelltal – Murmeltiere haben ein ausgeprägtes Territorialverhalten. Balgereien und Vertreibungen sind normal, um Eindringlingen zu verstehen zu geben, dass es an der Zeit ist, das Revier zu verlassen. Wenn sich aber ein Feind nähert, fliehen die Murmeltiere, manchmal sogar bis zur Köllkuppe, auf Italienisch Cima Marmotta genannt, nach der die Martelltaler Marmotta Trophy benannt wurde. Aber dies wird nicht der einzige Anhaltspunkt des Rennens sein, das am Samstag, dem 18. März, und am Sonntag, dem 19. März, mit der zehnten Auflage des Wettkampfs der besten Skitourenläufer startet, mit Rennen, die für das Finale des Italien-Cups und für renommierte Meisterschaften wie den Alpencup, den Südtirol-Cup und die Coppa delle Dolomiti gewertet werden. Die Ankunft der Athleten auf der Madritschspitze verlängert die ursprünglich 15 km lange Strecke auf 17 km und führt die Marmotta Trophy bis auf 3.263 m Höhe. Der Höhenunterschied wird sich jedoch kaum ändern und bei rund 1.600 m bleiben, während die anderen Strecken mit einer Länge von 10,5 km und 1.317 m Höhenunterschied bzw. mit einer Länge von 7,5 km und 997 m Höhenunterschied bestätigt wurden. Die Teilnehmer des Individual-Rennens starten am Sonntag hintereinander ab 9.30 Uhr am Hotel Paradiso, das Sprint-Rennen hingegen beginnt am Samstag, dem 18. März, um 13 Uhr im Biathlonzentrum in Martell, auch dies ist eine Neuheit.

Das „Erdbeertal“ wurde in vorrömischer Zeit anfangs als Weidegebiet für das Vieh genutzt, erst später wurde es kultiviert, und die ersten ständigen Siedler kamen. Ein Tal, das für seine leckeren Erdbeeren mit ihrem unverwechselbaren Geschmack bekannt ist, der der Höhenlage zu verdanken ist, die den Anbau bis in 1.800 m Höhe ermöglicht. Heute ist das Martelltal auch wegen seines Biathlonzentrums mit 12 km Pisten bekannt, auf denen man bestens Biathlon und Langlaufski treiben kann, und auch, weil es „Ausgangspunkt“ für die mutigen Skitourenläufer ist. Alles ist also bereit und wartet auf die Wettkampfteilnehmer, die die Protagonisten spannender Zweikämpfe auf den verschneiten Gipfeln, auf extrem schönen und spektakulären Strecken sein werden, die all jene in Begeisterung versetzen, die den Geist der Veranstaltung voll erfassen.

Die Anmeldungen zur Teilnahme an der Marmotta Trophy laufen noch mit einer absolut günstigen Startgebühr von 45 Euro für die Teilnehmer der Kategorien Master, Senior und Espoir, für die Kategorien Junior und Cadetti hingegen beträgt die Startgebühr 20 Euro. Für alle, die sowohl am Sprint- als auch am Individual-Rennen teilnehmen möchten, beträgt die Startgebühr insgesamt 70 Euro, bzw. 35 Euro für die Kategorien Junior und Cadetti, natürlich inklusive Startpaket und Pasta Party. FISI-tesserierte Athleten können sich zur Veranstaltung über das Online-Portal fisi.org anmelden, Athleten anderer gleichgestellter Verbände müssen sich bis Freitag, dem 17. März, 12 Uhr auf dem Online-Portal des Alpencups anmelden. Die Orte, an denen die 10. Marmotta Trophy ausgetragen wird, sind schlicht gesagt spektakulär und bieten die Möglichkeit unendlich vieler Skitouren, die auch nach Abschluss des bekannten Rennens in Angriff genommen werden können, immer in Begleitung der Stille und des tiefen Geheimnisses dieser Gegend, wo man sich „vollkommen eins“ mit der Natur fühlt.

Information: www.marmotta-trophy.it

Von: luk

Bezirk: Vinschgau

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz