Freiheitskämpfer wurden gefoltert

Carabinieri in Südtirol: Heimatbund verweist auf düsteren Teil der Vergangenheit

Montag, 10. Juni 2024 | 08:18 Uhr

Von: mk

Bozen – Dass die Geschichte der Carabinieri in Südtirol auch eine Jahrzehnte lang andauernde düstere Seite aufzuweisen hat, darauf weist der Südtiroler Heimatbund hin – ohne die verdienstvolle Rolle vieler Carabinieri bei der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit schmälern zu wollen, wie es in einer Aussendung heißt.

Bereits nach dem Einmarsch der italienischen Truppen in Südtirol im November 1918 war es zu schweren Übergriffen gegenüber der deutschen und ladinischen Bevölkerung gekommen.

„Die Übergriffe und Gewalttaten häuften sich in der Zeit des Faschismus. Auch das Kriegsende brachte keine umgehende Besserung. Aus dem Süden einfallende plündernde Räuberbanden, die sich ‚Partisanen‘ nannten, wurden von den Carabinieri nicht in ihrem Tun gehindert. Im Grödental kam es zu Mordtaten“, so Heimatbund-Obmann Roland Lang.

Im Jahr 1961 und in den folgenden Jahren sei es in Carabinieri-Kasernen zu zahlreichen schweren Folterungen Südtiroler Freiheitskämpfer gekommen, die sich gegen die andauernde gewalttätige Unterdrückung erhoben hatten. Auch hier habe es Todesopfer gegeben.

„Die Folterer wurden nicht bestraft, sondern eine Reihe von ihnen wurde von einem italienischen Gericht sogar freigesprochen bzw. die begangenen Misshandlungen fielen unter Amnestie. Sie wurden anschließend öffentlich belobigt und geehrt“, so der Heimatbund.

Dieser Teil der Geschichte werde von offizieller italienischer Seite und seit längerem auch von deutscher Seite bis heute zumeist schweigend übergangen.

„Hier wäre längst eine kritische Aufarbeitung mit öffentlicher Entschuldigung für das in der Vergangenheit begangene Unrecht angebracht. Dies würde einem unbefangenen Verhältnis zur einheimischen Bevölkerung dienen. Bislang deutet nichts darauf hin, dass dies in naher Zukunft geschehen könnte – doch die Hoffnung stirbt zuletzt“, so der Heimatbund abschließend.

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Carabinieri in Südtirol: Heimatbund verweist auf düsteren Teil der Vergangenheit"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
andr
andr
Universalgelehrter
10 Tage 17 h

Ja diese Geschichte wird uns lange iim Hals stecken bleiben

N. G.
N. G.
Kinig
10 Tage 17 h

Noch in den 80igern wurde man von ihnen nicht selten verprügelt!

Joergile
Joergile
Neuling
10 Tage 14 h

Und heint wählen rechte Tiroler sogor selber Faschisten.

Faktenchecker
10 Tage 7 h

Empfehle diese Lektüre:

https://www.ardaudiothek.de/sendung/eisernes-schweigen-ueber-das-attentat-meines-vaters-oder-wdr/13266937/

“Im Herbst 1962 fährt er mit Gesinnungsgenossen nach Italien. Ziel der
Mission: Völkerrechtsverletzungen an »Volksdeutschen« in Südtirol
brandmarken. Das Mittel: Sprengstoff. Das Ergebnis: Ein Toter und
zahlreiche Verletzte.  ”

“»Eisernes Schweigen« zeigt ein junges Land, das sich neu positionieren
muss und dabei die Schatten seiner Vergangenheit konsequent übersieht –
bis heute. ”

https://www.kiwi-verlag.de/buch/traudl-buenger-eisernes-schweigen-9783462004908

wpDiscuz