Jahresprogramm 2023

Dachverband für Natur- und Umweltschutz zieht Bilanz

Freitag, 16. Februar 2024 | 22:15 Uhr

Von: ka

Bozen – Das Jahr 2023 war für den Dachverband für Natur- und Umweltschutz aufregend und erfolgreich. Der ehemaligen Geschäftsführung gelang auf Anhieb der Sprung in die Landespolitik. “Sie wird mit Sicherheit unsere Anliegen von dort aus unterstützen”, so der Dachverband, der über das vergangene Jahr Bilanz gezogen.

Zugleich wurde das Team um zwei neue Mitarbeiter erweitert. Viola Ducati unterstützt extern die Pressearbeit und hilft, diese vor allem für die italienischen Umweltfreunde noch attraktiver zu machen. Intern konnte mit Roland Plank als Sachverständiger für Klimaschutz die Kompetenz des Dachverbandes erweitert werden. Unterstützend zum personellen Wachstum konnte 2023 auch die interne Optimierung der Struktur abgeschlossen und somit der Verband weiter gefestigt werden, heißt es.

Der Dachverband habe 2023 auch inhaltlich wieder Vieles umgesetzt. Die Tätigkeiten kann man dabei grob den vier Säulen der Verbandsarbeit, nämlich Kooperation, institutionelles Arbeiten, Projektarbeit und Öffentlichkeitsarbeit zuteilen.

Um die Umwelt effizient schützen zu können, sei es wichtig, sich auch Zeit für Weiterbildung zu gönnen. Umso erfreulicher sei es für den Dachverband gewesen, den Klimatologen Georg Kaser gleich für zwei Informationstreffen zum wichtigen Thema Klimakrise zu gewinnen.

Zudem seien die institutionellen Tätigkeiten wichtiger denn je. “Besonders wenn starker politischer Gegenwind droht, muss dem Natur- und Umweltschutz eine deutliche Stimme gegeben werden”, so der Dachverband.

Auch 2023 konnte der Dachverband wieder Vertreterinnen und Vetreterinnen in verschiedene Kommissionen auf Landesebene, unter anderem für die Führungsausschüsse der Naturparks, den Führungsausschuss des Nationalparks Stilfser Joch oder den UVP-Beirat entsenden bzw. deren Weiterarbeit bestätigen.

Neben den bereits existierenden festen Gremien begannen die Umweltschützer ihre Arbeit für das Stakeholder-Forum für den Klimaplan. Dieses Forum ist am 6.02.2024 offiziell gestartet. Im Vorfeld fanden für fünf Arbeitsgruppen mehrere Treffen statt. Dabei beteiligten sich über 50 Gleichgesinnte aktiv bei der Erstellung der gemeinsamen Argumentarien.

“Wir brachten uns auch an verschiedenen Arbeitstischen ein. Diese betrafen verschiedene Themen wie z.B. Luftqualität, europäische Förderpolitik oder Landwirtschaft”, so der Dachverband.

Der Dachverband hat sich außerdem bei der Umsetzung mehrjähriger Projekte eingesetzt. Diese Kontinuität spiegle sich unter anderem im autofreien Mendelradtag, der 2023 zum 17. Mal abgehalten wurde. Als Besonderheit überreichten die Umweltschützer jedem 50. Radfahrenden am Mendelpass eine Refill-Trinkflasche.

In Zusammenarbeit mit Schulen und AVS-Jugendgruppen wurde im Jahr 2023 die Plattform refill.bz.it noch weiter vervollständigt, so dass nun knapp 1.800 öffentlich zugängliche Trinkwasserbrunnen integriert sind. Die Projektpartnerschaft wurde zudem auf die Rotary Clubs Meran und Brixen ausgeweitet, die finanzielle Mittel zur Verfügung stellten, um junge Menschen in Kommunikations- und Sensibilisierungsmaßnahmen zum Thema Plastikverschmutzung einzubeziehen. Insbesondere drehten zwei Klassen aus dem Pädagogischen Gymnasium (Meran) und der Ghandi-Oberschule (Meran) unter Anleitung professioneller Videomacher kurze Videos, die dann in den sozialen Netzwerken verbreitet wurden.

Auch die Baumgart-Initiative wurde 2023 gemeinsam mit dem Amt für Natur, Eurac Research, Roten Hahn (Südtiroler Bauernbund), Bioland Südtirol, dem Verein Sortengarten Südtirol und dem Heimatpflegeverband fortgesetzt. „Baumgart“ verfolgt das Ziel, für die zahlreichen Funktionen und Werte von Streuobstwiesen zu sensibilisieren und damit ihren Erhalt und die Neuanlegung zu fördern.

Gemeinsam mit dem Fischereiverband und der Provinz Bozen / Flussraummanagement wurden die Ergebnisse des Projektes Flussholz aufbereitet und online auf der Website www.flussholz.it präsentiert. Dazu wurde für die Verständlichkeit, der Flussholz-Film mit deutschen und italienischen Untertiteln versehen.

Sensibilisierung und Öffentlichkeitsarbeit

Sensibilisierung und Öffentlichkeitsarbeit sei wesentlich, um die breite Bevölkerung in wichtigen Umweltthemen mitzunehmen, aber auch um ausreichend Druck auf die unterschiedlichen Strukturen im Land auszuüben und so den notwendigen Wandel einzuleiten.

Im Jahr 2023 veröffentlichten der Dachverband mehr als 60 Pressemitteilungen. Viele wurden dabei gemeinsam mit anderen Umweltverbänden erarbeitet und teilen so den Lesern mit, dass gemeinsames Wirken im Mittelpunkt des Dachverbandes steht. Die Themen, auf die sich die Kommunikationsarbeit konzentrierte, waren Mobilität, die Arbeiten für die Olympischen Winterspiele, Tourismus und der neue Klimaplan 2040.

Persönliche Gespräche und Kontakte sind im Onlinezeitalter wichtiger denn je. Daher nahmen die Umweltschützer aktiv an der Veranstaltungsreihe zur Südtiroler Klimaschutzpolitik „Klimaschutz konkret“ teil, die von Politis – Politische Bildung und Studien in Südtirol und dem Heimatpflegeverband gefördert wurde. Weiters starteten sie das internationale Kooperationsprojekt Via Alpina – Youth. Dieses soll den Weitwanderweg Via Alpina und das Thema Nachhaltigkeit bei den neuen Generationen bekannt machen. Durch Vorträge in Schulen erreichten die Vertreter des Dachverbands auch die jüngere Generation mit ihren Themen. Daneben gestalteten sie wichtige Veranstaltungen. Eines der Highlights dabei war sicher die Aufführung des Dokumentarfilms „Dambusters“ gemeinsam mit dem Fischereiverband.

Wichtig für eine moderne Kommunikation mit den Bürgern sind Online-Medien. Aus diesem Grund wurde mit der Ausarbeitung der neuen Website begonnen, die demnächst online geht. Mit deren Fertigstellung kann das große interne Projekt „Young“ erfolgreich abgeschlossen werden. Der Dachverband präsentiert sich dann zeitgemäßer und dementsprechend attraktiver, besonders auch für die jüngeren Generationen.

Dank der Hilfe vieler, sowohl aus Mitgliedsvereinen als auch aus den Landesämtern und Gemeinden, sammelten die Umweltschützer Beispiele bereits umgesetzter Klimaanpassungsprojekte. Daraus entwickelten sie die Broschüre Klima:Wandel, die diesen 14. Februar im Rahmen des Projektes UnVERZICHTbar des Forums Prävention vorgestellt wurde.

Gemeinsam mit dem AVS und dem Heimatpflegeverband wurde die Broschüre „Eingriffe in die Natur und Landschaft: ein Praxisleitfaden für die Planung und Bewertung“ erarbeitet. Dieser Leitfaden stellt eine Richtlinie für die Erstellung von naturschutzfachlichen Gutachten hinsichtlich der Bewertung von Ersatz- und Ausgleichsmaßnahmen dar. Hier flossen viele Arbeitsstunden, aber auch viel Wissen ein. Dies war bereits beim Start ersichtlich und so wurde die Erstellung als mehrjähriges Projekt vorgesehen, welches heuer 2024 mit einer passenden Vorstellung und Bekanntmachung abgeschlossen wird.

Dank

Die vielfältige Tätigkeit des Dachverbandes für Natur- und Umweltschutz wurde auch in diesem außergewöhnlichen Jahr erst durch die finanzielle Förderung der Abteilung Natur und Landschaft und Raumentwicklung der Autonomen Provinz Bozen, von Banken und Stiftungen und nicht zuletzt durch den Jahresbeitrag vieler Mitglieder, aber auch durch die finanziellen Zuwendungen von Spendern und Gönnern ermöglicht. Der Dachverband für Natur- und Umweltschutz möchte sich an dieser Stelle bei allen bedanken, die seine Arbeit ideell und finanziell unterstützen.

Bezirk: Bozen

Kommentare
Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
schlauer
schlauer
Superredner
3 Monate 10 Tage

Frage an den Dachverband bzw. an dessen Präsident Josef Oberhofer: warum arbeitet euer Verband nicht mehr nach dem von euch einmal geprägten Grundsatz „zuallererst schützen was noch da ist zu schützen“? Beim bedrohten Brixner Auwald wurde dieser Grundsatz bereits „verraten“ weil man nur mehr auf die Ausgleichsmassnahmen setzt🙈 Und beim neuen Liftprojekt am Karerpass bzw. beim Franzinlift bringt man auch schon gleich wieder Ausgleichsmassnahmen ins Spiel! Echter Naturschutz schaut für mich anders aus🙏 NB. In ca. 2 Monaten wird der Auwald in der Brixner Industriezone wieder in voller Blüte stehen!

wpDiscuz