Festakt

Die Stiftung Sparkasse ehrt fünf verdiente Persönlichkeiten

Mittwoch, 20. Dezember 2023 | 16:27 Uhr

Bozen – Der Verwaltungsrat der Stiftung Sparkasse hat im Jahr 2021 ein Reglement zur Vergabe von 15 Ehrenzeichen für besondere Dienste und Leistungen verabschiedet.

Im Rahmen eines Festaktes wurden am vergangenen Freitag fünf Persönlichkeiten in Anwesenheit von Landeshauptmann Dr. Arno Kompatscher, Bischof Dr. Ivo Muser, Regierungskommissär Dr. Vito Cusumano, der Vizepräsidentin der Stiftung Dr. Francesca Pasquali und dem Präsidenten der Stiftung Prof. Konrad Bergmeister sowie zahlreicher Gremienvertreter ausgezeichnet.

Den neuen Trägern des Ehrenzeichnens wurde eine vom Südtiroler Künstler Gotthard Bonell angefertigte Urkunde und Radierung sowie eine in Sonderanfertigung ausgeführte Ehrenmedaille überreicht. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von Musikern der Brassband Überetsch und der Vorstandsmusik des Südtiroler Volksmusikvereins.

Bei der Wahl der Ehrenden fanden neben dem persönlichen Engagement in der Stiftungstätigkeit auch wegweisende Empfehlungen für deren Ausrichtung, der geleistete Beitrag für eine gute Außenwahrnehmung der Stiftung sowie eine hohe Sensibilität hinsichtlich der Wahrung des Stiftungsvermögens Berücksichtigung. Das Reglement sieht vor, dass die Ehrenträger zum Zeitpunkt der Verleihung weder Ämter in Gremien der Stiftung noch in Gremien von Unternehmen oder Organisationen, an denen die Stiftung beteiligt ist, bekleiden dürfen.

Die diesjährigen fünf Ehrenträger stehen stellvertretend für die Geschichte der Stiftung in den letzten 31 Jahren: Dr. Hans Rubner wurde wurde 1932 geboren und verstarb im Jahre 2009.  Er hat nicht nur die Stiftung Südtiroler Sparkasse, deren Präsident er von 1994 bis 2003 war, nachhaltig geprägt, sondern er war ein strategischer Denker, ein Kämpfer für die Interessen unseres Landes, ein höchst engagierter Abgeordneter, Landesrat sowie Senator in Rom.

Präsident Rubner war bestrebt, der Stiftung ein klares Profil zu geben und sie als eine großartige Institution im Lande und der Bevölkerung zu verankern. Hans Rubner kannte wie kaum ein anderer die Nöte und Sorgen des Ehrenamtes und versuchte, wo er nur konnte, dies zu fördern und zu unterstützen. Neben dem Ehrenamt wurde in seiner Periode der Fokus besonders auf die Bereiche Kunst und Kultur, auf die Bildung sowie das Soziale gelegt. Dr. Hans Rubner wirkte in einer Zeit, wo große Entscheidungen für die Stiftung und die Südtiroler Sparkasse getroffen wurden. Er musste viel öffentliche Kritik ertragen; er tat dies mit großer Geradlinigkeit und Demut. Das Ehrenzeichen wurde posthum von seiner Nichte Sara Rubner entgegengenommen.

Sr Anna Theresia Maurberger steht als Ordensschwester seit 62 Jahren im Dienste der Menschlichkeit und lebt die Idee der Nächstenliebe und Barmherzigkeit seit über einem halben Jahrhundert.  Der Orden der Barmherzigen Schwestern – mit dem Mutterhaus in Zams Tirol – ist ein karitativ tätiger Orden. Dr. Maurberger war eine der ersten Schwestern, die auch außerhalb der Klostermauern aktiv geworden ist, um in Schulen, Waisen- und Krankenhäusern zu helfen. Seinerzeit war sie die einzige Schwester in der Autonomen Provinz Südtirol, die ein Doktorat machen durfte. Danach unterrichtete sie 22 Jahre im Knabenseminar Johanneum in Dorf Tirol. Ende 1997 wurde Schwester Maurberger zur Provinzoberin gewählt und steht seither dem Provinzhaus in der Bozner Prinz-Eugen-Allee, dem Vinzenzheim in Schlanders, bis Ende 2012 dem Jesuheim in Girlan und anderen Einrichtungen vor. Aufgrund ihres steten Engagements auch für eine positive Außenwahrnehmung der Stiftung, den Empfehlungen für die Ausrichtung der Fördertätigkeit sowie für ihren herausragenden Einsatz für die Schwächsten unserer Gesellschaft wurde Sr Maurberger ausgezeichnet.

Rechtsanwalt Giuseppe Guzzetti, ehemaliger Regionalrat und Präsident der Lombardei, Senator, Mitglied der Verfassungskommission des Senats und Präsident der Zweikammerkommission für institutionelle Reformen, Präsident der Fondazione Cariplo und von 2000 bis 2019 Präsident des nationalen Dachverbandes der Bankenstiftungen „ACRI“. In dieser Funktion ist sein Engagement für die Verteidigung der Stiftungen gegen den Ansturm der Politik und insbesondere die Auseinandersetzung mit der Regierung Berlusconi bis hin zum Verfassungsgericht zu erwähnen; als fähiger Jurist gelang es ihm schließlich die Rolle, die Autonomie sowie die Identität der Bankenstiftungen endgültig höchstrichterlich bestätigen zu lassen. Auf Guzzetti geht auch die Gründung der „Fondazione con il Sud“, die sich mit der Entwicklung von Projekten in Süditalien befasst, als auch das große nationale Projekt „Con i bambini“ gegen die Bildungsarmut von Jugendlichen und Kindern in Italien zurück. Giuseppe Guzzetti wird zu Recht als Vater der Bankenstiftungen und lebenslanger Botschafter für das soziale Wohl bezeichnet. Die Auszeichnung wurde ihm für seine außerordentlichen Verdienste in seiner Arbeit als Präsident des ACRI und für die besondere Wertschätzung, die er der Stiftung Südtiroler Sparkasse in dieser Zeit zuteilwerden ließ, verliehen.

Dr. Sandro Angelucci ist seit 1996 Mitglied der Stiftung und war von 1996 bis 2006 deren Vizepräsident. Von 2002 bis 2003 stand er der Stiftung als Präsident ad interim vor. In dieser Zeit musste er schwierige und mutige Entscheidungen treffen, die er mit großer Sensibilität in sozialer und politischer Hinsicht und großer Verantwortung für die Stiftung anging. Angelucci war einer der ersten, der die Bedeutung der Förderungen des europäischen Fonds zur beruflichen Aus- und Weiterbildung eines sich stetig wandelnden Arbeitsmarktes erkannte. Dr. Angelucci hat in seiner Amtszeit nicht nur den Volontariatsorganisationen große Aufmerksamkeit gewidmet, sondern wurde auch allgemein als eine äußerst bescheidene Persönlichkeit wahrgenommen, welche stets ein offenes Ohr für die vielen Anliegen der Landesbevölkerung hatte.

Tilmann D. Märk, der mehrfach international und national ausgezeichnete Physiker und Physiologe, war von 2003 bis 2011 Vizerektor für Forschung und ab April 2011 bis  März 2023 Rektor der Universität Innsbruck. Er ist Ehrendoktor der Universität Lyon und der Universität Bratislava, Träger vieler Auszeichnungen sowie Mitglied der Akademie der Naturforscher Leopoldina – Akademie der Wissenschaften in Deutschland. Während seiner 20-jährigen Zeit als Vizerektor und Rektor hat Tilmann Märk die Beziehungen zu Südtirol und insbesondere zur Stiftung aktivst gefördert und gepflegt. Die Student:innen und Forscher:innen unseres Landes wurden gleichbehandelt und es wurden zukunftsweisende Abkommen der Zusammenarbeit zwischen den Universitäten innerhalb der Euregio geschlossen. Seine geistige Offenheit, sein Einsatz für die höhere Bildung sowie seine strategische Ausrichtung für die Exzellenz in der Forschung sind beispielhaft.

Das Ehrenzeichen der Stiftung darf gemäß Reglement höchstens an 15 Personen vergeben werden. Bereits im Jahr 2022 wurden nachstehende Persönlichkeiten mit dem Ehrenzeichne ausgezeichnet: Franz Spögler, Simona Kettmeir Altichieri, Karl Franz Pichler, Marjabn Cescutti, Edi Pichler.

Von: mk

Bezirk: Bozen