Auftakt rund um den See Genesareth

Diözesanwallfahrt im Heiligen Land

Freitag, 09. November 2018 | 15:12 Uhr

Bozen/Brixen – Am See Genesareth hat die Diözesanwallfahrt 2018 begonnen, bei der Bischof Ivo Muser, Generalvikar Eugen Runggaldier und 130 Pilger aus der Diözese Bozen-Brixen noch bis zum 15. November alle wichtigen Pilgerstätten im Heiligen Land besuchen werden.

Bei der Reise ins Heilige Land haben die Pilger/innen auf der einen Seite die Möglichkeit, alle wichtigen Wallfahrtsstätten zu besuchen, und auf der anderen Seite die Gelegenheit miteinander Gottesdienste zu feiern und sich – gemeinsam mit Bischof Ivo Muser – mit der eigenen Heilsgeschichte besonders intensiv auseinanderzusetzen. Bischof Muser erklärte zu Beginn der Wallfahrt am See Genesareth, dass das Heilige Land oft “das fünfte Evangelium” genannt wird, und wünschte den Südtiroler Pilgern und Pilgerinnen, die wichtigsten Seiten dieses besonderen Evangeliums gemeinsam lesen zu können und dass jeder seine persönliche Berufung entdecken möge.

Bereits der erste Tag der Diözesanwallfahrt war mit der Fahrt nach Kana und weiter nach Nazareth mit Besuch des Marienbrunnens, der Josefskirche sowie der Verkündigungskirche sehr intensiv. In Nazareth, dem Heimatort von Jesu und seiner Familie sowie der Ort, an dem Maria die Ankündigung der Geburt Jesu durch den Erzengel Gabriel entgegennahm, erinnerte Bischof Muser daran, dass „hier der Himmel die Erde auf einzigartige Weise berührt hat: Nazareth bedeutet, dass Gott uns sucht, zu einem von uns wird, mit allen Konsequenzen bis zum Kreuz“.

Gestern standen der Besuch der Brotvermehrungskirche in Tabgha, eine Bootsfahrt am See nach Kafarnaum, ein Gottesdienst in Magdala, der Besuch der Petruskirche und die Fahrt durch die Hule-Ebene zum Kibbuz Hagoshrim sowie die Weiterfahrt nach Banias und über die Golanhöhen zurück an den See Genesareth auf dem dichten Programm.

„Die Einladung aus der Bibel ‚Fürchtet euch nicht‘ – sagte der Bischof zu den Pilgern – ist der rote Faden, dem wir begegnen, wenn wir die Orte des Alten und des Neuen Testaments besuchen.“ Bischof Muser wünschte den Pilgern außerdem, dass sie „den christlichen Glauben überall und nicht nur an den historischen Stätten des Heiligen Landes leben und bezeugen können.”

 

Von: bba

Bezirk: Bozen, Eisacktal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Diözesanwallfahrt im Heiligen Land"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
herbstscheich
herbstscheich
Superredner
6 Tage 7 h

das was in unserer Diözöse doch am besten funktioniert ist die Pressearbeit . . .

wpDiscuz