Öffnung der siebten Tür des schokoladigen Adventskalenders

Kakao im Ansitz – sweet afFAIR am 7. Dezember in Mals

Donnerstag, 07. Dezember 2017 | 23:12 Uhr

Mals – Die heutige Öffnung der siebten Tür des schokoladigen Adventskalenders in Mals war räumlich der bisherige Höhepunkt von sweet afFAIR: Robert Weirather und Lorenz Ladurner haben dafür ihren mehr als 500 Jahre alten Ansitz Lichtenegg in Mals aufgesperrt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Mehr als 50 Menschen sind gekommen, haben den Musikschülern mit Ziehorgel, Harfe und Hackbrett gelauscht, die weihnachtliche Deko genossen, mit Interesse das Entstehen von frisch gekochter Schokolade und die theatralische Einlage von Katharina Gschnell vom Schauspielkollektiv binnen-I verfolgt. Bürgermeister Ulrich Veith verwies auf die Wichtigkeit der Förderung von Kleinbauern und kleinen Genossenschaften. Das sei im globalen Süden genauso wichtig wie in Südtirol. Er lobte Qualität und Geschmack von fairer Schokolade und den Produkten aus den Weltläden. Dafür müssten Anbauer und Handwerker einen fairen Preis bekommen, plädierte er.

sweet afFAIR

Obwohl der Weltmarkt nach immer mehr Schokolade giert, steckt der Kakaoanbau an der Elfenbeinküste und in Ghana in der Krise. Um auf diese Tatsache aufmerksam zu machen, öffnen die Südtiroler Weltläden und die oew-Organisation für Eine solidarische Welt in der heurigen Adventszeit in 24 Südtiroler Ortschaften 24 besondere Türen. Ziel von sweet afFAIR ist es, Alternativen zur konventionellen Schokolade aufzuzeigen. Weil vor allem junge Menschen keine Perspektiven auf den Kakaoplantagen in Äquatornähe sehen, suchen sie ihr Glück in der Stadt oder eine bessere Zukunft in Europa. Wenn sich auf den Kakaofeldern nicht maßgeblich etwas ändert, wird die Kakaokrise in Kürze auch Europa erreichen. Fair gehandelte Schokolade ist eine Alternative. Nur knapp ein Prozent der in Südtirol verkauften Schokolade ist fair gehandelt.

sweet afFAIR

Nächster Treffpunkt von sweet afFAIR ist morgen, 8. Dezember in Algund. Um 17 Uhr wird die Tür zum dortigen Vereinshaus geöffnet.

 

Von: ka

Bezirk: Vinschgau

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Kakao im Ansitz – sweet afFAIR am 7. Dezember in Mals"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Orschgeige
Orschgeige
Grünschnabel
7 Tage 13 h

Fair gehandelte Schokolade ist pure Augenauswischerei. Keine der drei großen Organisationen die für die Kakao-Industrie ethische Zertifikate ausstellen, kontrolliert systematisch was vor Ort auf den Plantagen passiert, wie z.B. Kinderarbeit oder Waldrodung. Und wie finanzieren sich die Zertifizierer: Sie kassieren von der entsprechenden Industrie eine Provision. Im Klartext je mehr Schokolade mit dem Siegel verkauft wird, desto höher die Provision.

Gagarella
Gagarella
Universalgelehrter
7 Tage 6 h

Der Malser Weg ist das Ziel.! 👍

wpDiscuz