Schlüsselkompetenzen für die Zukunft

Lernen einmal ganz anders

Mittwoch, 23. Oktober 2019 | 21:47 Uhr

Klobenstein – Gruppenarbeiten, Umgang mit sozialen Medien, Orientierungslauf und Yoga – dies sind nur einige der Angebote der Projektwoche an der Mittelschule Ritten. Die Projektwoche ist ein voller Erfolg und bietet den Schülerinnen und Schülern vielfältige Angebote, um das Lernen an der Schule einmal anders zu erleben.

Bereits seit einigen Jahren organisiert die Mittelschule Ritten die Projektwoche, durch welche die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit erhalten, Lernen in verschiedenen Dimensionen zu erleben. Die Projektwoche findet dieses Jahr vom 21. bis 25. Oktober statt, und alle Schüler freuen sich bereits seit Anfang des neuen Schuljahres auf die vielfältigen Angebote der Schule.

©Helga Mayr

Schlüsselkompetenzen für die Zukunft

Die Schülerinnen und Schüler können ihre Woche selbst gestalten und dieses Jahr aus ca. 40 Angeboten wählen.  „Während der Projektwoche sollen die Schülerinnen und Schüler intensiv das Lernen als individuellen, aktiven und ganzheitlichen Prozess spüren. Die Lehrpersonen haben an der an der Schule ein Paket aus attraktiven Angeboten geschnürt,“ erklärt Monica Zanella, Schuldirektorin des Schulsprengels Ritten. „Durch die verschiedenen Aktivitäten erwerben die Schüler neues Wissen im Dialog mit anderen und erweitern ihre Handlungskompetenzen. Für uns als Schule ist es sehr wichtig, allen Schülern solche außerschulischen Kompetenzen mit auf den Weg zu geben.“

Durch diese andere Art des Lernens versucht die Schule die physischen, emotionalen und kognitiven Fähigkeiten und Haltungen zu fördern, die unsere Jugendlichen dazu befähigen, auf neue Situationen angemessen zu reagieren. Unter anderem werden Schlüsselkompetenzen, wie Kreativität, Flexibilität, vernetztes Denken, Eigeninitiative, Planungskompetenz, Kommunikations- und Kooperationskompetenz gefördert. Diese Fähigkeiten bilden Grundlage für eine erfolgreiche Lebensgestaltung.

Teambuilding am Montag

Am ersten Tag steht bei den ersten Klassen das soziale Lernen im Vordergrund: Die Schüler lernen in Partnerarbeit, in Gruppen oder auch als Klassenverband einander an unterschiedlichen Stationen besser kennen und wachsen als Gruppe zusammen. Die zweiten Klassen befassen sich mit den Gefahren und Risiken für Kinder und Jugendliche „im Netz“. Dabei wird der Input-Vortrag der Postpolizei von den Jugendlichen stets mit großem Interesse verfolgt und wirft viele interessante Fragen und Diskussionen auf. Den Schülerinnen und Schüler der dritten Klassen werden Aktivitäten im Rahmen der Berufsorientierung geboten: Sie können zwischen Betriebsbesichtigungen oder Hotel- und Gastbetriebsbesichtungen am Ritten sowie Angeboten des lvh an der Schule wählen.

Erlebnisse außerhalb der Schule

Am zweiten Tag werden verschiedenste außerschulische Lernorte auf dem Ritten und in Südtirol aufgesucht. Dadurch wird das Lernen vor Ort an geschichtsträchtigen, naturkundlich-interessanten oder landschaftlich-relevanten Stätten in das Bewusstsein der jungen Leute gerückt. Dabei erfolgt das Lernen durch Hand und Herz sowie durch persönliche Erfahrungen und individuelle Erlebnisse. Diese Eindrücke bleiben den Schülern nachhaltig und längerfristig im Gedächtnis und bereichern in der Folge das Unterrichtsgeschehen.

©Monica Zanella

Kreative Workshops

Von Mittwoch bis Donnerstag nehmen die Schüler an drei oder sechsstündigen Workshops teil, die unter dem Motto der Kreativität stehen. Sie sind entweder im handwerklichen, sprachlich-expressiven oder künstlerisch-gestalterischen Bereich angesiedelt. Am Freitag stehen Sport und Bewegung im Mittelpunkt. Die Schüler können zwischen klassischen Sportangeboten, wie Fußball- und Völkerballturnieren aber auch aus weniger bekannten Sportarten, wie Orientierungslauf, Eislauf, Yoga, Knobel- und Denkspiele wählen.

©Monica Zanella

Von: ka

Bezirk: Salten/Schlern

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz