Bischof Muser heißt Gläubige willkommen

„Offene Kirchen, um sich Christus und der Gemeinschaft zu öffnen“

Montag, 18. Mai 2020 | 11:45 Uhr

Bozen – „Willkommen zur ersten heiligen Messe nach zehn Wochen“, begrüßte Bischof Ivo Muser heute die mehr als hundert Gläubigen, die zum ersten öffentlichen Gottesdienst in den Bozner Dom gekommen waren. Seit heute ist den Gläubigen die Mitfeier von Gottesdiensten und der Empfang von Sakramenten unter Einhaltung zahlreicher Vorsichtsmaßnahmen wieder möglich.

Bei der Messe im Dom von Bozen erinnerte Bischof Muser an Papst Johannes Paul II., der auf den Tag genau vor 100 Jahren, am 18. Mai 1920, geboren worden ist. Der Bischof zitierte Johannes Paul II mit der Aufforderung: „Öffnet, ja reißt die Türen zu Christus weit auf“. In diesen Wochen der Coronakrise, so der Bischof, „haben wir eine wertvolle Erfahrung gemacht: Der Auferstandene ist immer bei uns und begleitet uns auf unserer Reise. Ab heute sind die Kirchen wieder geöffnet und sie laden uns ein, uns für Christus und für die Gemeinschaft zu öffnen“.

Der Bischof erinnerte daran, dass mit der Wiederaufnahme der öffentlichen Gottesdienste die genaue Beachtung aller Sicherheitsvorkehrungen einhergehen müsse: “Gerade als christliche Gemeinschaft legen wir Zeugnis ab, indem wir alle Bestimmungen einhalten; so wie es die Gläubigen bei diesem ersten Gottesdienst vorgemacht haben.”

Bischof Muser dankte heute auch den Priestern und allen freiwilligen Helfern, die mit ihrem Engagement innerhalb und außerhalb der Kirche eine regelmäßige Wiederaufnahme der Gottesdienste ermöglichen.​

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "„Offene Kirchen, um sich Christus und der Gemeinschaft zu öffnen“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Andreas1234567
Andreas1234567
Superredner
11 Tage 8 h

Hallo nach Südtirol,

ein Kirchenbesuch so schön und würdig wie ein Zahnarztbesuch..

Freie Religionsausübung ist ein Grundrecht und den obersten Würdenträgern mag das taugen mit der sterilen Atmosphäre.

Das Landesgesetz für Südtirol hat die Einigung zwischen Italien und der Amtskirche für die Abhaltung von Gottesdiensten offiziell übernommen.
https://www.suedtirolnews.it/unterhaltung/kultur/ab-18-mai-wieder-gemeinschaftliche-gottesdienste-erlaubt

Punkt 5 birgt einen gewissen Sprengstoff, Messen im Freien sind als Alternative erlaubt.
Kirchenbänke aus Baumstämmen, Altäre aus Berggestein, eine Freilandkirche ist schnell erbaut..

Auf Wiedersehen in Südtirol

Burgltreiber
Burgltreiber
Superredner
11 Tage 11 h

und um den Geldbeutel zu füllen!

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
11 Tage 10 h

Vorab, ich bin bekennender und auch praktizierender Christ. Ich bin froh, dass die Kirchen wieder geöffnet sind, auch wenn ich sie persönlich für die Zwiesprache mit Gott nicht brauche. Die Worte von Bischof Muser klingen für mich ziemlich fehl am Platz in dieser Zeit. Der Auferstandene, der immer bei uns war, hat eher an allen Ecken und Enden zumindest gefehlt, wenn nicht sogar versagt. Und das die christliche “Gemeinschaft” gerade alle Bestimmungen einhält, ist weltfremd und nur ein frommer Wunsch

brunner
brunner
Superredner
11 Tage 7 h

Super! Freue mich auf den Kirchenbesuch wie Millionen Andere….viele wohlstandsverwöhnte Neider und Klugsch…kriechen, Wenn’s hart auf hart kommt….immer noch vor den Allerhöchsten…

Horti
Horti
Grünschnabel
11 Tage 7 h

Der ganze Religionsquatsch kann mir beruhigt den Buckel runterrutschen. Wenn ich schon höre das der Auferstandene immer bei uns war. Was für ein Unsinn.

wpDiscuz