Italienischer Theaterpreis

Zwei Koproduktionen der Stiftung Haydn für UBU nominiert

Freitag, 07. Dezember 2018 | 20:36 Uhr

Bozen – Vor wenigen Tagen wurden die Nominierungen des italienischen Theaterpreises „Premio Ubu 2018“, eine der wichtigsten nationalen Auszeichnungen im Bereich der darstellenden Künste, bekannt gegeben. Gleich zwei Koproduktionen der Stiftung Haydn schafften es auf die Shortlist: Bermudas, eine Koproduktion von Tanz Bozen, ist in der Kategorie „Beste Tanzaufführung“ nominiert und die Bühnenbildnerin Paola Villani wurde für das beste Set Design in Curon/Graun, eine Koproduktion der Stiftung Haydn, vorgeschlagen.

Der „Premio Ubu“ wird in diesem Jahr zum 41. Mal verliehen. Unter den Nominierten sind gleich zwei Aufführungen, die von der Stiftung Haydn koproduziert bzw. gefördert wurden: Bermudas des italienischen Choreografen Michele Di Stefano, Gastkurator bei Tanz Bozen 2018, geht in der Kategorie „Beste italienische Tanzaufführung“ an den Start. Die Bühnenversion der ortsgebundenen Performance Bermudas wurde im Juli 2018 auf dem Festival Tanz Bozen uraufgeführt. Auch die Opernsaison OPER.A 20.21 der Stiftung darf sich über eine Nominierung freuen: Paola Villani ist in der Kategorie „Bestes Set Design“ für die Bühne im Musiktheater Curon/Graun des in Rovereto beheimateten Theaterensembles Office for a Human Theatre nominiert. Curon/Graun, eine Koproduktion der Stiftung Haydn, ging 2017 als Siegerprojekt der ersten Ausgabe des Musiktheaterwettbewerbes OPER.A 20.21 Fringe hervor und wurde im Rahmen der Opernsaison im Februar 2018 in Trient uraufgeführt.

Erwähnenswert ist auch die Nominierung von Alice Raffaelli in der Kategorie „Beste Darstellerin Under 35“. Die Tänzerin aus Rovereto war in den vergangenen Jahren häufig Gast bei Tanz Bozen sowie in der Opernspielzeit, zuletzt brillierte sie im Musiktheater The Raven von Toshio Hosokawa.

Die Gewinner des „Premio Ubu 2018“ werden am Montag, den 7. Januar 2019 im Rahmen einer Galaveranstaltung im Piccolo Teatro in Mailand verkündet.

Bermudas von Michele Di Stefano (Koproduktion Festival Tanz Bozen)

Bermudas des italienischen Choreografen Michele Di Stefano – er war 2018 Kurator der Outdoor-Veranstaltungen von Tanz Bozen – ist ein performatives Werk über die reine Bewegung. Inspiriert von der Chaostheorie schafft Michele Di Stefano auf der Bühne ein stark aufgeladenes Energiefeld. Die Tänzer lassen sich auf ein Perpetuum mobile ein, das von den Körpern erzeugt wird. Aus diesem Bermuda heraus entwickelt sich die Choreografie selbst. „Aufgrund der Unvorhersehbarkeit“, so der Choreograf, „bezieht sich der Titel auf den Ort, der für seine geheimnisvollen elektromagnetischen Felder bekannt ist. Die Bühnenversion des Stückes Bermudas_Tequila Sunrise wurde im Rahmen von Tanz Bozen 2018 uraufgeführt.

Curon/Graun von OHT (Bühne: Paola Villani, Koproduktion Stiftung Haydn)

Die Musiktheaterinstallation Curon/Graun der Theatergruppe OHT – Office for a Human Theatre aus Rovereto wurde im Februar 2017 im Rahmen der Spielzeit OPER.A 20.21 im Teatro Sociale in Trient uraufgeführt. Das Stück bringt die dramatische Geschichte des Dorfes Graun im Vinschgau, das einem Staubecken weichen musste, auf die Bühne. Heute erinnert einzig der Glockenturm, der wie ein Mahnmal aus dem aus dem Wasser ragt, an das Dorf und dessen Schicksal. Ausgehend von den Bildern des Kirchturmes entwickelte Regisseur Filippo Andreatta den Spannungsbogen zur suggestiven Musik von Arvo Pärt.  Zuletzt gastierte die Musiktheaterinstallation vor auf dem renommierten Festival RomaEuropa.

Von: bba

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz