Polt wurde gefunden

Der Falke ist zurück

Mittwoch, 25. April 2018 | 15:19 Uhr

Dorf Tirol – Nachdem der weiße Lannerfalke Polt am vergangenen Samstag in die Thermik gestiegen war, sich verflog und dabei seinen Sender verlor, konnte ihn Florian Gamper vom Pflegezentrum für Vogelfauna auf Schloss Tirol heute bei der Fragsburg abholen. Er ist froh, dass sein Lieblingsfalke wieder zu Hause ist.

Der erste ausschlaggebende Hinweis dazu kam von Alexander, Wirt des Greiterhofes, der den Falken vor zwei Tagen oberhalb seines Hühnerstalles gesehen hat. Von dort flog er, vom Hunger getrieben, zum Hühnerstall des Buschenschankes Unterweiherhof.

„Ich danke beiden – dem Greiter und dem Unterweiher –  für ihre große Hilfe! Den Hühnern ist natürlich nichts passiert – der Falke ist nämlich zu schwach, um eine Henne zu schlagen, und nachdem er zahm ist, jagt er auch nicht“, erklärt Gamper.

Groß sei seine Freude, dass sein Lieblingsfalke Polt wieder daheim ist, fügte Gamper hinzu. Der Name des Falken ist übrigens an Gerhard Polt angelehnt – ein bayerischer Kabarettist.

„Ich möchte mich bei allen von Herzen bedanken, die mich auf der Suche nach Polt unterstützt haben: mit der Verbreitung der Suchnachricht, mit Anrufen und Hinweisen. Die vielen positiven Gedanken haben sicher auch mitgeholfen, dass Polt wieder da ist“, erklärt Gamper abschließend. Auch bei den Medien bedankt sich Gamper.

Von: mk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

13 Kommentare auf "Der Falke ist zurück"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Marta
Marta
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

jeder hat einen Vogel ,der eine einen großen,der andere einen kleinen !

oldi
oldi
Grünschnabel
1 Monat 22 h

u wer hat den allergrössten?

Terlinger
Terlinger
Grünschnabel
1 Monat 22 h

Moch dir nix draus wegn de gonzn Daumen runter. Humor isch nit jedermonn Soch

Mikeman
Mikeman
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

Tolle Sache ,war mir sicher dass dem Falken niemand was antun würde ,zudem ist die Niederwild  Jagd geschlossen so dass er vielleicht  irrtümlich eine Schrottladung riskiert hätte.Aber dennoch sollte man solche Ausflüge strengstens vermeiden denn ein Risiko besteht immer.

Evi
Evi
Tratscher
1 Monat 9 h

Mikeman leider denken nicht alle so. Vor Jahren ist ein Adler aus dem Vogelzentrum nicht mehr zurückgekommen, wo man mit grosser Sicherheit annehmen konnte, dass er in einer Tiefkühltruhe gelandet ist.

Hans_H
Hans_H
Tratscher
1 Monat 9 h
Irrtümlich? Dürfte es eigentlich nicht geben, da jeder Jäger vor dem Schuß das Objekt zweifelsfrei erkennen muß, zumindest dem Reglement nach. Was aber nicht bedeutet, dass in der Praxis der Jäger auch danach handelt. Und dann wird halt gern der Begriff “unglücklich” oder “tragischer Unfall” hergenommen, was auch nicht ganz korrekt ist. Aber die Lobby für die Jagd ist unwahrscheinlich mächtig, da kann Jäger sich viele Narrenfreiheiten erlauben, bis wirklich was dagegen unternommen wird. Und wenn man’s genau nehmen will, braucht es die Jäger heutzutage überhaupt nicht. Keiner muß heute noch von der Jagt leben und die Natur hat uns… Weiterlesen »
Evi
Evi
Tratscher
1 Monat 1 Tag

Gott sei Dank! Freu mich so für alle.

Marta
Marta
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

der wollte Fremd gehen???

Calimero
Calimero
Superredner
1 Monat 1 Tag

@ Marta

Er hat die Freiheit gewählt.
Es gibt zu viele Martas in Südtirol……

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

freue mich für alle Beteiligten von Herzen👍

Staenkerer
1 Monat 1 Tag

supper das der lauser wieder zrugg isch!
schöne nochricht!

Tomturbo
Tomturbo
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

juhuuu😂

Viktor
Viktor
Grünschnabel
1 Monat 19 h

Zu schwach für eine Henne? Bevor er verhungert, hätte eine Henne wohl das Nachsehen..

wpDiscuz