Rückzug aus dem sozialen Leben

Hikikomori: Selbst gewählte Isolation?

Donnerstag, 18. März 2021 | 07:05 Uhr

Manchen ist das Leben in Tokio zu aufwühlend und sie schließen sich Zuhause ein. Sie verbringen die Zeit in ihrer eigenen Welt und fliehen vor dem Druck der Schule, der Arbeit, der modernen Welt.

Mehr als eine Million Hikikomori soll es in Japan geben –  ein Land, das für das Andersartige wenig Verständnis hat.

Es gibt Vereinigungen, die Hikikomori wieder in das soziale Leben führen wollen. Eltern sollten ihre Sorgen über ihre Kinder teilen dürfen, zu stark ist das Tabu. Scham ist kein guter Ratgeber.

Schaut rein und erfahrt mehr über die Hikikomori und ihre Sorgen:

Von: bba

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Hikikomori: Selbst gewählte Isolation?"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
26 Tage 12 h

Hallo @Sag mal,

also wenn es in Südtirol irgendwas Beneidenswertes und Schönes gibt und komplett unter Lebensqualität fällt:
Du bist in Südtirol, wo immer du wohnst, binnen einer Stunde in einer stillen, ruhigen Bergwelt.
In 3 Stunden am Mittelmeer.

Normalerweise, wenn man darf.

Gruss nach Südtirol

Sag mal
Sag mal
Kinig
26 Tage 17 h

wenn ich könnte würd ich s auch tun.Hier ist s nämlich auch laut,schnell,verrückt.

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
26 Tage 7 h

Menschen mit Panikattacken gibt es überall genügend, viele gehen Jahrelang nicht mehr vom Haus. Traurig ist eine Krankheit wie viele andere auch!

wpDiscuz