Sie war entsetzt über so viel Gehässigkeit

Spenden für Reise nach Disneyland? – Mutter erntet Shitstorm

Donnerstag, 15. Februar 2018 | 07:13 Uhr

Weil es in den USA keine allgemeine Krankenversicherungspflicht gibt, zählen viele Amerikaner, die sich keine teuren ärztlichen Behandlungen leisten können, auf die Solidarität von Fremden. Fundraising im Internet ist probates Mittel, um an Spenden zu gelangen. Das gilt nicht nur für Arztkosten, sondern etwa auch für die OP eines geliebten Haustiers oder für unerwartete Hausreparaturen, die plötzlich anstehen. In der Regel handelt es sich um Dinge, die für die Betroffenen im wahrsten Sinne des Wortes notwendig sind. Eine Mutter, die darauf zu wenig geachtet hat, wurde mit im Netz unzähligen Hasskommentaren zugemüllt.

Auslöser des Shitstorms war ein Post auf GoFundMe. Die 33-jährige Niki Smith aus England rief eine Kampagne ins Leben, um 7.000 Pfund aufzutreiben und damit ihren Töchtern einen unvergesslichen Urlaub in Disneyworld in Florida zu ermöglichen.

Die 33-Jährige erklärte, dass ihre beiden Töchter im Alter von zehn und zwölf Jahren zwei sehr besondere Menschen in ihrem Leben in den vergangenen zwei Jahren verloren hätten und sie deshalb ihre Träume wahr werden lassen möchte.

Weil sie alleinerziehende Mutter sei, könne sie als Krankenschwester nur zwei Nachtschichten pro Woche übernehmen und habe daher zu wenig Geld für einen Urlaub.

Da bei GoFundMe jede Form von Spende freiwillig ist, würde sie mit ihrer Kampagne niemandem schaden, dachte die 33-Jährige – doch sie lag offenbar falsch. In unzähligen Kommentaren wurde sie als Bettlerin und Schnorrer beschimpft. Auch ihr Facebook-Account wurde mit einer Flut an Gehässigkeiten überschwemmt. „Warum sollten wir alle sparen? Damit sie schnorren kann?“ fragte eine Userin. Doch das war nur die Spitze des Eisberges.

Als ihr all das zu viel wurde, veröffentlichte Niki Smith auf GoFundMe eine Erklärung, um sich zu rechtfertigen. „Die Presse hat aus mir eine furchtbare Person gemacht. Dabei wollte ich nur meine Kinder glücklich machen. Ich habe GoFundMe niemals zuvor benutzt, vielleicht hätte ich mich vorher besser informieren sollen“, betonte die 33-Jährige.

Sie habe auf der Webseite den Bereich für Hoffnungen, Wünsche und Träume angeklickt. Hier gebe es sogar Fundraising für Autos und Brustvergrößerungen. „Ich wollte niemanden verärgern“, erklärte Smith weiter. Sie sei traumatisiert von der Negativität, die ihr entgegengeschlagen sei.

In der Vergangenheit ist es auch immer wieder vorgekommen, dass Menschen auf Seiten wie GoFundMe Lügen erzählt haben, um an Spenden zu gelangen. Niki Smith war ehrlich. Außerdem spendet jeder freiwillig. Warum sich also aufregen?

Immerhin hatte die Sache auch etwas Gutes. Durch den Medienrummel wurde genug Aufmerksamkeit geweckt, sodass Niki Smith ihr Ziel erreichte und sich den Urlaub mit ihren Töchtern leisten konnte – egal, ob das den Hatern nun gefällt, oder nicht.

Von: mk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

22 Kommentare auf "Spenden für Reise nach Disneyland? – Mutter erntet Shitstorm"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Orschgeige
Orschgeige
Grünschnabel
4 Tage 4 h

Ich möchte nach München in den Puff. Spenden bitte Raika Konto 65686000.

6079_Smith_W
6079_Smith_W
Superredner
4 Tage 3 h

Wieso nicht Innsbruck ? 😜

(Ach so! Da wäre die Gefahr zu gross dass man irgenwelche Landsleute trifft die einen kennen… 😃😄😜)

witschi
witschi
Universalgelehrter
4 Tage 3 h

orschgeig, es gib genua weiber des dir a gratis besorgen. spor dein geld für eppas onders

Tirola
Tirola
Grünschnabel
4 Tage 3 h

Na na wio konn mann so….dei muoto hots wohl guot gimuant die orme kinder

kleinerMann
kleinerMann
Grünschnabel
4 Tage 3 h

Hon grod 1,35€ ibrwiesn . .. vielleicht sigg man sich im Puff, donn trinkmr oans mitnondr = zohl I!?

giftzwerg
giftzwerg
Superredner
4 Tage 3 h

orschgeige ,passt gut zu dir

mithirnundherz
3 Tage 22 h

du bisch wirklich a orschgeige i man apor riesn brüste warn is richtige noa musch in puff a nimma obbo bessa et in spiagl schaugn

typisch
typisch
Superredner
3 Tage 15 h

du musst nur im südtiroler bayern fan club mitglied werden….

Norbi
Norbi
Tratscher
4 Tage 1 h

Versteh diese Gehässigkeiten nicht. Jeder kann, keiner muss spenden. Irgendwie freut es mich sogar dass sie am ende erreicht hat was sie wollte.

Staenkerer
3 Tage 22 h

na, jo, erziehungstechnisch isch des a gradwanderung wenn zwoa frotzn im volkschulalter an traumurlaub auf ondre leutens kostn mochn!
spenden isch ok, spendenaufrufe genauso, ober mit de negativen reaktionen werd se holt a rechnen und lebn müßen!

Norbi
Norbi
Tratscher
3 Tage 20 h

@Staenkerer
Nach dem Urlaub in Disneyworld in Florida lässt es sich mit den negativen reaktionen schon leben 😋😂😂😂😂😂

Staenkerer
3 Tage 16 h

@Norbi in der anonymität einer US großstadt werd sell sicher gien, in insre dörfer wurn de gitschelen sicher als bettelprinzessinen gehänselt und gemobbt wern!

Miniwahr
Miniwahr
Neuling
4 Tage 2 h

Shitstorm, die Mordwaffe der (a)sozialen Medien. Schön feig hinterm Bildschirm sitzen und mit Hasskommentaren werfen: “Alle gegen einen – wie sind wir doch stark, wir haben das Recht zu richten!!”

Das Netz und die Formen von Gewalt im Netz entgleisen immer mehr und bewegen und manipulieren Massen, denen man keinen Einhalt mehr entgegensetzen kann.

Das Zeitalter des Grossen Bruders ist angebrochen, er hat die Macht übernommen.

mandela
mandela
Tratscher
4 Tage 2 h

naja, wenns die spende wirklich brauch finde ich das ja ganz ok., aber man kanns ja auch übertreiben.

zockl
zockl
Tratscher
4 Tage 1 h

Proleten in aller Welt meinen ihr Fun müsste von irgendwem bezahlt werden – denn sie haben doch ein Recht auf FUN

mithirnundherz
3 Tage 22 h

for hoam

schreibt...
schreibt...
Grünschnabel
4 Tage 3 h

Ja, und ich den neuen Tesla Sportwagen. Ist ja umweltfreundlich!

elvira
elvira
Tratscher
4 Tage 1 h

bei ins sollet men jo a dauernd fir irgend welche lai spenden….i spend gerne fir jemend der in a notsituation isch…ober oft sein die lait selber schuld an ihrer situation und welln a nix drun ändern weil sie muanen sie hobn recht und af dar ondern seid plerrn sie ober öffentlich ummer…

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
4 Tage 31 Min

Die Crowd-Funding-Welle ist nunmal vorbei. Noch vor ein paar Jahren wollten sich Leute so ihren Urlaub finanzieren und bekamen Geld dafür.
Das kurioseste Unternehmen war Kartoffelpürree.
Es kam so viel Geld zusammen, dass eine Pürree-Party für das ganze Dorf organisiert wurde.

Man muss aber trotzdem niciht gemein werden. Ist sie eine Schnorrerin? Ja, im wahrsten Sinne des Wortes. Aber sie deshalb anzugreifen …

Staenkerer
3 Tage 22 h

ongreifn? na jo, ba ins braucht man sich jo lei weigern in gewisse eppas zu spenden und des, ohne böse worte, öffentlich zuazugebn, nor werd man jo schier a schun ungegriffn und als böser unmensch obgstemmpelt ….

Luisl89
Luisl89
Grünschnabel
4 Tage 3 h

irgendwia konn men sich olls leisten!!
Vor 2 Johr hon i a nigs ghob und hon irgendwia a 2 Auto drkaft wos mist worn…

Reini62
Reini62
Grünschnabel
3 Tage 13 h

Doll de Frau, dass sie die Courage kop hot des zu tian. RESPEKT

wpDiscuz