Russische Geheimdienste wollen die Codes

WhatsApp-Konkurrent verrät keine Nutzerdaten – und wird blockiert

Donnerstag, 19. April 2018 | 13:36 Uhr
Update

Moskau – Ein Bezirksgericht in Moskau hat entschieden, die App Telegram zu blockieren. Damit wurde einem Antrag der Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor stattgegeben.

Der Föderale Dienst für die Aufsicht im Bereich der Kommunikation, Informationstechnologie und Massenkommunikation wurde 2008 in Moskau ins Leben gerufen. Die Medienaufsicht kann unter anderem auch Internetseiten in Russland blockieren lassen und Medien schließen, die binnen eines Jahres mehr als einen Gesetzesverstoß begehen. Dazu zählen etwa auch Verstöße gegen ein Gesetz, das das Fluchen in Russland verbietet.

Beim WhatsApp-Konkurrenten Telegram handelte es sich allerdings um ein anderes Problem. Der Nachrichtendienst weigerte sich, Daten von Nutzern an die Regierung weiter zu leiten. Die Aufsichtsbehörde erstattete daraufhin Anzeige.

Die App werde in Russland so lange blockiert, bis die entsprechenden Verschlüsselungscodes geliefert werden, erklärte das Gericht. Die Anwälte von Telegram haben bereits Rekurs angekündigt.

Der russische Geheimdienst habe bereits im September 2017 die Codes verlangt, erklärter der russische Schöpfer von Telegram, Pavel Durov. Darauf ist der Rechtsstreit entbrannt. Durov schrieb, dass die Anfrage des russischen Geheimdienstes technisch nicht erfüllt werden könne und gegen das Recht auf Privatsphäre im Schriftverkehr verstoße, das den Bürgern laut Verfassung zustehe.

Doch Telegram zu blockieren, ist leichter gesagt als getan. Da die App trotzdem funktioniert, macht sich der Spott der  und Nutzer über die vermeintliche Blockade breit.

Wie Spiegel online bericht, wechselt der Dienst ständig die IP-Adressen, informiert die Nutzer mit Push-Mitteilungen über den Umweg und entzieht sich so der Sperre. Dass die Chat-App weiter läuft und dass sie viele Leute auch weiter nutzen wollen, hat kuriose Folgen: Selbst staatliche Stellen verschicken über Telegram Anweisungen an ihre Mitarbeiter, wie sie die Blockade umgehen können. Sogar der Vize-Leiter des Ministeriums für Kommunikation, dem Roskomnadsor unterstellt ist, erklärt, wie VPNs zu benutzen sind, über die sich weiter auf Telegram zugreifen lässt.

Auswirkungen auf unbeteiligte Dritte gibt es trotzdem. Mehr als 16 Millionen IP-Adressen blockierte Roskomnadsor seit dem Gerichtsurteil, darunter Seiten von Blumenverkäufern, Kurieren, Bezahlservices in Lebensmittelläden. Dabei handelt es sich um Menschen, die den Dienst nur nutzen, um ihren Alltag zu planen.

Von: mk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "WhatsApp-Konkurrent verrät keine Nutzerdaten – und wird blockiert"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
BEATS
BEATS
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

Telegram = besser als whatsapp 😀 weiss ich schon lange

6079_Smith_W
6079_Smith_W
Superredner
1 Monat 1 Tag

Hab damals Whatscrap gelöscht und bin auf telegram umgestiegen.

Angeblich soll Telegram ja bei Jihadisten sehr beliebt sein, Aloha snackbar!

BEATS
BEATS
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

@6079_Smith_W und auslandsreporter? Und Drogendealer?

enkedu
enkedu
Kinig
1 Monat 16 h

@BEATS Da seid ihr ja in guter Gesellschaft. 😂🙈

super
super
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

@Redaktion Es wäre vielleicht gut zu sagen das Telegram bis jetzt nicht gesperrt werden konnte weil sie Cloud-Resourcen von AWS(Amazon) und Google verwenden. Russland schadet furch sperren von IP-Adressen von AWS und Google auch anderen und eigenen Diensten welche auch diese Anbieter verwenden. Telegram ist in Russland immer noch gut erreichbar. Bezahldienste etc haben aber damit zu kämpfen…

wpDiscuz