Personalbudget steigt

20.000 Menschen beim Land beschäftigt

Freitag, 10. November 2017 | 17:54 Uhr

Bozen – In der Landesverwaltung sind über 20.000 Menschen beschäftigt. Landesrätin Deeg hat heute Zahlen und Fakten zum größten Arbeitgeber Südtirols vorgelegt.

“Die Bürgerinnen und Bürger sind mit den Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung im Großen und Ganzen zufrieden”, stellte Landesrätin Waltraud Deeg fest und berief sich dabei auf die ASTAT-Studie von 2015. Heute (10. November) hat die Verwaltungs- und Personallandesrätin gemeinsam mit Generaldirektor Hanspeter Staffler und Personalabteilungsdirektor Albrecht Matzneller Daten zum Personal der Landesverwaltung vorgestellt.

Generaldirektor Hanspeter Staffler legte bei der heutigen Präsentation im Landtag zahlreiche Zahlen und Fakten zur Personalsituation in der Südtiroler Landesverwaltung dar. Ende Dezember 2016 umfasste die Landesverwaltung demnach insgesamt 18.156 Vollzeitäquivalente, welche sich auf 21.250 Mitarbeitende verteilen. Davon fallen 7857 Vollzeitäquivalente auf Lehrperson an Grund-, Mittel- und Oberschulen,  6469 auf andere Bildungssektoren (Kindergarten, Berufsschulen, etc.). Die Körperschaften des Landes, im Straßendienst und im Landesforstkorps zählen insgesamt 1361 Vollzeitäquivalente. Somit verbleiben in der Landesverwaltung im engeren Sinne 2448 Vollzeitstellen.

Bereits seit einigen Jahren sei die Zahl der Mitarbeitenden rückläufig, gleichzeitig würden die Bildungsanforderungen ansteigen, wurde heute betont. “Der Trend geht immer stärker in Richtung einer höheren Qualifikation. Vor allem aufgrund der Komplexität der Materie steigt der Anteil an Mitarbeitenden in der 8. Funktionsebene, sprich mit einem Hochschulabschluss, stetig an”, fasste Staffler die Daten zusammen. Finanziell schlage dies natürlich ebenfalls zu Buche, berichtete der Generaldirektor, indem die Ausgaben für das Personal anstiegen: Für das Jahr 2017 wird von einem Plus von 63,9 Millionen ausgegangen, worin auch Rückstände von vorhergehenden Jahren enthalten sind. Für das kommende Jahr werde mit einem Zuwachs von 22,2 Millionen zu rechnen sein. Damit belaufen sich die Ausgaben für das Personal im Jahr 2017 auf 1,117 Milliarden, im Jahr 2018 werden es 1,140 Milliarden Euro sein. Begründet werden könne dies mit mehreren Faktoren: So sei der Mehrbedarf durch die Zunahme der höheren Funktionsebenen, durch die Übernahme weiterer Kompetenzen vom Staat und durch die wirtschaftliche Entwicklung begründet, ebenso sei die Aufstockung der Stellen und die Folgekosten des Bereichsübergreifenden Kollektivvertrages (BÜKV) von Bedeutung. Dieser sieht unter anderem Investitionen in die Zusatzrente sowie in den Gesundheitsfonds “SaniPro” vor.

“Vor allem im Bildungsbereich war es uns sehr wichtig, keine Stellen abzubauen. Dies gilt auch weiterhin”, betonte Landesrätin Deeg. Reduzierungen werde es nur dann geben, wenn die allgemeine Anzahl der Schüler rückläufig sei, sicherte sie zu. Die Personallandesrätin wies zudem darauf hin, dass die Landesregierung bestrebt sei, in bedeutenden Bereichen weiterhin Stellen zu schaffen.

Der Direktor der Abteilung Personal, Albrecht Matzneller, verwies auf die umfangreiche Tätigkeit der Personalabteilung hin, etwa im Bereich der Abfertigung oder der termingerechte Berechnung von rund 24.200 Lohnstreifen im Monat.

Angesprochen wurden zudem die Umstellung der IT, welche eine noch bessere Vernetzung innerhalb der Landesverwaltung wemöglichen solle, sowie die anstehenden Herausforderungen für die Verwaltung, welche Landesrätin Deeg folgendermaßen zusammenfasste: “Das Age-Management, die Absicherung der Mitarbeiter mit einer prekären Arbeitssituation sowie der Mangel an Fachkräften: Diese drei großen Themen werden uns auch künftig beschäftigen und gute Lösungen erfordern. Ich bin mir jedoch sicher, dass dies vor allem aufgrund der fähigen und motivierten Menschen, die innerhalb der Landesverwaltung arbeiten, machbar ist und unsere Verwaltung weiter voranbringen wird.”

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

46 Kommentare auf "20.000 Menschen beim Land beschäftigt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Savonarola
Savonarola
Universalgelehrter
7 Tage 14 h

wie hoch ist das Durchschnittsalter der Bediensteten? Wieviele werden demnächst in Pension gehen? Werden für deren Ersetzung Vorbereitungen getroffen? Werden rechtzeitig Nachfolger ausgebildet und aufgebaut oder wartet man mit dem turnover, bis es zu spät ist?

Bernd
Bernd
Grünschnabel
7 Tage 12 h

Ich würde eher sagen, das im heutigen digitalen Zeitalter mindestens 30-40% an Personal eingespart werden könnte und müsste! In der Wirtschaft fehlen die Arbeitskräfte denn wer will schon Samstag Sonntag arbeiten wenn man beim Land Freitag Nachmittag schon Feierabend hat ?

Mastermind
Mastermind
Tratscher
7 Tage 12 h

Glaube ich bei vielen nicht, wenn ich mir die Carabinieri anschaue, die meisten sind zwischen 40-60. Jüngere Beamten im Exekutivdienst habe ich noch nie gesehen. Entweder es will keiner zu den Polizisten und Carabinieri oder einer mir nicht bekannte Voraussetzung heißt Mindestalter 35 bei Eintritt im Dienst. (Achtung Sarkasmus)

reisender
reisender
Neuling
7 Tage 28 Min

@Bernd
Wieder mal ein seltener Blödsinn von Jemanden der NULL davon versteht, was er da gerade von sich gibt!

Digitales Zeitalter: Witz hoch drei!!!

Nehmen wir mal die digitalen Rechnungen her: der 5fache Zeitaufwand wie vorher!!!!

Aber wieder mal eine typische Aussage…..

Bernd
Bernd
Grünschnabel
6 Tage 23 h

Der Witz hoch drei bisch schon Du , du Super Gscheider . Wer da keine Ahnung hat , was hat eine digitaler Rechnung mit der öffentlichen Verwaltung zu tun ? Spätestens wenn Dein Landes Schlafsessel weg rationalisiert ist wirst Du auch verstehen was digital bedeutet.

reisender
reisender
Neuling
6 Tage 10 h

@Bernd
Ich lach mich kaputt!!!
Jetzt hast du gerade selber den Beweis geliefert, dass du von Tuten und Blasen keine Ahnung hast!!!!

Die digitalen Rechnungen gibt es seit einigen Jahren…. und bis jetzt nur in der öffentlichen Verwaltung, du Schlaumeier!!!

madai
madai
Neuling
7 Tage 12 h

20000 Beschäftigte und wenn es gilt 1+1 zusammen zu zählen wird eine externe Beratungsfirma eingestellt…….

Blitz
Blitz
Superredner
7 Tage 40 Min

madai

genau , so ist es.!!!

Andreas
Andreas
Superredner
6 Tage 23 h

@Blitz do will jo kuaner verontwortung übernemmen.

silas1100101
silas1100101
Superredner
7 Tage 14 h

Gibt es noch eine Stelle für mich im öffentlichen Dienst?

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
7 Tage 13 h

Was kannst du?

silas1100101
silas1100101
Superredner
7 Tage 11 h

@ivo815 nur Putzen oder Hilfsarbeiten kann ich!

Savonarola
Savonarola
Universalgelehrter
7 Tage 1 h

@silas1100101
dann wirst du ausgelagert und landest in einer Genossenschaft, die die Ausschreibung für öffentliche Arbeiten nur aufgrund des Preises gewinnt, und darfst für einen Dumping-Lohn für das Land arbeiten.

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
6 Tage 7 h

@silas1100101 kannst du lernen auch?

traktor
traktor
Superredner
7 Tage 13 h

in der privatwirtschaft braucht man füe dieselbe arbeit geschätzte 10000 arbeiter…
aber zahlen ja nur wir steuerzahler!!

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
6 Tage 18 h

Achso? 13000 nur im Bildungswesen Schule und Kindergarten! Das machst du privat natürlich mit der Hälfte 😂👍
Auf einer Seite fordert man immer mehr Dienste zum land, zb Post, auf der anderen seite soll dies ohne Personal von statten gehen. Alles privatisieren und selbst bezahlen. Dann könnt ihr glücklich sein und die Vorzüge genießen.
Es ist abe richtig, dass der Verwaltungsrat rationalisiert werden muss. Das gilt vorallem auf der Führungsebene.

traktor
traktor
Superredner
6 Tage 16 h

@Mistermah
kein problem. arbeitende familien können alles selbst bezahlen wenn sie “ihr” steuergeld behakten dürfen!!
die schmarotter haben dann natürlich nix zu feiern….

wiakimpdir4
wiakimpdir4
Grünschnabel
7 Tage 10 h

Anstieg der Beschäftigten in der 8. Funktionsebene? Isch klor, weil de ganzen Uniabgänger sonst keine Stellen finden, werd ba die öffentlichen des wos bis jetzt Maturanten gmocht hobn den Akademikern “zugemutet”. Problem isch, die guten bleiben in der Privatwirtschaft weil öffentlich zu wenig Gehalt zahlt und die andern taugen wenig bzw. sind Frauen die bald wieder in Mutterschaft gehen und dann Jahrelang nicht arbeiten. Und olle de jetzt Daumen nach unten drücken sein selbst ban öffentlichen, i übrigens a, deswegen woas i wos i schreib 😉

klara
klara
Grünschnabel
7 Tage 8 h

Dann bist du eine Frau, oder? Dass du zu denen gehörst, die wenig taugen, wollen wir ja nicht annehmen.

Savonarola
Savonarola
Universalgelehrter
7 Tage 1 h

die Arbeit bleibt dann an den wenigen Idealisten hängen.

mannisound
mannisound
Grünschnabel
7 Tage 11 h

tat mi net wundern, wenn inser freund tabernakel a beim land ongstellt wor…

Savonarola
Savonarola
Universalgelehrter
7 Tage 11 h

eindeutig zuviele Frauen!

Ralph
Ralph
Tratscher
7 Tage 9 h

20000 landes beamte für 500000menschen? die gemeindebedienstetn ausgenommen. wahnsinn. in der schweiz braucht es genau ein zehntel davon im verhältnis zu den einwohnern. und das schönste dabei: die schweiz funktioniert!

meinungs.freiheit
meinungs.freiheit
Grünschnabel
6 Tage 23 h

Die Schweiz wird auch nicht mit sinnlosen Gesetzen aus Rom und Brüssel überschwemmt.

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
6 Tage 18 h

die Statistik trügt auch hier! Wer zählt als öffentlicher beamter? Oder bedienster? Der OECD Durchschnitt liegt bei 18% von der gesamtbeschäftigung. Kanada hat 30%. Die Schweiz 10%. Südtirol hat über 250000 beschäftigte. 18 % sind ca 45000. doch die Statistik hat natürlich viele Parameter.

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
6 Tage 17 h

@Ralph
Hier ein Artikel der von ganz anderen zahlen in der Schweiz spricht: https://www.nzz.ch/wirtschaft/wenn-der-staat-sich-verselbstaendigt-1.18499463

Antivirus
Antivirus
Tratscher
7 Tage 10 h

immerhin wird bei SVP Wahlversprechen Bürokratie Abbau als Priorität gehandelt, in Wirklichkeit ist es eine Ausbauarbeit zur Sicherung dessen Wähler

Blitz
Blitz
Superredner
7 Tage 50 Min

Mit der Arbeitsmoral der Landesbediensteten würde jeglicher Privatbetrieb in kürzester Zeit insolvent sein !!

So ist das
So ist das
Superredner
7 Tage 11 Min

20.000 im digitalen Zeitalter und dem ständigen Ruf nach Bürokratieabbau?
Da läuft offensichtlich was schief, aber vielleicht versteht man so etwas erst ab der 8. Funktionsebene.

reisender
reisender
Neuling
6 Tage 10 h

Es gibt aber keinen Bürokratieabbau!!!
Seit 10 Jahren passiert genau das Gegenteil!!!!

Blitz
Blitz
Superredner
7 Tage 48 Min

Ein aufgeblasener Apparat; den wir Steuerzahler finanziern !

lupo990
lupo990
Tratscher
7 Tage 13 h

Jo Jo,,und die holbn RACCOMANDATI…..

StreetBob
StreetBob
Tratscher
7 Tage 10 h

In welchen Omt orbeitet des hübsche Madl do af des Foto???? Do tat i mi gearn in die Worteschlonge stelln…. naaa isch de süüß…😍

Hoibuibn
Hoibuibn
Grünschnabel
7 Tage 10 h

1/3 Hausholt Sanität, 1/3 hausholt Beamtengehalt, 1/3 Rest

aiaiai

amme
amme
Tratscher
7 Tage 1 h

seids froh wenn viele sind.sonst wären viele arbeitslos in südtirol.und das geld was sie verdienen geben sie fast zur gänze hier im land aus im Unterschied zu den gastarbeitern

traktor
traktor
Superredner
6 Tage 16 h

achja? und die zeche zahlen die “richtigen” steuerzahler!!

bon jour
bon jour
Superredner
7 Tage 9 h

in welcher Abteilung arbeitet die blonde Dame? Das muss ein wunderbares Wesen sein, seit Jahren arbeitet sie beim Land und wird nie älter!!! 

maikaefer8
maikaefer8
Grünschnabel
6 Tage 9 h

Es ist ein Wahnsinn wie man in Südtirol von der Beamtenschaft sinnnlos beschäftigt und schikaniert wird.
Das Problem dabei ist, dass in Wirklichkeit viel zu wenig Arbeit für all die Beamten da ist. Anstatt wie sonst in Italien Kaffee zu trinken, suchen sich die Südtiroler Beamten aber Arbeit. Leider halten sie damit sämtliche nicht Beamten sehr auf.

reisender
reisender
Neuling
5 Tage 21 h

Und der nächste hirnlose Blödsinn!!!
Unglaublich!!
Setz dich mal einen Monat in ein Büro in einer Gemeinde deiner Wahl, und dir werden die Augen aufgehen!!!!!

Diese ewige Verallgemeinung ist langsam schon PERVERS!!!!

maikaefer8
maikaefer8
Grünschnabel
3 Tage 14 h

@reisender
Ich hab nicht gesagt es wird nicht gearbeitet, sondern viel Arbeit ist absolut unnnötig.

Savonarola
Savonarola
Universalgelehrter
2 Tage 1 h

@maikaefer8
das ist aber nicht Schuld der Beamten, sondern des Gesetzgebers.

Thaimaimuhh
Thaimaimuhh
Neuling
7 Tage 18 Min

Jo, no a poor Beiträge und Förderungen mehr nocher brauchts wieder mehr Verwaltung! Ein krankes und ungerechtes System:

Oltvatrische
Oltvatrische
Grünschnabel
7 Tage 53 Min

losst enk van silas net tickn. ☺

giftzwerg
giftzwerg
Superredner
6 Tage 11 h

8 funktionsebene hochschulabschluss?
Hot a kronknschwester mit der claudiana net lei 7ter funktion

wiakimpdir4
wiakimpdir4
Grünschnabel
6 Tage 6 h

Claudia a isch a 3 Jähriges Studium = 7. Funktionsebene, 5 Jahre gleich 8. Funktionsebene, mit Staatsprüfung 9. Funktionsebene

jet
jet
Grünschnabel
5 Tage 12 h

weart olm gmault iber die londesaugstellten,u.trozdem gangen genau die sem zui wensa kannten🤔

wpDiscuz