Fast 200 Ladesäulen für E-Fahrzeuge gibt es bereits

33 Hypercharger für ganz Südtirol

Mittwoch, 14. Juli 2021 | 15:15 Uhr

Bozen – Fast 200 Ladesäulen für E-Fahrzeuge gibt es in Südtirol. “33 neue Hypercharger, kommen jetzt hinzu”, so Alfreider bei der Präsentation der neuen Schnellladesäulen in Neumarkt mit den Projektpartnern. Die ersten neuen Hypercharger für Elektrofahrzeuge, nämlich elf, stehen bereits, etwa im Zentrum von Leifers, in Eppan an der Weinstraße und in St. Ulrich entlang der Hauptstraße.

Über den aktuellen Stand der Dinge in puncto Ladestationen hat sich Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider gemeinsam mit der Neumarkter Bürgermeisterin Karin Jost heute (14. Juli) in Neumarkt ein Bild gemacht.

Bis Mitte 2022 werden weitere 22 neue Schnellladestationen installiert. In Neumarkt steht die Schnelladestation direkt an der Nationalstraße neben der Würth Arena und damit, so die Neumarkter Bürgermeisterin Jost, in unmittelbarer Nähe zum Gewerbegebiet und zur Autobahneinfahrt.

An den Hyperchargern kann ein E-Fahrzeug – je nach Stromanschluss vor Ort – mit einer Leistung von 100 Kilowatt (kW) bis 150 kW aufgeladen werden. Das bedeutet, dass die derzeit gängigen Elektroautos in rund einer halben Stunde geladen sind.

Anschub für Elektromobilität

Die neuen Hypercharger werden entlang der Hauptstraßen und in allen Südtiroler Bezirken installiert. “Wir wollen, dass die Elektromobilität, die auch im privaten und unternehmerischen Bereich letzthin Fahrt aufgenommen hat, so richtig in Schwung kommt. Ein dichtes Ladenetz und die Möglichkeit einer schnellen Ladung ist ein Grund mehr, sich beim Kauf eines neuen Fahrzeuges für die E-Variante zu entscheiden”, sagt Landesrat Alfreider.

Ein Projekt mit Südtiroler Partnern

Finanziert werden die Schnellladestationen vom Land Südtirol mit Unterstützung des Ministeriums für Infrastruktur und Transport in Rom. An der Umsetzung des Projektes sind mehrere Südtiroler Partner beteiligt: “Das Land hat uns seinerseits mit der Abwicklung des Projektes beauftragt, das wir jetzt gemeinsam mit Neogy, einer Tochterfirma von Alperia und Dolomiti Energia, und dem Südtiroler Konsortium ARO im Landesverband der Handwerker LVH umsetzen”, sagt STA-Generaldirektor Joachim Dejaco. Auch die installierten Schnellladestationen sind “Made in Südtirol”, stammen sie doch von der international tätigen Firma “Alpitronic” mit Sitz in Bozen. Die Stromverteilungsgesellschaft Edyna schließt die Ladesäulen an das Stromnetz an.

Nachhaltige lokale Energie

“Die neuen Hypercharger stärken die lokale Ladeinfrastruktur, die wir seit Jahren kontinuierlich ausbauen und die bereits eine der fortschrittlichsten in Europa ist. Damit bieten wir einen innovativen Ladeservice”, sagt Johann Wohlfarter, CEO von Alperia. Der Ladevorgang mit den neuen Hyperchargern sei nicht nur ultraschnell, sondern dank der Versorgung mit lokal erzeugter erneuerbarer Energie auch komplett nachhaltig. Die Ladestationen können per App und Neogy-Ladekarte oder mit dem direkten Bezahlsystem genutzt werden und seien dank internationalen Roamings auch für Touristen leicht zugänglich.

Webseite mit Echtzeitdaten über Ladestationen

Um stets einen Überblick darüber zu haben, wo sich in nächster Nähe eine Ladestation befindet und ob diese auch frei ist, können auf der Webseite charge.greenmobility.bz.it die Position und die Daten der meisten öffentlichen Ladestationen in Echtzeit eingesehen werden. Die Seite wird laufend mit neuen Informationen zu öffentlichen Ladestationen ergänzt.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

63 Kommentare auf "33 Hypercharger für ganz Südtirol"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
PuggaNagga
14 Tage 3 h

Und dann 0,80 oder vielleicht gleich 1€ pro kwh berechnen?
Dann ist Elektro sogar teurer als ein Benziner.

Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
14 Tage 3 h

@PuggaNagga:
bisher kam der Saft an allen benutzten Ladesäulen um 35 bis 40 ct pro kwh raus. Da ist es noch ein weiter Schritt bis zu den aktuell 1,6 Euro für 1 Liter Diesel.

Aber Hauptsache mal einen rauslassen, gell?

andr123
andr123
Grünschnabel
14 Tage 2 h

@Motorprosa Blödsinn! 0.79c!

tomsn
tomsn
Tratscher
14 Tage 2 h

@Motorprosa 1lt Diesel entspricht 9,8 kwh und kostet ca 1,50 Euro . Bei einem Wirkungsgrad von ca.40% bei Ottomotoren kostet 1kwh Arbeitsleistung beim Diesel ca. 22cent. …. Und bei Strom 25- 30cent.

Kingu
Kingu
Tratscher
14 Tage 1 h
@Motorprosa reinster Blödsinn und überhaupt bei Reisen, wo man in Gebiete ohne geförderten Strom unterwegs ist. In Deutschland hat sich bei sehr vielen Anbieter der Preis bei 0.8€ eingependelt und in Österreich zwischen 0.6 und 1€. Bei der erweiterten Wartezeit bei der Beladung/Betankung und den Preisen, bezweifle ich, dass man zu einem Hybridfahrzeug (5-20km E-Reichweite) nur annähend etwas spart. Noch schlechter schaut es aus, wenn man bedankt mit modernen Diesel (50l Füllung) an die 1000km macht, während eine 75KW/h Batterie bei vielen Modellen für die Hälfte der Kilometer reicht. Für 1000km sind etwas 120KW/h nötig, was bei den derzeitigen Preisen,… Weiterlesen »
Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
14 Tage 53 Min

@andr123: Du musst mir gewiss nicht den Strompreis korrigieren, den ich auf meinen Rechnungen habe. Danke.

Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
14 Tage 51 Min

@tomsn: ja, und? Dafür verursacht der Stromer kein brechreizend stinkendes Abgas. Und wenn ich zuhause lade, kostet mich die kwh keine 12 ct.

Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
14 Tage 48 Min

Aber für 0,79 ct würde ich auch gerne mal laden. Wo steht denn diese Säule?

PuggaNagga
14 Tage 31 Min

Wer rechnen kann und an Hyperchargern lädt wird Erkennen dass Elektro teurer als ein Diesel ist.
Für 50€ Diesel fährst du ca. 600km Langstrecken. Für 60€ lädt man ca. 75kwh, je nach Auto und Effizienz ergibt das eine reelle Reichweite von ca. 400km.
Und jetzt die Preisfrage: was ist günstiger?

Herri
Herri
Grünschnabel
13 Tage 23 h

@tomsn 1kw arbeitsleistung macht beim diesel um die 40 cent treibstoffkosten..
hinzu kommen noch die wartungskosten des motors.

Blitz
Blitz
Universalgelehrter
13 Tage 14 h

@Motorprosa Elektroautos sind ein weiteres Schrott- und Umweltproblem der Zukunft. Für mich keine Lösung .

VES
VES
Grünschnabel
13 Tage 13 h

@Motorprosa

kwh elektrisch mit €/ lt verwechselt. Äpfel mit Birnen verglichen

Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
13 Tage 10 h

wieviele von uns fahren denn regelmässig Langstrecke? Die meisten Autos werden zum Pendlen benutzt und kaum mal mehr als 30, 40 km am Tag bewegt.

dass ein Aussendienstler mit einem E-Auto nichts anfangen kann, und eine Reise in den Urlaub schwierig ist, das bestreitet niemand.

Aber für meinen Arbeitsweg monatlich 250 Euro für Diesel buchstäblich verbrennen, ist doch auch Käse, wenn es elektrisch lokal emissionsfrei geht?

Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
13 Tage 4 h

Hätte nicht gedacht, dass das hier, unter so vielen Spezialisten, irgendjemand auffällt 😉

primetime
primetime
Universalgelehrter
14 Tage 4 h

Jetzt fehlt es nur noch an bezahlbaren Autos die einen “Familienbenziner” ablösen können

Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
14 Tage 3 h

Sofern es nicht ein 5-Sitzer-Kombi mit Anhängerkupplung für den Wohnwagen sein soll, findet sich auch unter den E-Mobilen allerhand Leistbares.

PuggaNagga
14 Tage 3 h

Was ist bezahlbar? 35.000€
Dafür bekommt man kein Familientaugliches Elektroauto.
Unter 50-60 gibt der Markt aktuell nichts her, welches von der Praktikabilität und Reichweite einer Familie gerrecht werden kann.

Reitiatz
Reitiatz
Universalgelehrter
14 Tage 1 h

i hoff mein diesel hepp nou 10johr, und nor schaugmr weiter 😉

primetime
primetime
Universalgelehrter
14 Tage 49 Min

Toyota Auris/Corolla, Fiat Tipo. Autos die einen gewissen. Comfort auf der Rückbank bieten und im Kofferraum genug Platz für Koffer/Zelt/Sporttasche.
Ein solcher Benziner startet neu ab 12.000€. Wer was ähnliches Elektro will darf mindestens 50.000 berappen. Für dieses Geld bekommt man stattliche Premiumverbrenner, oder man nimmt etwas billigeres und spart sich viel Geld. Das ist natürlicher der ist-Zustand, was aber in ca 30 Jahren ist weiß man nicht.
Solange es nichts vergleichbares in bezahlbar gibt darf man die Verbrennen auch nicht verbieten

PuggaNagga
14 Tage 23 Min

@Motorprosa
Achja. Welches Elektroauto bekommt man als Neuwagen um 35.000€?
VW iD4 ab 42.000€
Hyundai ioniq 5 ab 44.000€
Skoda Enyaq kratzt an den 35.000, aber nur mit kleinster Batterie die zum Reichweiten Problem wird.
Eine normale Familie kann sich keine 40.000€ Autos leisten.
Und als Familienauto bezeichne ich einen 5-Sitzer mit wenigstens
450l Kofferraum, alles andere ist eine Qual mit 1-2 Kindern.

Offline
Offline
Kinig
14 Tage 17 Min

@Motorprosa..sind Sie in einem auf E-Mobilität spezialisierten Autohaus angestellt und auf die Verkäuferprovision angewiesen ?

Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
13 Tage 10 h

@Offline: Eine Suche nach meinem Namen im Internet würde reichen, um zu wissen, was ich mache.

Offline
Offline
Kinig
13 Tage 8 h

Sorry, es sind natürlich Elektro umweltschonende und LEISE !! MOTORRÄDER

marher
marher
Universalgelehrter
14 Tage 3 h

Das ist doch alles Butter für die Fische, der Eletroschrott wird langfristig nur schwer überleben. Denkt mal nach wieviele Aufladestellen, wieviel Strom es brauchen würde um x tausende Autos jeden Tag aufzuladen. Und eine Ladebatterie zu entsorgen??

Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
14 Tage 2 h

Wer von den Verbrenner-Fahrern macht sich eigentlich Gedanken um die Entsorgung von Altöl, Starterbatterien etc. ?
Und: stehen auch Verbrenner jeden Tag an der Tankstelle und laden voll? Nein, das machen E-Autos übrigens auch nicht. Bei Reichweiten von 250 bis 300 km kommt der Durchschnittsfahrer locker über die ganze Woche – und lädt dann beim Einkaufen oder bei passender Gelegenheit nach.

Man muss den Akku nämlich nicht immer komplett leer fahren, bevor man laden “darf”.

Akkus werden übrigens schon heute zu 90% recycled.

monia
monia
Tratscher
14 Tage 2 h

Ladeleistung von 100 kw ist nicht mehr aktuell! 150 kw ist normal und die neuesten laden mit 250 kw!

marher
marher
Universalgelehrter
14 Tage 2 h

Tatsache ist dass ich in meinem Haushalt lediglich 3 KW habe und dafür alle 2 Monate zirka 200 Euro bezahle. Ok ich könnte auch 6KW bekommen aber das würde mich dann auch mehr kosten, sprich Anschluss u.s.w. Und beim Autoaufladen wird über 100KW pro Auto gesprochen,.macht doch mal die Rechnung wieviel es Strom brauchen würde um die E Autos aufzuladen. Die einzigen die sich über die E Auto Produktion freuen sind die Hersteller und die Strombetreiber die in einem Boot sitzen um sich zu bereichern.

geforce
geforce
Tratscher
14 Tage 1 h

ich habe bereits von 13MW gehört?

Stryker
Stryker
Grünschnabel
14 Tage 1 h

Monia
Sel isch ober net die Realität.Wenn mehrere ladestationen sein nebeneinander sein,nor wert die Leistung auf die Fahrzeuge aufgeteilt.Es aktuelle Stromnetz gib des jo nia her wos es do an strom brauchet um zigtausende Autos zugleich zu lodn…mi 200kw.Hausholt hot 3-4kw Anschluss.Dernoch miasmor wieder Braunkohle oder Atomstrom von die Nochborn kafn das mor genua hobn…Augenauswischerei ols zom!!

Offline
Offline
Kinig
14 Tage 15 Min

@monia….bis zur nächsten Ladestation reichen auch 100 kW 😉

timetosay
timetosay
Grünschnabel
13 Tage 8 h

@marher kleiner tipp: das E-Auto kann auch über nacht an der Steckdose geladen werden. Ähnlich wie du dein handy lädst. Steht eh meist 10 stunden nur rum, bevor du es wieder brauchst

Steinbock 1
Steinbock 1
Tratscher
14 Tage 2 h

es geht darum wo das Zeug abgebaut wird für die Batterien werden nur arme Kinder ausgebeutet

Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
14 Tage 50 Min

@Steinbock: ja genau *g* kennst Du übrigens reiche Kinder?
Informier Dich mal, woraus eine E-Auto-Batterie besteht, und WO diese Rohstoffe gefördert werden.

Nein, das erledigen keine Kinder. Das machen Grosskonzerne im ganz grossen Bergbau-Stil.

Steinbock 1
Steinbock 1
Tratscher
13 Tage 14 h

@Motorprosa du muss dich einmal informieren in Chile und Kongo dort errichten diese Arbeiten arme Kinder diese werden von den Großkonzerne ausgebeutet

timetosay
timetosay
Grünschnabel
13 Tage 7 h

@Motorprosa meine worte. Immer das gleiche hier:
Beim smartphone ist es jeden egal woher der rostoff kommt, beim waschmittel auch, beim Kaffee und kakao auch. Aber beim e-auto glauben immer viele es ist böse…
Die Rohölförderung und der daraus entstehende Stromverbrauch ist bei welten schlimmer als die Elektromobilität. Von verpesteten Meeren ganz zu schweigen.

traktor
traktor
Universalgelehrter
14 Tage 3 h

es wird eher unmöglich sein die infrastrukturen so auszubauen das jeder sein elektroauto zur gleichen zeit nach der arbeit laden kann… alles nur prestige! es wird eher wasserstoff in kombination mit einem kleinen akku

Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
14 Tage 49 Min

Was willst Du denn mit Wasserstoff? Schon mal informiert, wieviel Energie für dessen Erzeugung und Lagerung aufgebracht werden muss? Und wieviel von der Energie bei der Umwandlung von Wasserstoff in Strom wieder verloren geht?

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Superredner
13 Tage 22 h

motorprosa

Natürlich wenn sie alte Kohlesteinkraftwerke hernehmen um mit dessen Strom ein E-Auto aufladen, würde das wenig Sinn ergeben!

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Superredner
13 Tage 22 h

Motorprosa

zusatz, im Sinne von “Wasserstoff” mir Strom aus Kohlekraftwerken zu erzeugen!

Neumi
Neumi
Kinig
13 Tage 12 h

@Motorposa Naja, die Effizienz ist immer noch höher als bei Benzin. Da wird auch einiges an Energie investiert, bis es in deinem Tank landet.

Herri
Herri
Grünschnabel
14 Tage 3 h

Und was kostet das Laden?
Bezahlbar?
Oder will sich da wieder jemand eine goldene nase verdienen?

Vranz
Vranz
Tratscher
14 Tage 2 h

Hyperladestationen schaden die baterien!

Offline
Offline
Kinig
14 Tage 9 Min

Ich beglückwünschen schon jetzt die E-Auto fahrenden Mieter in den Kondominien, in denen von den Eigentümern in der Tiefgarage (gesetzlich verpflichtend) 1 Ladesäule eingebaut muss. Denn mehr werden es nicht werden. Dafür sorgt schon die Lobby der Haus- und Grundstücksbesitzer. Das wird die “gutnachbarlichen” Beziehungen bestimmt fördern…

Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
13 Tage 4 h

Es muss keine Ladestation sein. Ein normaler Strom-Anschluss reicht schon. Wenn die Karre in der Nacht 7, 8 Stunden am normalen Haushaltstrom nuckelt, kommt man am nächsten Tag ein ganz schönes Stück Strecke 😉

Offline
Offline
Kinig
13 Tage 3 h

@Motorprosa..ja klar, das lässt dann jeder Kondominiumsbewohner ein Verlängerungskabel über den Balkon auf den Parkplatz hängen. Muss halt “dabei bleiben”, dass es nicht der “liebe Nachbar” verwendet

Offline
Offline
Kinig
12 Tage 23 h

Was gibt es da zum 👎 drücken 😡 Ihr 🙈 seit bestimmt die Ersten, die sich lauthals beschweren, wenn ihnen so Etwas passiert….

andr123
andr123
Grünschnabel
14 Tage 2 h

Ich würde erstmal dafür sorgen, dass alle Ladesäulen funktionieren und von jedermann einfach verwendet werden können.

Johannes
Johannes
Tratscher
14 Tage 1 h

Endlich tut sich was in sachen HPC Ladeinfrastruktur. Allerdings müssen die Preise von Alperia unbedingt billiger werden. Bei den aktuellen Preisen kostet eine Ladung doppelt soviel wie 50 Liter Diesel!

Alba
Alba
Grünschnabel
13 Tage 23 h

Der Autohändler hat mir kürzlich von einem eAuto abgeraten: geringe Reichweite, vergleichsweise hohe Ladepreise, noch zu wenig attraktiv. Er hat mir einen Diesel empfohlen! Was die Spritpreise betrifft fahre ich mit Erdgas entschieden günstiger. Viele entscheiden sich für ein e-Auto als Zweitwagen, für kurze Strecken sozusagen. Ob das im Sinne der Nachhaltigkeit ist?

seppele
seppele
Neuling
13 Tage 11 h

Ich fahre mit Erdgas und zahle 3,5€/100km. Nichts ist so günstig! Reichweite 450km und mit Benzin könnte ich im Notfall dann immer noch weiter fahren. Anschaffungskosten des Autos waren auch nicht höher als ein Diesel, geschweige denn Mondpreise wie beim Elektro!

Diezuagroaste
Diezuagroaste
Superredner
13 Tage 21 h

E-Mobilität hat keine große Zukunft. Zu teuer, wenig Reichweite und überhaupt nicht umweltfreundlich. Wenn hunderte E-Autos zugleich angesteckt werden, bricht unser Stromnetz zusammen.

timetosay
timetosay
Grünschnabel
13 Tage 7 h

@diezuagroaßte haha so ein blödsinn… und weil es keine Zukunft hat werden Ladestationen angekauft und Volkswagen und Audi samt weiterer Konzerne sich vom Verbrenner verabschieden

Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
13 Tage 4 h

Sehr viel Meinung, aber keine Ahnung.
Wie ist das mit den Kochherden in den Wohnungen? Bricht da auch das Stromnetz zusammen, wenn zu Mittag alle Pasta kochen?

Offline
Offline
Kinig
13 Tage 2 h

@Motorprosa..Gott können manche SN Kommentatoren*innen froh sein, dass durch Sie jetzt endlich “Ahnung” im SN Forum aufgetaucht ist. Läuft das mit dem Motorradblog gerade nicht so, weil Sie hier mitmachen ? Oder sind 🏍und 🚲 “gerade beim Umrüsten auf Batteriebetrieb ??

heris
heris
Grünschnabel
14 Tage 56 Min

Das Elektrozeitalter  birgt Chaos pur — da ist noch ein Langer Weg dorthin  bis alle damit zufrieden sind.

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
13 Tage 22 h

33? nichts. Hunderte braucht man

Eswirdzeit
Eswirdzeit
Tratscher
13 Tage 11 h

Wir Fahren einen Elektro und eines muss man sagen niergens außer in Südtirol ist es so belämmert!!!! Trient …affinec…bei jedem mc Donald oder geschäft…zb briko…ec ec gratis tanken für Kunden!!! und so gehört es sich auch denn dem Einkaufscenter kostet der strom a minimalen cent…und der kunde bleibt…aber na Südtirol isch jo in der Enel hand….daher nichts gratis tutto teuer hier!!!!

wiakimpdir4
wiakimpdir4
Superredner
13 Tage 21 h

Die neuen starken E-Autos laden mit 350KW, diese genannten Hypercharger mit 150KW werden in wenigen Jahren veraltet sein, von den normalen Ladestationen mit 50KW gar nicht zu sprechen

Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
13 Tage 4 h

Jede Ladestation ist eine gute Ladestation.

wellen
wellen
Universalgelehrter
13 Tage 12 h

Und was e- tanken kostet, wird schamhaft verschwiegen.

anonymous
anonymous
Universalgelehrter
13 Tage 10 h

Wenn das Laden bei den öffentlichen Ladestellen gleich viel kostet wie eine Tankfüllung ,dann kannst es vergessen

oliveti
oliveti
Neuling
13 Tage 8 h

Vor einigen Jahren mussten wir die Glühbirnen mit den Ledbirnen austauschen um Strom zu sparen und jetzt soll alles auf Batterie umgerüstet werden. 1 ist sicher sobald das erfolgt ist wird Strom um einiges teurer, und ohne Atomstrom wird es nicht gehen. Alles Augenauswischerrei.

iwoasolls
iwoasolls
Superredner
13 Tage 14 h

gratisparkplätze sein des! in dor sporkassnstrosse lossn ihre die auto in gonzn tog hongen! gschickt eigentlich!

wpDiscuz