Astat-Daten

49.632 Personen in öffentlicher Verwaltung beschäftigt

Freitag, 15. Februar 2019 | 12:22 Uhr

Bozen – Am 31.12.2017 sind laut Landesinstitut für Statistik ASTAT in Südtirol 49.632 Personen bei einem öffentlichen Arbeitgeber beschäftigt. Davon arbeiten 41.543 Personen in den Lokalverwaltungen, 6.689 in den staatlichen Verwaltungen, 515 bei der italienischen Staatsbahn und 885 bei der Post.

Hier geht’s zum PDF-Link

Von den 41.543 Bediensteten der Lokalverwaltungen arbeiten 12.226 Personen in der Landesverwaltung, wobei der größte Teil im Bereich Schule beschäftigt ist (8.003). In der Landesverwaltung im engeren Sinn sind 2.731 Personen tätig. 82,7 Prozent der Landesbediensteten sind unbefristet und 17,3 Prozent befristet beschäftigt. 69 Prozent der Landesangestellten sind Frauen und 31 Prozent Männer. Der Prozentanteil der Teilzeitbediensteten beläuft sich hier auf 42,4 Prozent.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "49.632 Personen in öffentlicher Verwaltung beschäftigt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
m69
m69
Kinig
1 Monat 4 Tage

885 Personen bei der Post, und wieviele Hundert die für die Post arbeiten???? mindesten nochmal 50 – 100 Personen, schätze ich mal

krakatau
krakatau
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

m69 bei der Post sind wahrscheinlich zu viele (nutzlose) Manager und Direktoren, aber viel zu wenig Briefträger. Kein öffentlicher Betrieb funktioniert weil überall Manager und Direktoren/innen sitzen die wohl von einer (nutzlosen) Sitzung zur nächsten eilen – aber dabei kommt nichts heraus. Briefträger werden nach “Bewerben” hin und her geschoben ohne Verstand. Ist ein Briefträger einmal in einer Zone eingearbeitet und kennt die Adressen wird er versetzt.

ifinger947
ifinger947
Tratscher
1 Monat 4 Tage

Das sind sicher 1000ZU VIEL ! Kein Land leistet sich diesen Luxus so Viele teure Landesdiener zu finanzieren. Der Beamtenapparat ist total überfrachtet. 

krakatau
krakatau
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Das sind ca.  25.000 zu viele. Viele Köche /innen verderben den Brei, sagt man

wpDiscuz