ASTAT zählt nach

50.000 öffentlich Bedienstete in Südtirol

Freitag, 17. Februar 2017 | 13:04 Uhr

Bozen – Zum Jahresende 2015 zählte der öffentliche Dienst in Südtirol insgesamt 50.252 Bedienstete. Das geht aus den Daten des ASTAT hervor.

Insgesamt 50.252 Personen waren zum Jahresende 2015 im öffentlichen Dienst in Südtirol tätig. Genau 40.479 davon sind Bedienstete des Landes und der Gemeinden, einschließlich Schul- und Gesundheitswesen, während 8257 Staatsbedienstete sind, davon sind 539 bei den Staatsbahnen und 977 bei der Post beschäftigt.

Hier geht’s zum PDF-Link

Von den 40.479 Bediensteten der Landes und der örtlichen Körperschaften stehen 12.132 im Dienste der Landesverwaltung (Straßendienst, Sozialdienste, Berufsfeuerwehr, Landwirtschafts- und Forstdienste sowie Schulen eingeschlossen), wobei 83 Prozent über einen unbefristeten und 17 Prozent mit einem befristeten Arbeitsvertrag beschäftigt ist. Frauen machen mit 68,7 Prozent das Gros der Landesbediensteten aus. Der Prozentsatz der Teilzeit-Arbeitsplätze beläuft sich auf 40,8 Prozent. In der Landesverwaltung im engen Sinn arbeiten 2986 Personen.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

60 Kommentare auf "50.000 öffentlich Bedienstete in Südtirol"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
One
Grünschnabel
2 Tage 7 h

Unglaublich! Dass sowas auf die Dauer nicht gut gehn kann ist denke ich jedem, der eins und eins zusammenzählen kann, klar. Italien hat europaweit am meisten öffentliche Angestellte. Und Italien hat europaweit den höchsten Schuldenberg pro Einwohner. Hoffe der Zusammenhang ist verständlich rübergekommen.

Mistermah
Tratscher
2 Tage 4 h
Kurzfristig vielleicht ein Ersparnis. Langfristig ein Desaster. Von Wirtschaft müsste man auch etwas verstehen 😉 Dein Zusammenhang hinkt nämlich gewaltig. Zb in griechenlland ist die Wirtschaft durch Entlassungen und Kürzung der Löhne im öffentlichen Dienst erheblich geschrumpft. Die Leute hatten kein Geld mehr für Konsum. Folge deflation sinkende Löhne im privaten usw. Berechnet doch mal wieviel geld durch diese Löhne in die heimische Wirtschaft fließen und dort wieder Arbeitsplätze generieren die wieder durch Löhne in die Wirtschaft fließen und Steuereinnahmen für das Land bedeuten. Entlassen wir 25000 haben wir davon 80% sozialhilfeempfänger die ebenfalls vom Land bezahlt werden müssen, keine… Weiterlesen »
enkedu
Superredner
2 Tage 31 Min

@Mistermah Von Wirtschaft müsste man wirklich was verstehen. Sei nicht bös, aber das gilt auch für dich. Du schreibst Käse. Nimm evtl. ein gutes Buch zur Hand, es gibt auch ein entsprechendes Studium…

Mistermah
Tratscher
1 Tag 22 h
Enkedu ein gutes buch 😂 Ich habe ein wirtschaftsoberschule. Habe genug Bücher gelesen. Und die Rechnung ist einfach. Der zins erzwingt Wirtschaftswachstum denn auch er muss neben gewinn erwirtschaftet werden. Um Wachstum zu haben braucht man Konsum. Um Konsum zu haben braucht man Arbeitsplätze und angemessene Löhne. Wenn ein Teil in krise geht kippt das System. Bei der letzten Krise floss zuviel Kapital aus der real in die Finanzwirtschaft. Es kam zur blase die platzte und die realwirtschaft mit riss. Ok wenn es schon käse ist. Was machst du mit 50000 wenn sie nicht beim Land arbeiten würden und zudem… Weiterlesen »
Mistermah
Tratscher
1 Tag 22 h

Und wie stark trafen die letzten Krisen Südtirol? Sehr abgeschwächt, weil diese “sicheren” Arbeitsplätze auch die anderen sichern. Und weil das land so gut wie keine Schulden hatte und nicht kopflose Einsparungen über das Personal machen musste.
Im Osten Deutschlands schloss eine Fabrik mit 600 Arbeitsplätzen. Die Folge: innerhalb 2 Jahren gingen durch den kaufkraftverlust weitere 1300 Plätze in der Umgebung verloren.

Bernd
Grünschnabel
1 Tag 22 h

Mustermann – Alles Gut und recht aber den Mehrwert den es braucht um dies alles zu finanzieren kommt nur von der produzierenden Wirtschaft und nicht von der Verwaltung . Ich vergleiche das immer mit einem Baum – die Verwaltung ist die Krone die von der produktiven Wirtschaft – dem Stamm – getragen wird! Leider wird die Krone immer Größer und der Stamm immer dünner! Es ist eine Frage der Zeit bis der Baum unter der Last der Krone umfällt !

One
Grünschnabel
1 Tag 12 h

@Bernd Das ist ein schöner Vergleich. Es ist halt mal so, das produzierende Gewerbe ist die Realwirtschaft. Die Kaufkraft eines Staates hängt davon ab. Man kann nicht mit den Sozialabgaben eines einzigen, drei öffentliche Angestellte ernähren. So funktioniert das eben nicht. Da helfen einem auch die guten Wirtschaftsbücher nicht weiter wenn einem so etwas simples nicht einleuchtet.

enkedu
Superredner
1 Tag 11 h

@Mistermah Alles klar. Konnte ja nicht erwaren, dass du nach einem guten Tipp fragst. 😉Einem Freund hätt ich Gery Becker gesagt. Der ist cool. Es gibt bessere, schwierigere… Aber lassen wirs. Produktivität und öffentliche Verwaltung ist ein komplexes Thema. Für meinen Geschmack sind es in Südtirol zu viele. Niemand behauptet aber, dass Abbau der Verwaltungseinheiten einfach ist.

enkedu
Superredner
1 Tag 11 h

@Bernd Bin bei dir. Notwendige Hilfsfunktion für politischen Entscheidungsträger ginge auch gut.

Mistermah
Tratscher
1 Tag 6 h

@enkedu
Freunde sind wir nicht 😉 Trotzdem was mich betrifft schätze ich deine Meinung, da sie immer interessante Denkanstöße liefert.
danke für den tipp

Mistermah
Tratscher
1 Tag 6 h
@ bernd Nicht nur die realwirtschaft produziert. Auch öffentliche Arbeit. Oder produziert ein Putzfrau einer Privatwirtschaft und jene im öffentlichen nicht. Oder sanitätspersonal? Der Unterschied ist nur das man das eine direkt und das andere indirekt bezahlt. Müsste man diese Arbeit privat bezahlen würde dies dem Land genauso viel kosten. Das ersparnis der Arbeitsleistung ist vielleicht vorhanden. Doch muss ich dann auch den Unternehmensgewinn mitbezahlen. Qualität ist ein anderes Thema. Von diesen 50000 sind ca 8000 in der Verwaltung tätig land, Gemeinde usw. 20000 in der Bildung, schule Kindergarten. 12000 Sanität usw. Das es in Bereichen zuviele sind gebe ich… Weiterlesen »
tresel
Superredner
2 Tage 7 h

ist ja eigentlich schön dass das land vielen sichere arbeit und verdienstmöglichkeiten gibt wäre da nicht der bittere beigeschmack dass jene die nicht im öffentlichen dienst sind das mit ihren steuern finanzieren und obendrein noch meist weniger verdienen als jene die sie ja bezahlen. auserdem haben unsere angestellten andere prvilegien nemen wir mal die mutterschafttszeit oder die allgemeine arbeitszeit her.
i werd sicher als neidhammel oder so bezeichnet aber es ist halt mal so.

silas1100101
Tratscher
2 Tage 3 h

Eine Landesstelle ist keine sichere Stelle. Auch wenn jemand Jahrzehnte dort gearbeitet hat kann er aus nichtigen Gründen fristlos entlassen werden.

tresel
Superredner
2 Tage 2 h

@silas1100101 jo, wenn einstempeln und donoch ins bett zrugg a nichtiger grund isch, kannts schun net gonz sicher sein!!

enkedu
Superredner
2 Tage 29 Min

@tresel Recht hosch. Andere Fälle wird man dort nicht finden.

silas1100101
Tratscher
1 Tag 23 h

Eine Landesstelle ist sogar eine sehr unsichere Stelle!! Und der Verdienst ist schlechter als in der Gastronomie!!

tresel
Superredner
1 Tag 13 h

@silas1100101 wenn in der gastronomie net bei der soch bisch hosch in job noch 2 minuten nimma. zudem sein semm arbeitszeiten de ohne langes wochenende und feiertage auskemm miassn und wenn jemand semm mol mehr als a landesangstellter verdient ischs a ausnahme. warum glabsch dass einheimische lieber beim lond als im lokal orbeitn??

glozzer
Grünschnabel
2 Tage 1 h

De ormen landesumanondgstelltn, sicherer jop, koan schlechtes wetter ,a worms lokal Mensa 4,5 tagewoche , wos brauchn de No?

Mistermah
Tratscher
2 Tage 35 Min

Ja glozzer warum gehst du dann nicht zum Land arbeiten??? Erkläre mir das bitte

Terminator
Grünschnabel
1 Tag 23 h

Dann geh doch im öff dienst du pfosten

Audi
Grünschnabel
1 Tag 23 h

Die Londesungstelltn mochn 5 Toge Woche ! Lai zur Info …

Audi
Grünschnabel
1 Tag 23 h

I glab er isch net Kompetent ginui um sich sem zi Bewerbn… Matura noch holn Uni mochn , zweisprochigkeit B und Wettbewerbsprüfung absolvieren, und wenne vorne dron bisch vielleicht reichts für 2000 euro is Munat…

glozzer
Grünschnabel
1 Tag 11 h

I will jo net in dor gsellschoft af dor taschn liegt

glozzer
Grünschnabel
1 Tag 9 h

Arbeiten oder Präsent?

giftzwerg
Tratscher
10 h 20 Min

koa ohnung ober groaß redn

glozzer
Grünschnabel
2 Tage 2 h

Spielen de olle Mikado? Wer sich riart hot verlorn😆😆😆😆😆😆

Dagobert
Grünschnabel
2 Tage 1 h

Glozzer
des isch dr Witz des Tages 😂😂😂😂😂👍👍

Mistermah
Tratscher
2 Tage 36 Min

Diesen Eindruck habe ich in der Privatwirtschaft auch sehr oft. Dort treffe ich auch jeden Tag Leute die man in den arsch treten muss, damit was weiter geht, nicht nur beim Land so

Bernd
Grünschnabel
1 Tag 21 h

Da mus ich Dir Recht geben , aber im Unterschied zum Land bezahlt diese der Unternehmer und nicht der Steuerzahler!

Mistermah
Tratscher
1 Tag 6 h

Nein bernd stimmt nicht! Du als Endverbraucher bezahlst ihn.

Bernd
Grünschnabel
1 Tag 4 h

Mistermah – sogesehen ist der Aufgeblasene Verwaltungs Apparat eine indirekte Wirtschaftsförderung was ja nicht schlecht ist , Lieber als Arbeitslose auf jeden Fall. Nur leben wir nicht auf einer Insel und die Wirtschaft ist ständig im Wettbewerb mit anderen Ländern und kann wegen der ineffizienten und deshalb höheren Steuerbelastung nicht mehr konkuriren, häuft Schulden an bis zum unausweichlichen Bankrott – siehe Griechenland, Italien usw.

Blitz
Tratscher
2 Tage 7 h

50.000 bei 500.000 Einwohner !!
Wahnsinn !
Ein viertel Schläfer,
ein viertel Unproduktive,
der Rest geht in Ordnung !

GTH
Grünschnabel
2 Tage 2 h

die minus drucker olle beim lond ??

Poppi
Tratscher
2 Tage 1 h

@GTH
Loss dir a Landesstelle geben, und geh arbeiten…

Mistermah
Tratscher
2 Tage 40 Min

Nein man muss aber auch die ganze Wahrheit sehen. Das land hat viele Kompetenzen die andere Regionen nicht haben. Weiters hat das Land sich in viele Bereiche eingemischt die sonst privat sind. Zb Stromgesellschaft. Entweder das land gibt Kompetenzen ab oder entlässt die Hälfte und die Leute leben von Sozialleistungen. Arbeitslosigkeit ist die Folge.

Bernd
Grünschnabel
1 Tag 21 h

Mustermah – und von wo kommt das Geld mit dem die Landesangestellten bezahlt werden ? Das regnet es vom Himmel oder gibt es den Esel bei dem man nur den Schwanz hochheben muss und man kann es aufklauben ?

GTH
Grünschnabel
1 Tag 9 h

@Poppi kannsch mir dein post erklären, bin kuan londesongstellten, mein hirn reicht nit aus…

Mistermah
Tratscher
1 Tag 6 h

@burnd
Vorher wohl, von der steuern, abgaben und gebüren. Also vom Verbraucher der die güter bzw dienste in Anspruch nimmt. Genauso in der Privatwirtschaft. Nur das im öffentlichen diese gelder nicht zweckgebunden eingenommen werden, sondern umgeschichtet werden. Könnte man auch zweckbinden: zb Autosteuer und Autobahngebühr fließen nur in die Ressource verkehr. Sanität wäre problematischer: sind die Einnahmen aus Krankenversicherung im November aufgebraucht gibt es keine Behandlung mehr 😉

bern
Grünschnabel
2 Tage 3 h

50000 ????? bei vielleicht 200000 Erwerbstätigen. Das ist komplett daneben. 20000 müssen reichen, alles andere ist ineffizient, kontraproduktiv und Verschwendung.

Mistermah
Tratscher
2 Tage 48 Min

Und die 30000 stellt dann die Privatwirtschaft ein? 1500€ (durchschnittlich) x 13 x 30000= 600 mio die der Wirtschaft jährlich entzogen werden. Dies bedeutet? Deflation und die daraus resultierenden Konsequenzen

Bernd
Grünschnabel
1 Tag 21 h

600 Millionen die sich die Wirtschaft an Steuern sparen könnte und dafür für nützliche. Investitionen zu tätigen die produktive Arbeitsplätze bringen würden.

Dagobert
Grünschnabel
2 Tage 4 h

hoffendlich geht das auf die Dauer gut, man schaue nur nach Griechenland, dort waren auch noch vor einigen Jahren jede Menge im öffentlichen Dienst beschäftigt, dort hats den Motor abgewürgt.

Mistermah
Tratscher
2 Tage 55 Min

Achso? Das waren andere Gründe. Abgewürgt hats den Motor nachher. Das BIP hat sich fast halbiert und das pro Kopf Einkommen fiel von 32000 auf 18000. super hat griechenland an die europäische Spitze katapultiert 👍 Deshalb stehen sie auch wieder vor dem bankrott

Bernd
Grünschnabel
1 Tag 22 h

Es gibt Leute die sagen sie haben studiert , kennen ber nicht den Unterschied zwischen kostenlos und umsonst !

tresel
Superredner
1 Tag 8 h

@Bernd viele landesungstellte sein umsonst kosten ober an haufn. wos willsch do gross studiern um des zu erkennen??

enkedu
Superredner
1 Tag 5 h

@tresel Hosch Recht. Weniger böse ausgedrückt sagt man halt, mit internen Abläufen beschäftigt 😂😂

tresel
Superredner
1 Tag 2 h

@enkedu hons eigentlich net so bös gemoant, wollte nur gratis und umsonst verdeutlichen. wos tatn mir ohne die londesungstelltn de ins das ganze jahr die strasse raümen oder die wildbachverbauung um nur einige zu nennen. im lond sein holt amol viele ungstellt de anderswo als private unternehmen die gleiche arbeit mochn. schwarze schafe wirds überall geben, ungut isch lei wenns vom steuerzahler getragen werden muss.

Bernd
Grünschnabel
2 Tage 7 h

Oje, oje – und wer soll das bezahlen ? Jeden 4 Tag abwesend das macht bei 220 Arbeitstage Jahr 55 Tage , damit sage und schreibe 11 Wochen bzw. 2,5 Monate! Normal sind 6 Wochen Urlaub und der Rest ? Immer krank oder wie ?

Kurt
Superredner
2 Tage 7 h

Gewaltig, was das Ressort Deeg zu verwalten hat, Respekt👍

ando
Tratscher
2 Tage 3 h

…ausgerechnet auf deutschland haben wir ein drittel mehr! 😤

Audi
Grünschnabel
2 Tage 1 h
Man konn des et vogleichn mit ondra Länder oder Regionen , weil zb in ondra Regionen fürs Putzn leihfirmen beauftrogt wärn zb die Kronknhäuser zu putzen , die wiederum das Land bezahlt, und somit net öffentliche Ungstellte sein. Und in Südtirol sein no vielfoch Putzkräfte in öffentlicher Hond und somit Öffentliche Bedienstete , Wenn es moant das de mehr vodian wie a normal vodiener nor hobas enk giwaltig giteischt , die oanzign wosn zu viel Geld kriagn sein die Direktoren , Primare usw. I konn enk sogn dass man in die öffentlichn genauso orbatit wie in do Privat Wirtschoft ….
Kurt
Superredner
1 Tag 7 h

Auslagern kommt auch hier immer mehr – die soziale Seite ist nicht zu vergessn, denn Menschen, die in der Privatwirtschaft aus diverser Einschränkung nicht bestehen würden, finden eine sinnvolle Beschäftigung bei angemessener Entlohnung

Krampus
Tratscher
2 Tage 2 h

isch gewaltig viel… foscht griechische vohältnisse

Tante Mitzi
Grünschnabel
1 Tag 22 h

und 30000 tian lei in stuhl wärmen

raunzer
Grünschnabel
2 Tage 1 h

…, und wie viele davon sind in Wirklichkeit nur Versorgungsposten?

ivo815
Neuling
1 Tag 15 h

Das bedeutet, ca pro 10 Einwohner, 1 Landesangestellter. In unserem Nachbarland, der Schweiz, kommen auf einen Staatsangestellten über 4 mal so viel Einwohner. Die Ursache liegt wohl vor allem in einem ineffizienten und veralteten Verwaltungssystem. Ämter und Institutionen sind kaum vernetzt, keine Hand weiß, was die andere tut. Die Konsequenzen sind hoher Personalaufwand, hohe Koste, lange Wartezeiten… Ein Landesbetrieb hätte in der freien Wirtschaft keine Überlebenschancen.

werner66
Grünschnabel
1 Tag 11 h

Jemand muss die unzähligen Gesetze und Vorschriften ja erfinden, umsetzen und kontrollieren, sowie bei Nichteinhaltung die nötigen Strafen ausstellen und kassieren.
Wir brauchen eine Verwaltung die sich nicht in alles einmischt, sondern eine Verwaltung die verwaltet.

giftzwerg
Tratscher
1 Tag 4 h

mi tat a statistik intressieren ,wieviele in der öffentlichkeit BÜROKRATIE aufbauen und wieviele wirklich arbeiten :pfleger , strassenkehrer, putzfrau ,köche 

giftzwerg
Tratscher
10 h 17 Min

Die meisten öffentliche stellen arbeiten am   burokratieaufbau 

giftzwerg
Tratscher
10 h 19 Min

keine steuer zahlen,  keine öffentliche stellen

wpDiscuz