Programm 2018-2020 für den Breitbandausbau in Südtirol genehmigt

6,5 Mio. Euro für schnelles Internet

Dienstag, 06. Februar 2018 | 14:46 Uhr

Bozen – Die Landesregierung hat heute das dreijährige Programm zur Umsetzung des flächendeckenden Breitbandnetzes genehmigt. Das Landesamt für Infrastrukturen der Telekommunikation hatte den Programmentwurf erarbeitet. Demzufolge werden 2018 insgesamt 6.501.000 Euro in die Verlegung von Glasfaserkabeln und den damit zusammenhängenden Arbeiten fließen. In den Jahren 2019 und 2020 sollen es jeweils fünf Millionen Euro sein – insgesamt also 16,5 Millionen Euro.

Ein flächendeckendes Breitbandnetz ist das Ziel

“Das Ziel der Landesregierung ist es, Südtirols Gemeinden und Gewerbegebiete flächendeckend an ein hochleistungsfähiges Hauptnetz anzubinden, damit Südtirols Haushalte und Unternehmen über ein schnelles Internet verfügen”, erklärte Landeshauptmann Arno Kompatscher bei der Pressekonferenz der Landesregierung. Die Strategie des Landes sehe außerdem vor, dass die Gemeinden mithilfe des Rotationsfonds die sogenannte letzte Meile bis hin zu den einzelnen Gebäuden finanzieren und verwirklichen. “Südtirol geht einen eigenen Weg. Denn während im übrigen Italien Netz und Betreiber staatlich sind, liegt die Zuständigkeit für das Breitbandnetz bei uns als Land Südtirol.” Ein leistungsfähiges Netz werde es leichter machen, Provider zu finden, die allen Endverbrauchern schnelles Internet anbieten. “Sollten sich dennoch für bestimmte Gebiete keine Anbieter finden, werden wir Anbieter suchen”, betonte der Landeshauptmann. Südtirol stehe direkt mit der EU in Kontakt, um die diesbezüglichen Vorgangsweisen abzustimmen.

Zurzeit befinden sich 33 Glasfaserprojekte in Umsetzungsphase, die aber zum Teil über den Haushalt 2017 finanziert worden sind. Von den zwölf Projekten des Programms 2018-2020, an denen zurzeit gearbeitet wird, werden sechs bis zur Jahresmitte abgeschlossen sein. Eines davon betrifft den Hauptverteiler in Bozen, wo alle Linien zusammenfließen. Der PoP (Point of Presence) in Bozen ist im sogenannten B-Block der Infranet angesiedelt. Der Hauptverteiler, der früher der Brennercom gehörte und nun auf die Landesgesellschaft Infranet übergegangen ist, erhält zusätzliche Leitungen, um dem wachsenden Kapazitätsanspruch zu entsprechen und für mögliche Teilausfälle gewappnet zu sein. Auch die Gemeinden Salurn, Tisens, Unsere Liebe Frau im Walde-St. Felix, Karthaus, Vernagt und das Gebiet entlang der Bahnlinie Meran–Mals werden in diesem Jahr an das Glasfasernetz angeschlossen.

lpa

Weiter gearbeitet wird außerdem an den Glasfaserverbindungen in Birchabruck/Welschnofen/ Karerpass/Eggen/Obereggen, Jenesien/Afing, Salurn/Kurtinig und Neumarkt/Laag. Für insgesamt 16 Projekte steht der Abschluss der Ausschreibung unmittelbar bevor, so dass die Arbeiten in wenigen Monaten beginnen können. Beinahe abgeschlossen sind auch die Planungen für die Verbindungen Kampill/Kollman, Brixen/Klausen, Grödnerjoch/Kolfuschg, Laiburg/Pfatten; die Ausschreibungen dazu werden demnächst veröffentlicht.

Kooperationen bei der Verlegung reduzieren die Kosten

Von Bedeutung sind außerdem weitere 22 Projekte, für die das Land Kooperationen mit Gemeinden oder Energiegesellschaften abgeschlossen hat. Diese ermöglichen es, dass das Landesamt für Infrastrukturen der Telekommunikation andere Grabungsarbeiten nutzt, um die Glasfaserrohre mit zu verlegen. Insgesamt sind es 33 Kooperationsprojekte, die derzeit umgesetzt werden.

Für 113 Projekte stehen die Planungen noch aus; diese sollen 2018 zumindest begonnen werden. Die Projektabschlüsse können erst in den kommenden Jahren erwartet werden.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

30 Kommentare auf "6,5 Mio. Euro für schnelles Internet"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
sigi
sigi
Grünschnabel
13 Tage 14 h

Sorry, aber wollt ihr ernsthaft mit diesem lächerlichen Betrag noch Werbung machen? 6mio. Jede kleinere Gemeinde muss Investitionen von weit über eine Mio machen. Mit 6 Mio wird man nicht weit kommen. Wenn dieser Ausbau nicht schneller geht, wird euch die Technik überholen. Den in DE werden schon 5G Antennen montiert, wo dann einige hundert mb an downstream möglich sind.

super
super
Grünschnabel
13 Tage 10 h

Man merkt das du nix verstehst von der Technik! 5G ist für Mobilversorgung konzipiert. Die ISPs sagen zwar es kann auch Fixe Leitungen ersetzen, dies funktioniert jedoch nicht wirklich. Auch die Deutschen werden gezwungen sein FTTH zu bauen! 5G brauch extrem viele Antennen und somit bei jeder Antenne Glasfaser. In DE ist der Ausbau mit abstand schlechter wie in Italien oder Südtirol. In München bekommt man nicht mal überall 100MBit Leitungen und München ist eine Großstadt. in Bozen,Eppan, Meran, Marling, Algund, Lana, Brixen und Bruneck bekommt man 200MBits bei der TIM. Das sind keine Großstädte wie München.
LG aus München 🙂

Tabernakel
13 Tage 9 h

@super

Du schockierst die ewigen Schlechtredner.

sigi
sigi
Grünschnabel
13 Tage 9 h

Ja, dann können wir uns ja die Hand geben, wenn wir beide gleich wenig verstehen. Das Mobile Internet wird in absehbarer Zeit unlimitiert sein und deshalb für viele sehr attraktiv sein, da der Glasfaser Ausbau hinkt. Natürlich ist mir Glasfaser lieber und wünsche es mir, aber, ja, hab’s schon geschrieben, ich finde das Land sollte tiefer in Tasche greifen bei über 100Gemeinden die alle im Wartemodus sind. Ich sehe es zur Zeit noch nicht realisierbar, dass jeder Haushalt in absehbarer Zeit einen Glasfaser Anschluss haben wird und möchte dabei nicht Mal an den entlegenen Höfen/Orten denken.

super
super
Grünschnabel
12 Tage 20 h

Mobilens Netz ist ein Shared Medium es kann kein Fixen Anschluss ersetzen. nicht mal einen 7Mbit Adsl Anschluss. Und auch das 5G brauch Glasfaser, dann kann man auch gleich FTTH bauen. Bitte rede hier nicht einfach Unfug 😉

super
super
Grünschnabel
12 Tage 20 h

@Tabernakel
Ja die, die etwas schlechtreden was nicht schlecht zu reden ist… Andere wären froh wenn sie übehaupt so ne gute Mobilfunkabdeckung wie in Südtirol/Italien hätten. Kurz vor München bekommt man auf der Autobahn nicht mal ein Balken Empfang… Das gibt es in Italien sehr selten

Hans_H
Hans_H
Tratscher
11 Tage 23 h

@super
Bei TIM habe ich zwar den Vertrag aber nicht die versprochene Geschwindigkeit. Selbst die zuständigen Techniker haben das einräumen müssen, nachdem ich Beschwerde eingereicht hatte, und sie selbst nachgemessen haben. Tja, soviel zum schnellen Internet. 😉

Paul
Paul
Tratscher
13 Tage 14 h

hon 3. MB. und zohl 70 € olle 60 Tog. in Lienz Osttirol hot a Freund von mir 100 MB bei 22 € in 2 Monat. Sog olles

ITler
ITler
Grünschnabel
13 Tage 13 h

Bekommst du in Brixen, Bozen, Lana und einigen anderen Gemeinden auch (denn dort hat die Telekom ausgebaut). 200 MBit/s down, 20 MBit/s up, unlimitiert Festnetztelefonie, 4 SIM-Karten mit unlimitiert Minuten, insgesamt 100 (!!!) GB Datenvolumen (aufteilbar auf die 4 SIM-Karten). Das Ganze für 25 € im Monat (aktuell bei Wind).

Mastermind
Mastermind
Tratscher
13 Tage 12 h

Südtiroler Onschluss fa mir Eolo, suscht gibs sowieso foscht lei mear Telecom und Brennercom hot 7MB down und kostet 40€ im Monat, do in Tirol honi ih unlimitierts Internet per Sim Hotspot für 20€ mit 20MB UP/Down synchron. Mir sein Welten hinten und paar Orbat in der Schweiz sein, 100MB Down normale Geschwindigkeit, sprich Standard.

Paul
Paul
Tratscher
13 Tage 11 h

@ITler
Danke fúr die Info.

ischwollwohr
ischwollwohr
Grünschnabel
13 Tage 14 h

Es sind wieder Wahlen. “Die letzte Meile” hieß es schon vor Jahren.

Hans_H
Hans_H
Tratscher
11 Tage 23 h

@ ischwollwohr

Ja, du hast recht. Daran kann ich mich auch noch erinnern.

super
super
Grünschnabel
13 Tage 10 h
Man merkt das alle Kommentatoren hier 0 Plan haben und absolut nicht wissen wie es in den anderen Ländern aussieht. Italien hat extrem niedrige Preise und ist auch beim Ausbau weit fortgeschritten . Auch das Land Südtirol ist nicht so schlecht dran, man hat fast in jeder Gemeinde bereits einen POP errichtet. Vielmehr sollten alle die hier laut schreien mal bei der Gemeinde nachfragen wann die endlich in die Gänge kommen. Es leigt hier viel mehr bei den Gemeinden. Wenn die Gemeindeverwaltung gewillt ist auszubauen, dann bekommen sie auch die Mittel vom Land… Die Gemeinden haben leider oftmals nur kein… Weiterlesen »
BEATS
BEATS
Grünschnabel
9 Tage 21 h

italien villeicht aber nicht südtirol!

Tabernakel
9 Tage 20 h

@BEATS

Südtirol ist Italien.

Mikeman
Mikeman
Universalgelehrter
13 Tage 12 h

@ Paul
Diesbezüglich Zustände vierter Welt ,das ist keine Frage ….
Aber den Leuten vor den Wahlen noch mehr als üblich vor zu schwefeln da kennt man keine Grenzen 😀

Paul
Paul
Tratscher
13 Tage 11 h

hosch leider Recht !

Antivirus
Antivirus
Tratscher
12 Tage 54 Min

EOLO ist der Hammer 30 Download 5 Upload 24 Euro Monat OHNE ZUSÄTZLICHE ÜBERWACHUNGEN!!!!!!!!!👍👍👍👍für Otto Normalverbraucher mehr als ausreichend

Hans_H
Hans_H
Tratscher
11 Tage 23 h

Tja, das stimmt vielleicht für den Moment. Wenn aber mehr Nutzer sich dafür entscheiden sollten, bricht die Bandbreite ein, weil sich dann mehrere Nutzer gleichzeitig den Spot teilen müssen. Das würde dann in etwa so heißen:
” 30 Download/x Nutzer und 5 Upload/x Nutzer.
Preis wäre aber 24 Euro mal x Nutzer im Monat. Schlecht für den Nutzer, gut für EOLO.

Antivirus
Antivirus
Tratscher
11 Tage 16 h

@Hans_H ein bisschen des Risikos besteht bei jedem Anbieter

BEATS
BEATS
Grünschnabel
9 Tage 21 h

meine 30mega Leitung von eolo am abend (bis 22uhr)
einfach nur frech!!!

Tabernakel
9 Tage 20 h

@BEATS

Zahl die Rechnung und allses ist gut.

BEATS
BEATS
Grünschnabel
9 Tage 19 h

@Tabernakel du gscheider 😀 30€ monatlich

BEATS
BEATS
Grünschnabel
9 Tage 19 h

@Tabernakel und tagsüber wo ich am arbeiten bin läuft sie super 😀 da könnte ich nicht meckern

ischwollwohr
ischwollwohr
Grünschnabel
13 Tage 14 h

Ols Lei blablabla.

Willi
Willi
Tratscher
13 Tage 13 h

jnd wie schnell osch des internet nor???

ITler
ITler
Grünschnabel
13 Tage 13 h

Langsam! Sehr langsam, außer du möchtest ca 100 € für 100 MBit/s ausgeben! (pro Monat versteht sich).

Guri
Guri
Grünschnabel
13 Tage 12 h

Österreich und Deutschland sind uns weit voraus , was wollen sie mit 6 Millionen wenn zig Gemeinden Technik brauchen !..liebe Politik wacht Mal auf “.

joe02
joe02
Grünschnabel
9 Tage 27 Min

Ins nutzt des gonze schnelle Internet et solong die letschtn poor meter ins haus eini is monopol vondr tim isch, und mit olte kupferkabl verbundn isch!

wpDiscuz